Archiv

Steckbrief: Herbert Grönemeyer

Herbert Grönemeyer picture alliance / dpa
  • Name:
    Herbert Grönemeyer
  • Beruf:
    Sänger
  • Geboren am:
    12. April 1956
  • Geburtsort:
    Göttingen
  • Größe:
    180 cm
  • Sternzeichen:
    Widder
Herbert Grönemeyer ist ein deutscher Sänger, Songwriter sowie Musikproduzent. Er gehört zu den erfolgreichsten Musikern im deutschsprachigem Raum.

Herbert Grönemeyer wurde am 12.4.1956 in Göttingen geboren und wuchs in Bochum auf. Dieser Stadt widmete er sein erstes Studioalbum. Nach der Schulausbildung und einem abgebrochenen Studium knüpfte Grönemeyer Kontakte im Schauspielhaus Bochum, wo er mit Klavierspielen Geld verdiente. Ohne die entsprechende Ausbildung entwickelte er sich zum Theaterschauspieler und wurde 1976 der musikalische Leiter des Schauspielhauses.

Der Kinofilm 'Das Boot' erhöhte 1981 seinen Bekanntheitsgrad. Mit seiner LP '4630 Bochum' begann Grönemeyers musikalischer Erfolgsweg. Seine unverkennbare Art zu singen und sein starkes soziales Engagement machten ihn zu einem der wichtigsten Musiker Deutschlands. Nach dem politischen Album 'Sprünge' von 1986 veröffentlichte er das eher kommerzielle Album 'Ö'. Zu diesem Zeitpunkt wurden einige seiner besonders bekannten Hits ins Englische übersetzt. Herbert Grönemeyer heiratete im Januar 1993 Anna Henkel. Er zog 1998 mit ihr und den beiden Kindern nach London, wo er ein eigenes Tonstudio für seine deutschsprachigen Aufnahmen betrieb. Ende 1998 starben sein Bruder und seine Frau innerhalb weniger Tage. Nach einer langen künstlerischen Pause verarbeitete er diese persönlichen Schicksalsschläge in Liedern wie 'Mensch' und 'Der Weg'.

2006 kam die von ihm gesungene offizielle Fußball-WM-Hymne 'Zeit, dass sich was dreht' heraus. Mit engagierten Projekten wie Band für Afrika und Benefiz-Konzerten sammelt Grönemeyer Spenden für die Dritte Welt und plädiert für mehr Humanität und Toleranz.