Vermisste Familie Schulze aus Drage Vater Marco Schulze hat seine Familie umgebracht


In dem kleinen Ort Drage an der Elbe verschwindet im Sommer 2015 eine Familie. Kurz darauf wird der Vater tot aus dem Fluss gezogen. Seine Ehefrau Sylvia und die zwölfjährige Tochter Miriam bleiben verschwunden. Wie sieht es fünf Jahre später aus - gibt es neue Spuren? Nein! Die Ermittler sind sicher, die Lösung des Falles zu kennen, auch wenn der endgültige Beweis aussteht und vielleicht nie gefunden wird. "Wir vermuten unverändert, dass der Familienvater die beiden umgebracht hat", sagte Jan Krüger, Sprecher der Polizei Harburg.

Mindestens ein Todesopfer bestätigt
Italien: Vermisste nach Erdrutsch auf Urlaubsinsel Ischia
Ukrainerin floh vor Krieg nach Deutschland
Gericht verurteilt Hotelschiff-Vergewaltiger zu Haftstrafen
Steifvater prügelt Jungen zu Tode
Mutter des kleinen Nick muss ins Gefängnis
Gruselfund am Strand
Ist das die Hand von E.T.?
Wo ist hier bitte der Ausgang?
Mietze steckt im Spielautomaten fest
"Kleiner Nugget"
Überraschungs-Geburt: Frau bekommt Baby auf McDonald's-Klo
Fluten in der Wüste
Unwetter in Saudi-Arabien
Fiese Abzocke am Black Friday
Polizei warnt mit süßem Clip vor Betrügershops
Skandal in Kolumbien!
Richterin während Verhandlung plötzlich halb nackt
Säugling mehrfach gegen Tischkante gehauen
Mutter gesteht, ihr Neugeborenes getötet zu haben
Sie hat ihm den Schlüssel anvertraut
Vom Nachbar gestalkt: Frau findet Abhörgeräte im Haus
GNTM 20121
Alex Mariah Peter: Habe 40 Kilo zugenommen
Gesundheitsminister Lauterbach:
"Merkel griff die Buletten ab, konnte es nicht verhindern"
Reporter rechnet ab
Fifa-Präsident Infantino nur noch peinlich
Übler Crash
Autos verfehlen Arbeiter um Haaresbreite
Sieht der Wachmann hier einen Geist?!
Spuk im Krankenhaus: Über diesen Clip rätselt die ganze Welt
"Schwarz wie das Öl"
Umweltaktivisten beschmieren DFB-Gebäude in Frankfurt
Der reinste Albtraum
Sanitäterin behandelt ihre tödlich verletzte Tochter
Kritik an WM 2022 in Katar
Uli Hoeneß: "Diese WM wird dem Fußball schaden"
Wunder nach Indonesien-Erdbeben
Junge (6) war zwei Tage unter Trümmern vergraben