TV HIGHLIGHT
Rising Star
AB 28.08. | 20:15
Rising Star
Presenter

Passwort erstellen - leicht und sicher

22.01.14 15:42
Das Passwort macht'sPasswörter sollten nicht allzu leichtfertig gewählt werden.
Foto: AUTOIMPORT

Nur ein sicheres Passwort schützt

Auch wenn Sie sich an Ihrem Rechner sicher fühlen - bedenken Sie: Ihre Daten sind immer in Gefahr. Irgendwo im weltweiten Netz ist jemand heiß auf Ihre Daten. Es ist also absolut unerlässlich, Ihren Rechner, Ihre Konten und Accounts mit einem wirklich sicheren Passwort zu versehen.

Dabei gibt es einige Regeln zu beachten, die den Hackern das Leben schwer machen.

Was ist ein sicheres Passwort?
Hacker-Attacke auf Nachrichtendienst
Twitter: 250.000 Nutzerdaten gestohlen
Hacker-Attacke auf Nachrichtendienst  

Passwörter merken leicht gemacht

Das Passwort darf nicht zu kurz sein
Wählen Sie ein Passwort, das mindestens acht Stellen lang ist. Gundsätzlich gilt: Je länger ein Passwort ist, umso sicherer ist es auch.

Nutzen Sie Sonderzeichen
Auf der Tastatur finden sich jede Menge Sonderzeichen. Bauen Sie diese unregelmäßig in Ihr Passwort ein. Raute #, Sternchen *, Backslash \ oder das Prozentzeichen %, all das verwirrt Hacker.

Verwenden Sie keine Namen Ihrer Familie
Vermeiden Sie um Gottes Willen, Ihren eigenen Namen oder den Ihrer Frau, Ihres Mannes oder Ihres Haustieres in ein Passwort zu integrieren. Wenn Sie Horst Beier heißen und Ihr Passwort horst22 ist, wird es nicht lange dauern, bis Ihnen jemand auf die Schliche kommt.

Vermeiden Sie Zahlen und Buchstabenreihen
Genauso schlimm ist die Zahlenreihe 1234567890 oder die Buchtsabenfolge qwertzuiopü, was die oberste Reihe der Tastatur ist.

Wohnort, Geburtsdatum und Hobby haben im Passwort nichts verloren
Persönliche Daten gehören nicht in ein Passwort. Hacker nutzen Listen und Skripte mit häufig gebrauchten Namen. Vermeiden Sie daher sinnvolle Worte. Seien Sie ruhig mal kryptisch.

Kryptisch mit System
Kryptisch ist aber doch nicht so einfach zu merken! Doch, mit Eselsbrücken schon. 18EuRuFfddv41 sind zum Beispiel die Anfangsbuchstaben der deutschen Nationalhymne umrandet von dem Jahr, in dem das zugrunde liegende Gedicht verfasst wurde. Das Gleiche können Sie doch auch leicht mit Ihrem Lieblingslied machen.

Lassen Sie keine Merkzettel offen herumliegen
Vor allem nicht am Arbeitsplatz oder an Orten, die zugänglich für fremde Personen sind. Der allergrößte Fauxpas: Der klassische gelbe Post-it-Zettel, der am Monitor klebt.

Ändern Sie Ihr Passwort regelmäßig
Ruhen Sie sich nicht auf einem vermeintlich sicheren Passwort aus. Es ist wichtig, das Passwort mindestens alle sechs Monate zu ändern.

Vorsicht bei einem Passwort für mehrere Zugänge
Es ist in Ordnung, wenn Sie nur ein Passwort für verschiedenen Zugänge haben. Wenn Sie mehrere Passwörter haben, legen Sie diese an einem sicheren Ort ab, beispielsweise in Ihrem Mail-Account, denn der ist ja ebenfalls passwortgeschützt. Alternativ können Sie auch händisch eine Liste anlegen, die aber niemals 'Passwortliste' heißen sollte. Tarnen Sie sie lieber als 'Einkaufsliste' und führen Sie auf der Liste Sachen auf, die Sie im Supermarkt kaufen.

Geben Sie ihr Passwort niemals preis
Beim sogenannten Social Engineering versuchen findige Hacker, Ihnen das Passwort zu entlocken. Sie geben sich als Web-Administrator oder Techniker aus. Merke: Ihre Bank wird Sie nie nach einem Passwort fragen.

Schweres Passwort einfach merken
Aber wie kann man sich ein kryptisches Passwort überhaupt auf Dauer merken? Die Experten vom 'Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik' (BSI) haben einen recht simplen Trick: Man denkt sich einen Satz aus und benutzt von jedem Wort nur den 1. Buchstaben (oder nur den 2. oder letzten, etc.). Anschließend verwandelt man bestimmte Buchstaben in Zahlen oder Sonderzeichen. Beispiel vom BSI: "Morgens stehe ich auf und putze meine Zähne." Nur die 1. Buchstaben: "MsiaupmZ". "i" sieht aus wie "1", "&" ersetzt das "und": "Ms1a&pmZ".