Sie legt einen Strauß weiße Rosen nieder Nach Amoklauf: Herzogin Meghan besucht Tatort in Uvalde


Überraschend hat Herzogin Meghan den Tatort des Amoklaufs in Texas besucht. An den Kreuzen, die an die Erschossenen erinnern, legte sie einen Strauß weiße Rosen nieder.

Es ist ein überraschender Besuch, der zeigt, wie tief der Schock sitzt: Herzogin Meghan, die Ehefrau von Prinz Harry besucht den Tatort des Amoklaufs. Vor der Grundschule in Uvalde stehen Kreuze: Eins für jedes tote Kind und die beiden getöteten Lehrereinnen. Am Tatort legt die Herzogin einen Strauß weiße Rosen nieder. Die 40-Jährige, die in den USA lebt, hat selbst zwei kleine Kinder.

Die Eltern haben die Fotos ihrer erschossenen Kinder öffentlich gemacht, sie wollen dass die Opfer gesehen werden.
Sie sollen Bar abgefackelt haben
Kommen die restlichen Kegelbrüder bald frei?
Feuer und Flamme
Brautvater entfacht Brand auf Hochzeit
Tragischer Vorfall in Erlangen
Frau und Kind stürzen aus Hochhaus
Wegen Mordes gesucht
Yogalehrerin Kaitlin Armstrong veränderte ihr Äußeres
Taifun CHABA wütet in China
Heftige Regenfälle mit Fluten und Überschwemmungen
Ukraine-Krieg
Kämpfe in Donezk gehen weiter!
#gentleminions
Hunderte in Anzügen stürmen die Kinos
Zwei Jungen schwer verletzt
Mallorca: Chlorunfall in Pool-Ressort auf Mallorca
Bruder von Tatjana Maria
"Wir sind so stolz auf sie"
Ring Futsch!
Dieser Heiratsantrag fällt ins Wasser
Nach Brand in Ballermann-Lokal
Kegelbrüder aus Münster bald frei?
Kalletal-Killer weiter auf der Flucht
Witwe Nadine sucht den Mörder ihres Mannes
Nachbarn hörten Hilfeschreie
Vogtland: 37-Jährige tot in Wohnung gefunden
Niemeier gegen Maria
Deutsches Viertelfinale in Wimbledon
Mutmaßlicher Täter gefasst
Chicago: 6 Tote nach Schüssen auf Parade
Mindestens sechs Tote
Bei Feiertagsparade: Schießerei in Chicago
Unglück in Thüringen
Mann fällt beim Rasenmähen in sechs Meter tiefes Loch - tot
Tödliche Hai-Attacken vor Ägypten
Experte: Darum könnten Tiere so nah am Strand sein
Gletscher in den Dolomiten abgebrochen
Wie der Klimawandel zur Gefahr wird
Mindestens sechs Tote
Bei Feiertagsparade: Schießerei in Chicago