Feedern auf der Spur: Bruce und Blake haben sich zum Fressen gern

02. Juni 2014 - 10:28 Uhr

Bruce Gilbert mästet leidenschaftlich gerne Frauen

Bruce Gilbert hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen zu mästen. Er füttert mehrere Damen gleichzeitig fett und fühlt sich in der Rolle großartig - Gesundheitsrisiken sind ihm egal.

Feedern auf der Spur
Steht darauf, Frauen zu füttern: Bruce Gilbert.

Blake Monarch wiegt mittlerweile knapp 440 Pfund, ihre Taille misst 185 Zentimeter. "Ich hätte nie gedacht, dass ich so schnell zunehmen kann. Ich werde immer dicker", sagt sie. Bruce ist stolz: "Du bist ein absoluter Champ!" Blake wirkt glücklich: "Ja, stimmt, ich bin die Größte! Ich liebe es!"

Solche Szenen sind bei sogenannten 'Feedern' ganz normal! Das Prinzip: SIE lässt sich füttern, er liebt es, sie zu mästen. Damit Sie noch dicker wird, füttert Bruce die junge Frau mit kalorienreicher Kost. Eier, Speck und mit Fett bestrichene Toasts gibt's zum Frühstück. Doch warum das Ganze?

"Es ist nicht so, dass es mich sexuell befriedigen würde, sie zu füttern. Sondern ich genieße es einfach, mich um sie zu kümmern", erklärt Bruce Gilbert. Verhaltensxeperten zufolge steckt eine psychische Störung hinter dieser Neigung. Es geht um das Machtgefühl, die Figur des anderen zu formen. Blake aber fühlt sich nicht als Opfer.

"Mich macht das extrem an. Weil du dich jemandem komplett hingibst. Die Männer sagen dir: Hey, ich will dass du noch fetter wirst! Und das finde ich total sexy", sagt Blake. Das Haus verlassen die beiden selten. Und wenn, dann geht's ums Essen - wie im Chinarestaurant, in dem Bruce das All-you-can-eat-Büffet plündert. Bruce und Blake wirken innig, sie sind aber kein richtiges Paar.

Und um seinen speziellen Fetisch zu befriedigen, geht er das Risiko ein, dass sich seine Frauen auf gesundheitsschädliche Art mästen lassen. In den 3 Monaten, die sich Blake und Bruce kennen, hat sie 15 Kilogramm zugenommen. Doch Blake findet sich noch immer zu dünn. Ihr Ziel: 600 Pfund.