Archiv

Australian Shepherd

Der Australian Shepherd ist ein Herdengebrauchshund mit außergewöhnlich schönem Aussehen. Das machte ihn im Lauf der Zeit zum beliebten Begleithund.

Australian Shepherd picture alliance / Zoonar | Frauke Scholz

Intelligent und gelehrig ist der Australian Shepherd, der ursprünglich die Schafe auf Nordamerikas Weiden hütete. Als Familienhund benötigt das Tier ausreichend mentale und körperliche Auslastung. Der Australian Shepherd ist der ideale Agility-Hund.

Woher kommt der Australian Shepherd?

Ganz anders, als der Name vermuten lässt, stammt der Australian Shepherd nicht aus Australien, sondern aus den USA. Die Eröffnung des ersten Zuchtbuchs erfolgte im Jahr 1957. Seinen Namen verdankt der Hund den nach Nordamerika importierten Merinoschafen, die baskische Schäfer im 19. Jahrhundert von Australien mitbrachten. Der Australian Shepherd hütete diese als Australian Sheep bezeichneten Tiere. Es handelt sich demnach um einen Arbeitshund, der erst in neuerer Zeit zum Familienmitglied avancierte.

Wie sieht der Australian Shepherd aus?

Der Australian Shepherd ist ein mittelgroßer Hund. Rüden erreichen eine Schulterhöhe von etwa 51 bis 58,5 Zentimetern, Hündinnen von 45,7 bis 53,4 Zentimetern. Der Körperbau wirkt harmonisch und ausgeglichen. Die Hunde besitzen ein halblanges, glatt bis dezent gewelltes Fell mit reichlich Unterwolle. Als Besonderheit haben einige Tiere eine angeborene Stummelrute. Die dreieckigen Kippohren sind am Ende leicht abgerundet. Der Australian Shepherd weist ein angenehmes Äußeres auf und kommt in einer großen Farbenvielfalt vor. Es gibt die Grundfarben Schwarz, Rot, Blue-merle und Red-merle. Zu den Grundfarben gesellen sich dann noch einmal verschiedene kupferfarbene oder weiße Abzeichenvarianten, so dass es letztendlich 16 Fellzeichnungen gibt. Die Augen sind entweder braun, blau, amber oder weisen Variationen auf wie Farbkombinationen, Marmorierungen und Flecken.

Warum ist der Australian Shepherd so beliebt?

Die auffallende Optik und die große Farbenvielfalt machen einen Australian Shepherd zum Unikat. Zudem eignen sich die freundlichen Tiere für den Hundesport. Der Australian Shepherd ist ein Hund, der Auslastung benötigt. Er lernt gerne und schnell und findet deshalb bei der Fährtenarbeit Verwendung. Behörden nutzen ihn zum Aufspüren von Drogen. Auch bei Rettungsdiensten ist der gelehrige Hund gut aufgehoben. Eine als Familienhund beliebte Variante ist der Miniature American Shepherd, auch Mini-Aussie genannt. Die Rüden dieser Rasse erreichen eine maximale Höhe von 46 Zentimetern, die Hündinnen sind etwa drei Zentimeter kleiner.