In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Aktualisiert am:

Parkett abschleifen lassen Kosten

Gutes Angebot für Parkett abschleifen lassenParkettböden haben ihren ganz besonderen Charme und werten den Raum definitiv auf.

Bei professioneller Verlegung verfügt das Parkett auch über die notwendige Versiegelung, sodass die Welt nicht gleich untergeht, wenn mal etwas daneben geht und auf den Boden tropft.

Natürlich ist hinsichtlich der Bodenreinigung darauf zu achten, dass ausschließlich geeignete Reinigungsmittel verwendet werden und keine aggressiven Substanzen, die das Holz nachhaltig beschädigen. Doch selbst bei optimaler Pflege bleiben gewisse Gebrauchsspuren in Form von Kratzern oder Dellen irgendwann nicht aus. Ungewöhnlich ist das nicht, denn auf dem Parkett gehen pro Jahr jede Menge “Besucher” spazieren, Haustiere mit ihren spitzen Krallen inklusive. Um dem Parkettboden schnell wieder zu altem Glanz zu verhelfen, braucht er lediglich abgeschliffen werden und das macht am besten der Profi.

Doch wer schleift das Parkett professionell ab?

Es existieren einige Betriebe, die diesen Service anbieten, insbesondere dann, wenn sie selbst auch Parkettböden verlegen. Expertentesten.de ist ein TÜV-geprüftes Vergleichsportal, welches unter anderem auf verifizierte Kundenbewertungen zurückgreift. Als Informationsquelle gilt Expertentesten.de als gute Alternative im Vergleich zur Eigenrecherche.

Die Preisunterschiede der Anbieter

Große Preisunterschiede für Parkett abschleifen lassenDie Kosten für das Parkett abschleifen sind von Region zu Region fast identisch.

Das ändert sich auch nicht mit dem jeweiligen Bundesland. Der Vorteil bei Betrieben in der Nähe sind die niedrigeren An- und Abfahrtskosten.

Ein gutes Beispiel sind direkte Vergleiche verschiedener Unternehmen in Aachen (NRW), Mannheim (Baden Württemberg) und Berlin (Berlin):

  • Aachen: 15,- bis 20,- Euro
  • Mannheim: 10,- bis 20,- Euro
  • Berlin: 15,- bis 22,50 Euro.

Die Kosten verstehen sich jeweils pro Quadratmeter.
Sparen lässt es sich durch eine gute Planung und Vorbereitung. Expertentesten.de ist da eine ausgezeichnete Adresse, um sich den ein oder anderen Tipp zu holen.

Kostenfaktoren, die besser mit eingeplant werden sollten

Parkett abschleifen erfolgt in verschiedenen Arbeitsschritten und basiert hauptsächlich auf 4 wichtigen Faktoren:

  • Arbeitsaufwand im allgemeinen
  • Begleitarbeiten, wie beispielsweise das Entfernen und anbringen der Sockelleisten
  • Abschlussreinigung zur Entfernung loser Holzpartikel (Schleifmehl)
  • Fahrtkosten für die An- und Abfahrt; diese richten sich nach der vorhandenen Entfernung; Betriebe in der Nähe haben da einen großen Vorteil.

Parkett abschleifen – die Vorbereitungen Schritt für Schritt

Gute Vorbereitung für Parkett abschleifenAuch wenn man das Schleifen selbst dem Profi überlässt; jeder hat die Möglichkeit, Kosten einzusparen um keine Preise für zusätzliche Arbeiten tragen zu müssen, die nicht notwendig sind. Am Wichtigsten ist es, den Bereich, der später abgeschliffen werden soll, von störenden Elementen zu befreien; Möbelstücke, Kartons, Spielzeuge, Abfalleimer, Dekorationsartikel oder auch Teppiche sollten in jedem Falle zuvor weggeräumt werden. Andernfalls kann nicht in Ruhe und im vollen Umfang geschliffen werden. Sockelleisten entfernt man besser für die Dauer des Schleifvorganges, damit sie keinen Schaden nehmen. Es empfiehlt sich dafür ein Holzkeil oder ein Meißel. Sockelleisten einfach nur abzukleben genügt laut der Redaktion von Expertentesten.de nicht; sie können einfach zu leicht beschädigt werden!

Tipp:
Sobald der Boden komplett freigeräumt ist, besteht die Möglichkeit einer ausgiebigen Kontrolle des Parketts. Besonders einzelne Elemente eines Stäbchenparketts werden auf Dauer schon mal locker. Bevor der Boden professionell abgeschliffen werden kann, müssen die betroffenen Stäbchen zuvor ausgetauscht oder zumindest wieder vollständig befestigt werden. Das können ambitionierte Heimwerker in Eigenregie machen, um Kosten zu sparen oder der Handwerker-Profi wird damit beauftragt.

In diesem Falle sollte möglichst ein fester Preis vereinbart werden. Ähnlich verhält es sich bei sichtbaren Stahlstiften. Damit die Schleifmaschine richtig eingesetzt werden kann, müssen die Stahlstifte komplett versenkt werden.
Holzfugen ab einer Höhe von 3 Millimetern aufwärts sind vor dem Schleifvorgang mit einer silikonfreien Fugenmasse zu verleimen. Kleber- und Filzreste gehören vollständig entfernt.

Holzstaub und Nagelreste verursachen während des Schleifens gerne mal den ein oder anderen Funkenschlag – für den professionellen Handwerker ist das nichts unbekanntes.
Dennoch gilt es, dies zu verhindern! Am besten gelingt das mit einer einfachen Maßnahme. Kosten fallen dafür nicht an, es ist lediglich mit ein wenig Aufwand verbunden; staubsaugen hilft! Der Parkettboden ist somit besenrein, sodass die Schleifmaschine bedenkenlos darüberfahren kann.

Wegen des hohen Geräuschpegels trägt der Handwerker beim Schleifen einen entsprechenden Gehörschutz und zum Schutz vor herumfliegenden Holzpartikeln auch noch einen passenden Mundschutz. Auf schwarze Sohlen sollte vorsorglich verzichtet werden, weil sie unschöne Abdrücke im Boden verursachen können.

Die Kosten für Parkett abschleifenWie aufwendig das Parkett schleifen in Wirklichkeit ist, kristallisiert sich spätestens heraus, wenn der Profi zugange ist. Spätestens an dieser Stelle sollte man mit dem Gedanken abschließen, das Schleifen selber durchführen zu wollen. Das Risiko einer dauerhaften Beschädigung des Parketts ist einfach zu groß. Es sind mehrere Schleifgänge erforderlich, bevor der Vorgang abgeschlossen ist.

Grobschliff; hiermit werden Überreste von Lack, Öl und Wachs zuverlässig entfernt. Geschliffen wird diagonal zur Maserung des Holzes. Körnungen zwischen 24 und 36 eignen sich geradezu perfekt – je geringer die Körnung, desto grobflächiger ist der Schleifvorgang.
Überreste von Lacken, Öl und Wachs können hartnäckig sein. Doch mit Hinblick auf den erfolgreichen Schleifvorgang, sollte etwas Geduld geübt und ausreichend Zeit erübrigt werden.
Nach dem Grobschliff nimmt der Handwerker in der Regel einen sogenannten Zwischenschliff mit 60-er-Körnung vor. Dieser Schliff ist einzig und allein darauf ausgerichtet, die Spuren des Großschliffes zu entfernen.

Mit dem professionellen Feinschliff schließt der Handwerker sein Werk ab.
Geschliffen wird gleichmäßig und mit mäßigem Druck. Die Körnung liegt zwischen 100 und 120. Professionelle Handwerker bewegen sich beim Feinschliff in eine bestimmte Richtung, denn dadurch gelingt am Ende ein perfektes Schleifbild; quer oder parallel zum Einfall des Sonnenlichtes.

Neu-Versiegelung oder lackieren des Parketts – Kosten, die eventuell notwendig sind

Es ist durchaus möglich, dass nach dem Schleifvorgang keine ausreichende Versiegelung mehr vorhanden ist. Schulterzucken nützt in diesem Falle nichts, denn ohne diese Schutzschicht quellt der Boden schnell auf.

Es handelt sich schließlich um Holz – ein Material, welches auch nach dem Verlegen noch arbeitet. Nicht ohne Grund werden die Ränder vorsorglich freigelassen.

Rechtzeitiges und umsichtiges Handeln spart jede Menge Geld. Doch es kommt ein weiteres Phänomen zum Vorschein, wenn der Parkettboden erst geschliffen wurde; ist der Lack ab oder ist alles in bester Ordnung? Im ersten Fall empfiehlt sich ein weiterer Auftrag, denn danach hat man wieder jahrelang Ruhe. Eventuell kommen die Handwerker einem bei einem solchen Folgeauftrag finanziell auch entgegen.

Worauf man bei der Wahl des passenden Anbieters unbedingt achten sollte

  • Handwerker für Parkett abschleifen findenUnmittelbar bei der Berechnung der An-und Abfahrtskosten machen sich Betriebe in der Nähe positiv bemerkbar.
  • Hat der jeweilige Handwerker bereits Erfahrungen im Abschleifen von Parkett?
  • Kennt er die Abläufe?
  • Wichtige Hintergrundinformationen sollten dem Handwerker nicht vorenthalten werden: handelt es sich bei dem Parkett um: Massivholz, Fertigparkett oder Landhausdielen?
  • Bringt der Handwerker ausreichend Zeit mit?
  • Verfügt er über das notwendige Werkzeug und im besten Falle über eine professionelle Schleifmaschine?
  • Kommen durch den Einsatz der Maschine zusätzliche Kosten auf einen zu?

Expertentesten.de sammelt wichtige Hintergrundinformationen dieser Art und dient dadurch als ideale Orientierungshilfe.

Zur Erstellung eines konkreten Angebots sind folgende Informationen maßgeblich:

  • Wie groß ist die Fläche?
  • Welche Länge haben die Fußleisten?
  • Wurden die Paneele zuvor versiegelt oder muss die Versiegelung erneuert werden?
  • Wie stark ist das Parkett beschädigt beziehungsweise zerkratzt?
  • Welche Zusatzleistungen sind zu erbringen (Versiegelung, Lackierung…etc)?

Gesamtübersicht in Euros – Preise für das komplette Schleifprogramm mit allen Eventualitäten

Guter Preis für Parkett abschleifenLegt man einen Raum mit 20 Quadratmeter Parkett zugrunde, ist die folgende Kosten-Aufstellung in Euros realistisch:

  • Reines Schleifen des Parketts: rund 400,- Euro bei einem Quadratmeter-Preis von 20,- Euro inklusive Leihgebühren für die Schleifmaschine des Handwerkers
  • Neuversiegelung des Parketts bei Bedarf: rund 160,- Euro bei einem Quadratmeter-Preis von rund 8,- Euro
  • Sockelleisten entfernen und montieren: je 38,- Euro = 76,- Euro (kann man sparen durch Eigeninitiative)
  • An- und Abfahrt: je 40,- Euro = 80,- Euro (Betriebe in der Nähe raussuchen über Expertentesten.de)
  • Zwischen- und Endreinigung des geschliffenen Parketts: 90,- Euro bei einem Quadratmeter-Preis von rund 4,50 Euro

Fazit realistische Gesamtkosten Parkett abschleifen:
806,- Euros.

Auf den ersten Blick mag das viel erscheinen, doch wenn man bedenkt, dass ein Parkettboden im Schnitt nur alle 10 bis 15 Jahre geschliffen werden muss und er danach aussieht wie neu, lohnen sich der Aufwand und die Kosten in jedem Falle! Durch das Abschleifen wird das Parkett auch wieder robuster und weniger anfällig.

Natürlich sollte das Parkett eine gewisse Dicke beziehungsweise Stärke haben.

So ist beispielsweise beim Mehrschichtparkett darauf zu achten, dass dieser Bodenbelag maximal zweimal geschliffen werden kann. Da pro Schleifvorgang rund 0,5 Millimeter des Holzes abgetragen werden, ist dies nicht anders möglich.
Massivholzparkett hingegen verfügt über eine bis zu 22 mm dicke Nutzschicht. Unnötiges, zu frühes abschleifen will da zwar gut überlegt sein, doch ist generell ein mehrmaliges abschleifen möglich. Pauschale Aussagen über die Häufigkeit des Schleifens können nicht getroffen werden.

Nur soviel:
Parkett hält mehrere Jahrzehnte. Eine optische Auffrischung alle 10 bis 15 Jahre ist in den meisten Fällen mehr als genug. Die notwendigen Kosten lohnen sich somit grundsätzlich, denn ein neuer Boden nimmt deutlich mehr Euros in Anspruch!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...