RTL.de
TV
GZSZ
Dschungelcamp
Der Bachel
DSDS
Now
Themen und Personen

Betreuungsgeld

Mit dem Betreuungsgeld werden Eltern gefördert, die ihre Kinder bis zum dritten Lebensjahr in Vollzeit selbst betreuen.

Betreuungsgeld Istockphoto

Das Betreuungsgeld wurde zur Förderung von Familien eingeführt. Es handelt sich hierbei um eine Geldleistung, die Eltern erhalten, welche sich in Vollzeit um die Erziehung ihrer Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr kümmern. Gezahlt wird das Betreuungsgeld an Mütter und Väter, die sich ganz bewusst dafür entscheiden, keinen Krippenplatz für ihr Kind in Anspruch zu nehmen.

Im Jahr 2012 wurde das Betreuungsgeld von der Bundesregierung eingeführt, nachdem diese Leistung im Koalitionsvertrag zwischen FDP und CDU/CSU nach der Bundestagswahl 2009 beschlossen worden war. Allen Eltern sollte nach dem Willen der Bundesregierung die Wahlfreiheit zwischen einem Krippenplatz für ihr Kind und der Betreuung zu Hause ermöglicht werden.

Die Einführung und Gewährung dieser Leistung war von Beginn an stark umstritten. Die Befürworter wollten für eine Anerkennung derjenigen Eltern sorgen, die sich selbst um ihre Kinder im Alter unter drei Jahren kümmerten. Die Gegner argumentierten damit, dass das Betreuungsgeld falsche Anreize setzen würde und Eltern davon abhalten könnte, einer Berufstätigkeit nachzugehen. Auch machten die Gegner des Betreuungsgeldes geltend, dass in der Kinderkrippe die Kinder eine bessere Förderung erhielten und mit Gleichaltrigen in Kontakt kämen.

Die Gegner des Betreuungsgeldes reichten auf Bundesebene Klage ein und das Bundesverfassungsgericht erklärte das Betreuungsgeld im Jahr 2015 in der bisherigen Form für verfassungswidrig. Das Gericht stellte in seinem Urteil fest, dass der Bund für diese Familienleistung nicht zuständig sei, sondern die einzelnen Bundesländer. Bundesländer wie Bayern und Baden-Württemberg führten daraufhin ein Betreuungsgeld auf Landesebene ein.

Alle aktuellen Infos und Entwicklungen zum Betreuungsgeld finden Sie bei RTL.de.