"Frühstart" FDP-Verteidigungsexperte fordert schwere Waffen für Ukraine


Der FDP-Verteidigungspolitiker Marcus Faber fordert die Lieferungen von schweren Waffen in die Ukraine und zeigt wenig Verständnis für die Haltung des Bundeskanzlers Olaf Scholz: „Als Bürgermeister von Hamburg hat man sich mit Verteidigungspolitik wahrscheinlich nicht so sehr beschäftigt“, so Faber aber sagt weiter: „Man muss von einem Bundeskanzler auch nicht erwarten, dass er in jedem Detail drin ist. Er muss aber Respekt haben, vor denjenigen, die in den verschiedenen Ausschüssen tätig sind.“
Denn die Anträge über den Export von schweren Waffen würden seit Wochen vorliegen, diese müssten aber jetzt aber auch umgesetzt werden, so der FDP-Verteidigungspolitiker.

Ukraine berichtet von starken Angriffen
Ostukraine: Russische Geschosse schlagen ein
Robert Habeck zu G7-Ergebnissen
"Ein relativer Erfolg - nicht mehr und nicht mehr weniger"
RTL Ukraine Talk
Große Unterschiede zwischen Stadt und Land
Krieg in der Ukraine
Putin: Wenn die Sanktionen fallen, geben wir den Weizen frei
RTL/ntv Frühstart
Lemke: Erneuerbare Energien werden zur Hauptenergie
Plötzlich ist die Wohnung leer
Diese Folgen hätte ein Handelsstopp mit China
Wladimir Klitschko im Interview
"Die Ukraine ist nur der Anfang"
Emilia Fester im Interview
24-Jährige berichtet über die ersten Monate im Bundestag
C02-Gesetz beschlossen
"Es gibt einen echten Anreiz, Wohnungen zu sanieren!"
Wladimir Klitschko im Interview in Davos
"Lauten Worten müssen Taten folgen"
Emilia Fester im Interview
24-Jährige berichtet über die ersten Monate im Bundestag
Ukraine Talk
Michael Buschheuer appelliert an Arbeitgeber*innen
Gerhart Baum
„Mit Putin gibt es keinen Ausweg“
Schüsse in Severodonetsk
Die aktuelle Lage in der Ukraine
Steigende Preis
Heil will für "dauerhafte Entlastung" sorgen
So haben wir die Nationalhymne noch nie gehört
Schräger Moment bei Scholz-Reise im Niger
Verein aus NRW hilft ukrainischen Flüchtlingen
„Es tut gut zu sehen, wie empathisch die Leute sind"
Grünen-Chefin im "Frühstart"
"Sind bereit höheren Öl-Preis zu zahlen, aber nicht jeden."
Robert Habeck im RTL-Interview
"Die Lage ist angespannt - aber wir sind nicht wehrlos"
Partei fordert Rücktritt
OB Feldmann erreicht seinen Tiefpunkt