Archiv

Steckbrief: Sophie Wilmès 

Sophie Wilmès  picture alliance/dpa/BELGA | Dirk Waem
  • Name:
    Sophie Wilmès 
  • Beruf:
    Belgische Politikerin
  • Geboren am:
    15. Januar 1975
  • Geburtsort:
    Ixelles
  • Sternzeichen:
    Steinbock
Mit Sophie Wilmès steht in Belgien erstmals eine Frau an der Spitze des Staates. Schon als Kind bekam sie zuhause die politischen Debatten ihrer Eltern mit.

Die belgische Politikerin Sophie Wilmès wurde am 15. Januar 1975 in Ixelles (niederländisch: Elsene) in der Region Brüssel-Hauptstadt geboren. Am 27. Oktober 2019 wurde sie zur geschäftsführenden Ministerpräsidentin Belgiens ernannt. Schon ihr Vater Philippe Wilmès war in der Politik als Kabinettchef des ehemaligen EU-Ministers Jean Gol und als Mitbegründer der liberalen Partei Mouvement Réformateur tätig. Mutter Wilmès war ebenfalls Mitglied verschiedener Ministerkabinette. Die Politik begleitete die kleine Sophie also schon von Kindesbeinen an.

Der politische Werdegang von Sophie Wilmès


Unmittelbar nach dem Abschluss ihres Studiums der Kommunikationswissenschaften am Institut Hautes Etudes de Communications Sociales in Brüssel kam für Sophie Wilmès der berufliche Einstieg in die Politik. Im Jahr 1998 war sie zuerst als Finanzbeamtin in der Abteilung Budgetkontrolle der Europäischen Kommission tätig. In Uccle (niederländisch: Ukkel) trat sie im Jahr 2000 in der von ihrem Vater gegründeten Partei Mouvement Réformateur dem Gemeinderat bei. Nachdem Wilmès 2002 das Abendstudium in Finanzmanagement abgeschlossen hatte, wechselte sie als Finanz- und Wirtschaftsberaterin in eine Anwaltskanzlei. Ab 2007 widmete sie sich vollkommen der Politik. Nach ihrem Mandat als Erste Schöffin im Gemeinderat von Sint-Genesius-Rode wurde Sophie Wilmès überraschend zur Ersatzkandidatin ihres Parteikollegen, Vizepräsidenten und Außenministers Didier Reynders in die föderative Abgeordnetenkammer berufen. Als dann der amtierende, geschäftsführende Premierminister Charles Michel als Nachfolger von Donald Tusk zum Präsidenten des Europäischen Rates bestimmt wurde, kam ihre Chance. Die Partei Mouvement Réformateur beschloss, Sophie Wilmès als neue Premierministerin vorzuschlagen, zu der sie vom belgischen König Philippe am 27. Oktober 2019 ernannt wurde.

Wer unterstützt Sophie Wilmès im Privatleben?


Über ihr Privatleben hält sich Sophie Wilmès meistens bedeckt. Trotz ihrer intensiven politischen Tätigkeiten als Ministerpräsidentin, die durch den anhaltenden Konflikt der Flamen und der französischsprachigen Wallonen noch umfangreicher sind, konnte sich Sophie Wilmès einen familiären Rückhalt aufbauen. Mit ihrem Ehemann Christopher Stone hat die Belgierin vier Kinder. Auch in den sozialen Medien wie Instagram und Twitter postet Wilmès vorwiegend Fotos aus ihrem politischen Leben. Nur zwischendurch erhascht man einen privaten Einblick, wenn sie Bilder eines ihrer liebsten Hobbys zeigt: das Kuchen backen.