Hitze-Hammer in Hessen Wer geht denn bitte jetzt noch ins Solarium?


Gute Nachrichten für Sonnenanbeter: Mit der ersten großen Hitze steigen die Temperaturen in Hessen an diesem Wochenende auf 32 bis 36 Grad, in Südhessen teilweise auf 38 Grad. Dabei weht dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge nur ein schwacher Wind. Draußen gibt es also Sonne satt und trotzdem gibt es noch Menschen, die einen Abstecher ins örtliche Solarium wagen. Wir wollten herausfinden, wieso. Die Antwort gibt es im Video.

Er kämpft vor deutschem Gericht um Freiheit
"Ich hab' Angst, in meiner Heimat ermordet zu werden."
Gekommen um zu bleiben
Pfau Hildegard steigt aufs Dach - und bleibt einfach da!
"Ich wollte ihr ihre Schönheit nehmen"
Mann hat Ehefrau (44) mit Fleischerbeil attackiert
Stottern adé
Michael überwindet seine Sprachbarrieren
Geld siegt über Romantik
Historische Laternen müssen wegen Gaspreis weichen
Gefahren durch trockene Temperaturen
Offenbacher Hitzeplan soll Städte vor Klimawandel schützen
Wegen extremer Trockenheit:
Niedriger Wasserspiegel macht Schiffsverkehr zu schaffen
Das ist KUNST!
Mönch lebt im Erdloch
Gießverbot in Kronberg
Warum darf dieser Golfplatz weiterhin bewässert werden?
Sechs bis acht Monate im Vorfeld ausgebucht
Flughafen Frankfurt: Die Tierpension ist überfüllt
VIP News von Jens Prewo
Layla-Produzent Ikke Hüftgold backstage beim ZDF
VIP News von Jens Prewo
Partymäuse Gina-Lisa und Tascha Jasmin unterwegs
VIP News von Jens Prewo
Lili Tesler feiert ihren Geburtstag
Sauberes Wasser für alle!
Wasserrucksack "Paul": Uni-Projekt in 90 Länder verteilt
Explodierende Gaspreise
Wie Hessens Landesregierung die Krise bewältigen möchte
Wie geht es jetzt weiter?
9-Euro-Ticket: Verschiedene Nachfolgemodelle
Tabuthema Hodenkrebs
Ex-Eintrachtler Marco Russ spricht über seinen Befund
Sind Wärmepumpen unsere Zukunft?
Energiewende: Olaf Scholz (SPD) besucht Heizungsriesen Viess
Waghalsige Rettungsaktion in Hessen
Feuerwehr befreit Bulldogge aus 6-Meter-Brunnen
Wegen leichtsinnigen Hobbyschwimmern
Lebensretter werden deutlich häufiger zu Einsätzen gerufen