Hohes Fieber macht der Kleinen zu schaffen

Von Klinik abgewiesen: Marie Nasemann in Sorge um ihre Tochter

Marie Nasemann
Marie Nasemann ist Mutter von zwei Kindern.
picture alliance

Als Mutter bricht es einem das Herz, das eigene Kind leiden zu sehen – und so geht es aktuell auch Marie Nasemann (33). Der Tochter der ehemaligen GNTM-Kandidatin geht es momentan gar nicht gut. Trotz ihrer gesundheitlichen Probleme wurden die besorgten Eltern aber jetzt von einer Klinik abgewiesen. Einen Tag später hat sich der Zustand der Kleinen immer noch nicht gebessert.

Marie Nasemann sucht erneut eine Klinik auf

Marie Nasemann macht sich Sorgen um ihre Tochter.
Marie Nasemann macht sich Sorgen um ihre Tochter.
Instagram/ marienasemann

„So lange Fieber und Durchfall kennen wir auch nicht“, schreibt Marie in ihrer Instagram-Story zu einem Foto ihrer schlafenden Tochter, die im Oktober 2021 das Licht der Welt erblickt hat. Aktuell ist die 33-Jährige zusammen mit ihrem Mann Sebastian Tigges und den zwei gemeinsamen Kindern im Urlaub in Schweden, wo sie mit ihrem Sorgenkind eigentlich in eine Klinik wollten. „Waren gestern schon im Krankenhaus, aber die wollten die Kleine nicht behandeln und meinten, sie würde ok aussehen“, erklärt das Model seiner Community weiter.

Am Abend sei sie dann auch gut drauf gewesen – aktuell geht es ihr aber wieder schlechter: „Sind im Austausch mit unserer Kinderärztin und werden wohl doch noch heute in eine Klinik fahren.“

Im Video: So ist Marie Nasemanns Leben als Zweifach-Mama

So ist Marie Nasemanns Leben als Zweifach-Mama Erster Fashionweek-Auftritt nach Baby Nr. 2
01:02 min
Erster Fashionweek-Auftritt nach Baby Nr. 2
So ist Marie Nasemanns Leben als Zweifach-Mama

5 weitere Videos

Urlaub mit Kids – das kann auch ganz schön anstrengend werden. Ein paar Sequenzen zuvor berichtet Marie nämlich bereits von ihrem turbulenten Tag. „Heute: Zwei Kinder mit extrem schlechter Laune. Und nach acht Tagen nonstop Kids (und den schlimmen schlaflosen Fieber-Nächten), sind wir Eltern auf jeden Fall am Limit“, erklärt sie ehrlich. Sie freue sich auf zu Hause, um die Rasselbande mal für ein paar Stündchen abzugeben und endlich mal durchatmen zu können. (dga)