RTL.de
TV
GZSZ
Dschungelcamp
Der Bachel
DSDS
Now
Themen und Personen

Düren

Düren ist eine Stadt in der nördlichen Eifel. Etwa 91.000 Menschen leben in der nordrhein-westfälischen Ansiedlung, die Verwaltungssitz des Kreises Düren ist.

Im nördlichen Abschnitt der Eifel liegt die Stadt Düren. Die nordrhein-westfälische Ansiedlung beheimatet etwa 91.000 Einwohner. Düren ist Verwaltungssitz des Kreises Düren, der im Regierungsbezirk Köln liegt. Die Stadt Düren gliedert sich in 15 verschiedene Stadtteile auf, die aus ehemals selbstständigen Siedlungen bestehen. Durch das Stadtgebiet fließt die Rur, ein Nebenfluss der Maas. Zu den großen Nachbarstädten Dürens zählen westlich das etwa 35 km entfernte Aachen sowie östlich das etwa 55 km entfernte Köln, zwischen denen Düren liegt.

Die frühen historischen Hintergründe zur Stadt Düren

„In villa, quae dicitur Duria“, mit diesen Worten wird Düren um 747 n. Chr. zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Man geht davon aus, dass der Name Düren von der keltischen Wortwurzel „-duor“ abgeleitet ist - was so viel wie „Tor“ oder „Türe“ bedeutet. Im heutigen Stadtgebiet entdeckte man Überreste einer Steinzeitsiedlung, die bis 5000 v. Chr. zurückreichen könnte. Zu seinen Lebzeiten soll sich auch der im nicht weit entfernten Aachen ansässige Karl der Große in der Dürener Königspfalz aufgehalten haben. Bereits im 12. Jahrhundert wird Düren erstmalig offiziell als Stadt erwähnt. In den Einflussbereich der Grafen und Herzoge von Jülich geriet Düren durch Kaiser Friedrich II., der das Stadtgebiet an das Adelsgeschlecht für 10.000 Mark Silber verpfändete.

Düren in der Neuzeit und Moderne

1543 wurde das heutige Stadtgebiet durch Kaiser Karl V. gestürmt, geplündert und in großen Teilen zerstört. Im 17. Jahrhundert geriet die Stadt in die Konflikte des Dreißigjährigen Krieges, neben weitreichenden Zerstörungen kam zu jener Zeit die Pest auf - beide führten zum zwischenzeitlich niedrigsten Bevölkerungsstand der Stadt. Nach französischer Besatzung geriet Düren 1815 unter preußische Kontrolle. Im 18. und 19. Jahrhundert florierten neben der historisch vorhandenen Papierherstellung die Textil- und Metallindustrie in Düren. Während der Novemberpogrome 1938 wurde unter anderem eine Synagoge zerstört, die Luftangriffe des Zweiten Weltkriegs verwüsteten das Stadtbild grundlegend.