Nach angeblichem Antisemitismus-Eklat Gil Ofarim: Anklage wegen Verleumdung


Gil erzählte, er sei von einem Hotelmitarbeiter antisemitisch beleidigt worden. Heute nun erklärt die Staatsanwaltschaft Leipzig, es gäbe keinerlei Hinweise auf ein Fehl-Verhalten des Hotelangestellten. Stattdessen gibt sie bekannt: "Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat demgegenüber gegen den 39-Jährigen Gil Ofarim Anklage erhoben. Wegen des Tatvorwurfs der falschen Verdächtigung in zwei Fällen, davon einmal in Tateinheit mit Verleumdung."

Im Oktober vergangenes Jahres sitzt Gil Ofarim auf dem Bürgersteig vor einem Hotel in Leipzig. Völlig schockiert spricht er in seine Handykamera: „Ich steh hier mit meiner Kette und dann ruft irgendeiner aus der Ecke. Pack deinen Stern ein. Und dann sagt er, wenn ich den jetzt einpacke, darf ich einchecken.“

Gil erzählte, er sei von einem Hotelmitarbeiter antisemitisch beleidigt worden. Heute nun erklärt die Staatsanwaltschaft Leipzig, es gäbe keinerlei Hinweise auf ein Fehl-Verhalten des Hotelangestellten. Stattdessen gibt sie bekannt: "Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat demgegenüber gegen den 39-Jährigen Gil Ofarim Anklage erhoben. Wegen des Tatvorwurfs der falschen Verdächtigung in zwei Fällen, davon einmal in Tateinheit mit Verleumdung."

Im Klartext: Gil Ofarims Anschuldigungen sollen nicht stimmen!! Mehr noch: Er soll dem Hotelmitarbeiter alles nur untergeschoben haben.
Das Verfahren gegen den Angestellten wurde eingestellt.

Schon kurz nach dem Vorfall gab es Zweifel an der Darstellung des Sängers. Der Davidstern, der um seinen Hals gehangen haben soll, war auf dem Überwachungsvideo aus der Hotellobby nicht zu sehen. Und auch der Mitarbeiter bestritt, Ofarim antisemtisch beleidigt zu haben.
In unserem Interview wirkt der 39-Jährige unsicher, wiederholt sich:

„Ich erlaube mir zu sagen, ich bin bekannt und mein weiß und sieht immer diesen Davidstern. Ich wurde diskriminiert, weil ich den Davidstern trage, den ich immer trage. // Und aus mir wird ein Lügner gemacht!!“

Plötzlich heißt es von dem Sänger, es ginge hier nicht um die Kette. Es ginge eigentlich um was viel Größeres.
Die Staatsanwaltschaft erhebt die Anklage aufgrund der umfangreichen Ermittlungen:

O-Ton Staatsanwaltschaft:
"Das waren natürlich zum einen die Videos aus der Überwachungsanlage des Hotels. Zum anderen aber auch eine Vielzahl an Zeugen.Die durch die Polizei und Staatsanwaltschaft gehört worden sind."

Sollte Gil tatsächlich nicht die Wahrheit gesagt haben, drohen ihm im schlimmsten Fall bis zu 5 Jahre Gefängnis.
Wir haben den Sänger heute um eine Stellungnahme gebeten. Seine Managerin richtet uns aus: kein Kommentar.