Archiv

Steckbrief: Dietmar Hopp

Dietmar Hopp picture alliance/dpa | Uwe Anspach
  • Name:
    Dietmar Hopp
  • Beruf:
    Unternehmer, Investor
  • Geboren am:
    26. April 1940
  • Geburtsort:
    Heidelberg
  • Sternzeichen:
    Stier
Der Unternehmer Dietmar Hopp hat in 1972 die Firma SAP gegründet. Heute ist er einer der reichsten Deutschen. Bekannt ist er auch als Mäzen der TSG Hoffenheim.

Dietmar Hopp ist als Gründer des Unternehmens SAP zu Reichtum gekommen. Dennoch bringen ihn viele Deutsche mit dem Fußballverein TSG Hoffenheim in Verbindung.

Dietmar Hopp gründet SAP

Nach seinem Schulabschluss studierte Dietmar Hopp Nachrichtentechnik an der Universität Karlsruhe. Im Jahr 1966 schloss er das Studium als Diplom-Ingenieur ab. Anschließend begann er, bei IBM zu arbeiten. Mit vier seiner Kollegen von IBM gründete er im Jahr 1972 das Unternehmen SAP Systemanalyse und Programmentwicklung. Damit programmierten sie Software-Lösungen für die Buchhaltung und Lohnabrechnung. Der Umsatz von SAP wuchs stetig und auch die Anzahl der Mitarbeiter wurde jedes Jahr größer. 1988 ging SAP an die Börse und Dietmar Hopp wurde Vorstandsvorsitzender. Von 1998 bis 2003 war er Vorsitzender, bis 2005 einfaches Mitglied des Aufsichtsrats. Hopp besitzt rund 5,5 Prozent der Aktien von SAP. Sein privates Vermögen wird auf rund zehn Milliarden Euro geschätzt. Damit ist er einer der reichsten Deutschen und befand sich 2018 laut dem US-Magazin „Forbes" unter den 150 reichsten Menschen der Welt.

Dietmar Hopp als Mäzen der TSG Hoffenheim

Als Jugendlicher spielte Dietmar Hopp beim Verein TSG 1899 Hoffenheim Fußball. Daher beschloss er im Jahr 1989, seinen Heimatverein finanziell zu unterstützen. Die TSG Hoffenheim trat zu dieser Zeit in einer der untersten Spielklassen Baden-Württembergs an. Im Jahr 1999 ließ Dietmar Hopp auf eigene Kosten ein Stadion mit einer Kapazität von 5.000 Plätzen errichten. Im Dietmar-Hopp-Stadion feierte der Club zahlreiche Aufstiege. So erreichte er 2007 die zweite Bundesliga und schaffte ein Jahr später sogar den Sprung in die Bundesliga. Um in der obersten Spielklasse bestehen zu können, finanzierten Hopp und einige regionale Unternehmen die Rhein-Neckar-Arena. Das Stadion mit rund 30.000 Plätzen wurde im Januar 2009 eröffnet. Wegen seines Engagements für die TSG Hoffenheim wird Dietmar Hopp regelmäßig von Fangruppen anderer Vereine angefeindet. Sie werfen ihm vor, mit seinen hohen finanziellen Zuwendungen für die Hoffenheimer den Wettbewerb in der Bundesliga zu verzerren.