Militärtreffen Ramstein Deutschland sagt Ukraine Panzer zu


Wie kann der Westen die Ukraine gegen Russland unterstützen? Darum geht es bei einer internationalen Konferenz in Ramstein. Russlands Außenminister Lawrow warnt im Vorfeld vor einem Dritten Weltkrieg.

Wieder schlägt eine russische Rakete mitten in einem Wohnhaus ein. Hier in Charkiv sterben allein gestern mindestens fünf Zivilisten.
Ton Udav, Ukrainischer Soldat
"Im April wurden hier mehr Zivilisten als Soldaten getötet. Das ist ein direkter und offensichtlicher Völkermord."
Heute nun treffen sich im rheinland-pfälzischen Ramstein hochrangige Vertreter mehrerer Länder auf Einladung der USA, um über den Ukraine-Krieg zu beraten.

Es geht darum, Kiew militärisch zu stärken, daran lässt auch US-Verteidigungsminister Austin keine Zweifel.

Lloyd Austin
Verteidigungsminister USA

"Russlands Invasion ist ungerecht, grausam, und hat keinerlei rechtliche Grundlage. Es ist eine Herausforderung, für die freien Völker auf der ganzen Welt. Und wie wir heute morgen sehen, stehen Nationen aus der ganzen Welt Seite an Seite um die Ukraine zu beschützen, gegen die imperiale Aggression Russlands. "
Schon vor dem Treffen in Ramstein hatte Verteidigungsministerin Lambrecht schriftlich angekündigt, jetzt doch Panzer aus Beständen der Industrie in die Ukraine zu liefern.
Nämlich den ausgemusterten Flugabwehrpanzer Gepard. 50 Stück. Sie können neben Luftzielen auch Bodenziele bekämpfen. Die Entscheidung ist am Montag gefallen.

CHRISTINE LAMBRECHT, SPD
"Das ist genau das, was die Ukraine jetzt braucht.... Kampf für Freiheit, für Frieden unterstützen können."

Am Morgen noch hatte SPD-Generalsekretär Kühnert im ntv-Frühstart den Vorwurf zurückgewiesen, Deutschland sei zu zögerlich:

Kevin Kühnert, SPD-Generalsekretär
"Man könnte ja den Eindruck bekommen, alle Welt liefert schwere Waffen, nur Deutschland würde Blumen und gedrückte Daumen zur Unterstützung schicken. Das Gegenteil ist der Fall: Es sind auch aus Deutschland im Bereich der Artillerie bereits schwere Waffen geliefert worden - aber Panzer westlicher Bauart hat noch keines der Bündnisländer geschickt."
Doch genau das will Deutschland jetzt mit dem Gepard tun. Zudem werde man ukrainische Soldaten an der Panzerhaubitze 2000 ausbilden, die die Niederlande liefern wollen.

BILDER VERENA MAZ VON GESTERN
Außerdem soll es einen Ringtausch geben. Waffen aus Slowenien gehen in die Ukraine, Deutschland will diese Waffen dann ersetzen.
Und: Der Düsseldorfer Rüstungskonzern "Rheinmetall" würde der Ukraine gerne 88 gebrauchte Panzer vom Typ Leopard-1 liefern - ZUSÄTZLICH zu 100 Marder-Schützenpanzern. Die Entscheidung liegt jetzt beim Wirtschaftsministerium.
Doch wie wird Moskau auf all das reagieren? Weitere Eskalation oder doch der Beginn ernsthafter Verhandlungen?
Sollte es zu Gesprächen kommen, dann muss die Ukraine aus einer Position der Stärke heraus verhandeln können.
Steigende Preis
Heil will für "dauerhafte Entlastung" sorgen
So haben wir die Nationalhymne noch nie gehört
Schräger Moment bei Scholz-Reise im Niger
Verein aus NRW hilft ukrainischen Flüchtlingen
„Es tut gut zu sehen, wie empathisch die Leute sind"
Grünen-Chefin im "Frühstart"
"Sind bereit höheren Öl-Preis zu zahlen, aber nicht jeden."
Robert Habeck im RTL-Interview
"Die Lage ist angespannt - aber wir sind nicht wehrlos"
Partei fordert Rücktritt
OB Feldmann erreicht seinen Tiefpunkt
Weltwirtschaftsforum in Davos
Ukraine hofft auf Geld
Urteil in Kiew gefallen
Lebenslange Haft für russischen Kriegsverbrecher
"Hormonell außer Gefecht"
Sexismus-Spruch von Frankfurts OB Peter Feldmann
Ukraine Talk mit den Johannitern
Ruben Baudisch: "Das natürliche Leben fehlt"
Streit über Waffenlieferungen
Strack-Zimmermann: Bessere Kommunikation würde helfen
Die wichtigsten Fragen zum 9-Euro-Ticket
Wo kaufen? Für wen gilt's?
Philipp Sandmann in Berlin
Es soll noch mehr Entlastungen geben
RTL-Reporter testet 9-Euro-Ticket
Klappt es mit dem Vorverkauf?
Aktuelle Lage in der Ukraine
Heftige Kämpfe im Donbass
Ukraine Talk
Humanitäre Hilfe ist immer gefährlich
RTL/ntv Frühstart
Christian Dürr: "Preise an der Zapfsäule werden runtergehen"
Ukraine Talk
So schwierig ist es, Menschen im Rollstuhl zu retten
Verkehrsbetriebe bereiten sich auf Ansturm vor
9-Euro-Ticket: "Wir wissen nicht, was auf uns zu kommt!"
RTL/ntv Frühstart
Sozialverband fordert höhere Hartz-IV-Sätze