TV HIGHLIGHT
Das Supertalent
SA | 20:15
Das Supertalent
Presenter

Asteroid '2012 DA14' raste ganz knapp an unserer Erde vorbei

16.02.13 13:36
Asteroid Nasa ErdeSo nah wie nie ein Asteroid dieser Größe zuvor raste '2012 DA14' an der Erde vorbei. Die Nasa veröffentlichte dieses Bild, das innerhalb des roten Rings den Asteroiden zeigt.

Nur 27.800 km entfernt

So dicht wie nie zuvor in der Geschichte der Astronomie ist ein Himmelskörper an der Erde vorbeigerast. Der Asteroid '2012 DA14' erreichte am Freitagabend eine Nähe von 27.800 Kilometern zur Erde. Das ist dichter als viele Satelliten und nur rund ein Fünfzehntel der Entfernung des Mondes. Gefahr für die Erde bestand nicht.

Der Asteroid '2012 DA14' ist nach Nasa-Angaben 65 Meter breit und 130.000 Tonnen schwer. Zudem war er 28.600 Kilometer in der Stunde schnell. "Was für ein aufregender Tag", sagte Nasa-Forscher Paul Chodas. "Das ist heute wie auf der Schießbahn mit gleich zwei Himmelskörpern." Der deutlich kleinere Meteorit im Ural habe gezeigt, was passieren könne. Stunden zuvor hatte dieser beim Einschlag am Uralgebirge in Russland 1.200 Menschen verletzt.

Der Asteroid, der an der Erde vorbeiflog, sei eine große Chance für die Wissenschaft, sagte Dante Lauretta, ebenfalls von der Nasa. "So nah ist noch nie ein Himmelskörper an der Erde vorbeigeflogen, seit die Wissenschaft zurückdenken kann. Natürlich sind alle Augen auf den Asteroiden gerichtet - inklusive unserer Radarteleskope."

Eine Gefahr habe jedoch nicht bestanden: "Wir können die Flugbahn sehr gut voraussagen. Er wird nicht die Erde treffen, nicht die Raumstation ISS und auch keinen wichtigen Satelliten. Also: Kein Grund zur Sorge."

Suche nach Meteoriten-Teilen beginnt
Meteoriteneinschlag: 1.200 Verletzte
Suche nach Meteoriten-Teilen beginnt  
Experte erklärt Phänomen
Kleine Teile aus dem Weltraum können riesige Krater reißen
Experte erklärt Phänomen  

"2007 VK184 könnte ein Bundesland komplett zerstören"

Viel gefährlicher als dieser Asteroid dürfte jedoch ein Nachfolger werden. Er könnte ein komplettes Bundesland zerstören. Besonders gefährlich könnte es im Jahr 2048 werden, wenn der Brocken '2007 VK184' erscheint. "Der Asteroid hat einen Durchmesser von 170 Metern und könnte ein Bundesland komplett zerstören, wenn er einschlägt", sagte Drolshagen. Dieser Asteroid ist rund dreimal breiter als '2012 DA14'.

"Das wäre eine regionale Katastrophe, die Menschen in diesem Bereich wären tot", erklärte der 59-Jährige. "Dieser Asteroid ist der gefährlichste, den wir jetzt kennen." Die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags liege nach derzeitigen Berechnungen bei 1 zu 1.800. Grundsätzlich würden Asteroide, die der Erde nahe kommen, ab einem Durchmesser von 30 Metern als gefährlich eingestuft. Von ihnen seien aber erst 9.600 bekannt. "Vermutlich sind die Asteroiden gefährlicher, die wir nicht kennen."

Deshalb verstärkten die Esa und die US-Raumfahrtbehörde Nasa die Suche nach großen Exemplaren, mit Teleskopen etwa in Arizona, auf Hawaii oder auf Teneriffa. "Wir wollen die Asteroiden möglichst früh entdecken."

Kommen sie der Erde gefährlich nahe, müsste ihnen ein Schubs gegeben werden, um ihre Bahn zu ändern. "Eine einfache Methode wäre, eine Raumsonde auf sie zu schießen, um sie dadurch von der Erde abzulenken." Das würde Präzisionsarbeit erfordern: Ein Asteroid ist etwa 20 Mal so schnell wie eine Gewehrkugel.