Kriegsverletzte in der Ukraine "Viele verlieren erstmal den Lebensmut und schämen sich"


Komplexe Knochenbrüche, Schussverletzungen oder Wunden durch Bombeneinschläge gibt es in der Ukraine täglich. Dazu kommen Minen im Boden. Wenn Zivilisten oder Soldaten versehentlich auf sie treten, verlieren sie dabei oft Gliedmaßen, weiß Birgit Schönharting von Ärzte ohne Grenzen. Sie hat in der Ukraine Physiotherapie-Standorte für Kriegsverletzte aufgebaut. Wie ihr Team Amputierten hilft und was die Patienten erzählen, verrät sie im Interview im Video.