Das Wohnen in der City oder auf dem Land hat jeweils seine Vorzüge

8 gute Gründe, die für das Leben in der Stadt oder auf dem Land sprechen

10. September 2019 - 11:57 Uhr

Sommer in der Stadt vs. Sommer auf dem Land

An einem lauschigen Sommerabend im Straßencafé auf dem Marktplatz sitzen und Leute beobachten, ringsherum Stimmenwirrwarr, an der Ecke spielt jemand Gitarre. Ortswechsel, der gleiche lauschige Sommerabend: Vogelgezwitscher, durch den heimischen Garten zieht der Duft vom Holzgrill, die Kinder spielen noch vor der Tür auf der Straße. Pulsierende Großstadt oder ruhig dahingleitendes Leben auf dem Land? Welche Lebensart ist besser?

8 gute Gründe für ein Leben in der Stadt:

- Kulturelles Angebot: Wer sich in der Stadt langweilt, ist selbst schuld. Denn Theater, Konzerte, Museum, Kino und Co. bieten nicht nur am Wochenende Abwechslung. 24/7 bekommt man in der Stadt ein breites kulturelles Angebot. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

- Freizeitangebote: Schwimmbäder, Restaurants, Kneipen, Imbisse, Parks und das Nachtleben sprechen für ein Leben in der Stadt.

- Anonymität: Klingt vielleicht komisch, doch manch einer weiß die Anonymität in der Stadt zu schätzen. Wackelnde Vorhänge bei den Nachbarn, wenn man nach Hause kommt, sind in der Stadt eher die Seltenheit.

- Verschiedene Bildungseinrichtungen: Von Kindergärten über Schulen bis hin zu Volkshochschule und Universität. Die Stadt bietet ein breites Spektrum an Bildungseinrichtungen. Und das Beste, Kindergärten und Schulen befinden sich in Reichweite. Das ist natürlich von der Größe der Stadt abhängig, doch meist hat jedes Stadtviertel mehrere Schulen und Kindergärten im Angebot. Einziger Wehrmutstropen, eine rechtzeitige Anmeldung ist wegen Überfüllung meist notwendig.

- Gute Infrastruktur: Hole ich mir heute meine Brötchen beim Bio-Bäcker oder bei der Handwerksbäckerei oder lieber doch beim günstigen Schnellbackservice? In der Stadt habe ich die Wahl.

- Shopping generell: Die Stadt bietet eine Fülle an Geschäften. Von kleinen Boutiquen bis zu großen Kaufhäusern ist alles vertreten. Genauso verhält es sich mit Tante-Emmaläden oder Discountern. Oder Tankstellen und Autowaschanlagen oder Post- und Bankfilialen oder Baumärkten, Elektrogeschäften oder, oder, oder.

- Kurze Wege in der Stadt: Aufgrund der Vielzahl des Angebotes ist vieles fußläufig erreichbar. Falls der Lieblingsitaliener, Biergarten oder das Konzerthaus vom Zuhause doch etwas weiter entfernt liegen, kann man aufs Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Zur Not ist aber auch eine Taxifahrt innerhalb der Stadt erschwinglich.

- Bessere Karrieremöglichkeiten: Viele Arbeitgeber machen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt in der Stadt größer.

8 gute Gründe für ein Leben auf dem Land:

- Günstiger Wohnraum: Auf dem Land sind die Mieten weitaus billiger. Für die Miete, die man in der Stadt aufbringen müsste, bekommt man auf dem Land einiges mehr an Wohnfläche geboten.  So wundert es nicht, dass viele auf dem Land in einem Haus mit Garten wohnen. Und der Gedanke an ein gekauftes Eigenheim ist auf dem Land nicht völlig utopisch.

- Ruhe: Kein lautes Gehupe, kein lautes Anfahren und Abbremsen von Autos an Ampeln. Der Verkehrslärm auf dem Land hält sich absolut in Grenzen und geht gegen Null.

- Viel Natur und frische Luft: Mehr grün als grau, mehr Natur als Beton. Dazu ist die Luft reiner. Die Luftverschmutzung auf dem Land ist deutlich geringer. Nachts kann man am Himmel viel mehr Sterne sehen als in der Stadt.

- Höher Freizeitwert: Raus aus der Tür, ab ins Grüne. Die Natur liegt auf dem Land nur einen Schritt entfernt. Zum Joggen, Wandern, Radfahren muss man nicht "anreisen", man kann sofort loslegen.

- Mehr Platz: Beengte Häuserschluchten, zugeparkte Straßen, viele Menschen – die gibt es auf dem Land nicht. Dadurch ergibt sich viel mehr Freiraum zum Entfalten.

- Jeder kennt jeden: Nachbarschaftshilfe hat auf dem Land noch einen hohen Stellenwert. Das Gemeinschaftsgefühl ist intensiver als in der Anonymität in der Stadt.

- Artgerechtere Tierhaltung: Haustiere leben auf dem Land meist artgerechter als in der Stadt. "Hundewiese", "Anleinen" oder "Wohnungskatze" sind auf dem Land eher Fremdworte.

- Weniger Verkehr: Die Straßen sind nicht vollgestopft und unübersichtlich. Kinder können in manchen Teilen des Dorfs oder der Kleinstadt auf der Straße spielen. Für Autofahrer bedeutet das ein reduziertes Verkehrsaufkommen und dadurch weniger Stress beim Fahren. Parkplatznot ist auf dem Land unbekannt.

>> Zurück zum Special