Formel-1-Spektakel in Miami So stimmen sich die Fahrer auf das Rennen ein


Ein Formel-1-Fest der Superlative soll das allererste Rennen der Königsklasse in Miami werden an diesem Wochenende.
Einen Vorgeschmack gibt uns diese Video von Sergio Perez, der im Vorfeld schon mal seine ganz persönliche Stadtrundfahrt in seinem Red Bull machen durfte.
400.000 Zuschauer sollen zur neuen Rennstrecke rund um das Hard-Rock-Stadium pilgern. Auch die Vorfreude von Mercedes-Pilot George Russell ist riesig. Er stimmte sich, ganz amerikanisch, mit einer Partie Basketball auf das Rennen ein.
Außerdem haben sich viele Stars wie Michael Jordan oder Hollywood-Star Dwayne "The Rock" Johnson angekündigt.

Schumacher-Crash in Miami
Steiner hat Geduld mit Mick - noch!
Über Lebensmittel, Bio und Bienen
Vettel: "Da ist für mich eine ganze Welt aufgegangen"
Mick enttäuscht - Vettel ne glatte 1
"Blaues Wunder im Reich der Roten"
Welcome to Miami!
Roadtrip mit Vettel-Flitzer - F1-Star cruised durch Amerika
Mercedes historisch schlecht
"Verstappen macht's im Ferrari-Land, wenn die Karre hält"
Formel 1 in Imola
Görner: Ferrari beim Heimspiel "verwundbar"
Rund 100.000 Fans in Imola
Papendick moderiert erstmals im Ferrari-Land
Red Bull springt Hamilton zur Seite
Marko: "Schmuckverbot geht zu weit"
Haas-Teamchef lobt Schumacher
Steiner: "Mick muss endlich punkten"
Formel-1-Comeback in Imola
Heiko Wasser endlich wieder vor Ort
Moderator zum 2. Mal positiv
F1-Rennen in Imola ohne Flo König
Vor dem F1-Rennen
Mick surft sich in Australien warm
Hamilton fällt tief, Mick bei den Krokos
So bereiten sich die F1-Stars auf das Aussie-Comeback vor
RB-Berater im Interview
Marko: Ferrari hat keine Schwächen
Mick in Formel 1 unter Druck
Marko sieht "Bewährungsjahr" für Schumacher
Superstar genervt
Ronaldo: Ich bestimme, wann Schluss ist
Nationalhymne a-capella
Ronaldo fordert Portugals Fan-Chor
Experte wittert Favoriten-Zoff
Zwischen Leclerc und Verstappen wird es krachen
Raketenangriff in Dschidda
Formel 1 startet trotz Öl-Explosionen
Haas-Ausblick auf Saudi-GP
Steiner lobt Ferrari - und freut sich auf Dschidda