Sorge, dass sich der Konflikt ausweiten könnte Kriegs-Angst der Deutschen nimmt wieder leicht zu


Die zweite Kriegswelle in der Ostukraine ist gestartet und das beschäftigt auch die Deutschen - sogar einige mehr als noch in der Vorwoche.

Die Angst, dass der Krieg in der Ukraine in einen "dritten Weltkrieg" münden könnte, ist wieder leicht gestiegen. Das zeigt das aktuelle RTL/ntv-Trendbarometer.

Im Vergleich zur Vorwoche befürchten wieder mehr Menschen, dass sich der Konflikt zwischen Russland und der NATO ausweiten könnte. So sorgen sich davor zurzeit 49 Prozent, 43 Prozent teilen die Sorge nicht.
Plötzlich ist die Wohnung leer
Diese Folgen hätte ein Handelsstopp mit China
Wladimir Klitschko im Interview
"Die Ukraine ist nur der Anfang"
Emilia Fester im Interview
24-Jährige berichtet über die ersten Monate im Bundestag
C02-Gesetz beschlossen
"Es gibt einen echten Anreiz, Wohnungen zu sanieren!"
Wladimir Klitschko im Interview in Davos
"Lauten Worten müssen Taten folgen"
Emilia Fester im Interview
24-Jährige berichtet über die ersten Monate im Bundestag
Ukraine Talk
Michael Buschheuer appelliert an Arbeitgeber*innen
Gerhart Baum
„Mit Putin gibt es keinen Ausweg“
Schüsse in Severodonetsk
Die aktuelle Lage in der Ukraine
Steigende Preis
Heil will für "dauerhafte Entlastung" sorgen
So haben wir die Nationalhymne noch nie gehört
Schräger Moment bei Scholz-Reise im Niger
Verein aus NRW hilft ukrainischen Flüchtlingen
„Es tut gut zu sehen, wie empathisch die Leute sind"
Grünen-Chefin im "Frühstart"
"Sind bereit höheren Öl-Preis zu zahlen, aber nicht jeden."
Robert Habeck im RTL-Interview
"Die Lage ist angespannt - aber wir sind nicht wehrlos"
Partei fordert Rücktritt
OB Feldmann erreicht seinen Tiefpunkt
Weltwirtschaftsforum in Davos
Ukraine hofft auf Geld
Urteil in Kiew gefallen
Lebenslange Haft für russischen Kriegsverbrecher
"Hormonell außer Gefecht"
Sexismus-Spruch von Frankfurts OB Peter Feldmann
Ukraine Talk mit den Johannitern
Ruben Baudisch: "Das natürliche Leben fehlt"
Streit über Waffenlieferungen
Strack-Zimmermann: Bessere Kommunikation würde helfen