Jumpsuits, Einteiler & Co

Boilersuit: Diese 3 Overalls sind zum Verlieben!

Boilersuits feiern Comeback: So kombinieren wir den trendy Overall!
Boilersuits feiern Comeback: So kombinieren wir den trendy Overall!
© istock.com/FluxFactory

14. Mai 2021 - 11:33 Uhr

Boilersuits: Diesen Jumpsuit wollen Fashionistas nicht mehr missen

Boilersuits sind ehemals bekannt als Arbeitsbekleidung oder Schutzkleidung, doch 2021 erobern sie erneut die Laufstege und halten uns mit neuen Designs und Schnitten im Bann. Was sind Boilersuits? Die trendy Overalls sehen wie Blaumänner aus und kommen meist mit lockerer Silhouette, langen Ärmeln und Taschen daher. Doch Boilersuit ist nicht gleich Boilersuit: Die Jumpsuits gibt es mittlerweile in sämtlichen Farben und Formen zum Nachshoppen. Wir präsentieren Ihnen drei Hot-Picks.

Boilersuit: Was ist das eigentlich?

Einmal angezogen, kleidet uns der Boilersuit von Kopf bis Fuß ein. Die Vorteile eines Overalls sind unbestreitbar, denn die morgendliche Qual der Outfitwahl bleibt uns größtenteils erspart. Der Boilersuit hat in der Regel einen Reißverschluss oder rustikale Knöpfe und kommt in vielen Fällen mit langen Ärmeln daher. Den Status als Figurenschmeichler hat sich der Einteiler redlich verdient, da er schön locker sitzt und sich weiblichen Kurven anschmiegt. Taschen sind ein großer Pluspunkt der Boilersuits, die in Dingen Praktikabilität ganz oben an der Spitze stehen.

  • Schon gewusst? Der Begriff Boilersuit entspringt tatsächlich der Arbeitswelt und leitet sich vom Boiler, also dem Heizkessel einer alten Dampflock ab. Der Overall schützte seine Träger vor Feuer und Dampf, da der Körper vollständig mit Stoff bedeckt wurde. Als ehemaliger Arbeiteranzug strahlt dieser Jumpsuit noch heute Stärke, Praktikabilität und Bodenständigkeit aus, indem wir an den harten Job der Arbeiter erinnert werden.

Boilersuit neu interpretiert: Jumpsuit in Kupferrot

Boilersuits traditionsgemäß in Blau sind Fashionistas oft eine Nummer zu viel. Um den lässigen Look der Blaumänner gekonnt aufzugreifen, setzen wir auf lockere Jumpsuits in warmen Farbgebungen. Der Vorteil: Die Hommage an die Arbeitskleidung kommt nur versteckt zu Vorschein und entpuppt sich in Rot, Orange oder Gelb als waschechter Sommer-Allrounder, der gebräunte Haut zum Strahlen bringt. Der Alberta-Jumpsuit von Boden kommt beispielsweise in Kupferrot daher und integriert mit Knöpfen in Horn-Optik und Bindegürtel spannende Details in den Alltagslook.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Overall für jede Wetterlage: Boilersuit mit Floral-Print

Ob sonniger Sommer oder verregneter Frühling: Der Boilersuit passt sich jeder Witterung an und kann an kalten Tagen mit langen Ärmeln, Sneakern* und Unterziehshirt getragen werden. Zum Beispiel greift der Overall von Looxent den klassische langärmligen Schnitt mit Hemdkragen und versteckter Knopfleiste auf, pimpt das Trendteil mit Blumenmuster jedoch zusätzlich auf. Gemusterte Overalls sind zwar nichts für jedermann, doch ist ein Hingucker-Look garantiert. Ratsam ist die Kombi zu schwarzen Accessoires und Schuhen, damit das Outfit nicht zu überladen wirkt.

Kurzer Jumpsuit für den Sommer: Boilersuit aus Jeans

Boilersuits aus Denim sind großer Favorit der Saison. Besonders mit kurzen Jumpsuits wird der Blaumänner-Look alltagstauglich, da freie Beine den einfarbigen Look ausbalancieren. Wie wär's beispielsweise mit dem Cosima Jeans-Einteiler? Bonuspunkt: Trotz kurzer Beine, hat der Overall lange Ärmel und sieht dem originalen Boilersuit somit sehr ähnlich. Hochgekrempelte Ärmel verleihen einen legeren Touch, der sich optimal mit lässigem Denim ergänzt.

Boilersuit: Wer kann ihn tragen?

Der Boilersuit hüllt Sie in einen lässigen Alltagslook, doch auch mit Heels und passender Clutch kann das Outfit überzeugen – denn wer ist kein Fan eines gekonnten Stilbruchs? Ob schlank oder mit Kurven: der locker sitzende Overall steht fast jeder Figur und erweist sich als vielseitiges Kleiderschrankwunder für jeden Anlass.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant