In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Aktualisiert am:

Aufzug einbauen Kosten

Gutes Angebot für Aufzug einbauenDie ersten manuell von Menschen oder mit Muskelkraft von Tieren betriebenen Aufzüge gab es schon in der griechischen Antike vor über 2.000 Jahren. Am französischen Königs- und russischen Zarenhof wurden im 18. Jahrhundert die ersten Personenaufzüge mit sog. „Schneckenantrieb“ installiert und genutzt. Im großen Stil verbreiteten sich Personen- und Lastenaufzüge jedoch während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, als der Transport von Arbeitskräften, Massengütern und Rohstoffen in Bergwerken, Fabriken und Gebäuden immer wichtiger wurde. Doch erst durch die Entwicklung zuverlässiger Sicherheitssysteme samt Sägezahnratsche und Stahlfeder für absturzsichere Aufzüge ab 1853 wurde die Idee Aufzug einbauen auch für Mehrfamilienhäuser sowie Wohn- und Bürokomplexe akzeptiert.

Nicht zufällig entstanden in dieser Zeit in den USA auch die ersten Wolkenkratzer, da die bisher geltenden Beschränkungen bei der Stockwerkzahl durch einen elektrischen Aufzug wegfielen. Ab der Jahrhundertwende 1900 wurden schließlich auch in Europa und weltweit immer mehr Häuser mit Aufzügen versehen.

Seither gehören Aufzugsanlagen aller Art in zahlreichen Gebäuden ganz selbstverständlich zur normalen Ausstattung. Heutzutage wird ein Aufzug auch häufig nachträglich eingebaut, so zum Beispiel bei Sanierungen im Altbau an der Außenfassade zur Straßenseite oder im Innenhof.
Hierfür werden je nach genauer Förderhöhe, Tragkraft und Kabinengröße, Art des Antriebs sowie Anzahl der Haltepunkte Kosten von mindestens 20.000 bis zu 100.000 Euro und mehr fällig. Welche Preise für Aufzug einbauen bei verschiedenen Größen und Modellen aktuell in Deutschland gängig und üblich sind, erfährt man hier und auf ExpertenTesten.de.

Je weniger Platz existiert, desto mehr Kreativität ist beim Aufzug einbauen gefragt

Alle Kosten für Aufzug einbauenBevor Immobilienbesitzer und Bauherren überhaupt nachträglich einen Aufzug einbauen lassen können, müssen sie zunächst überprüfen, ob und inwiefern die hierfür notwendigen Voraussetzungen gegeben sind. Während bei Neubauten der Einbau eines Aufzugs schon von vorne herein ein Bestandteil der Planung ist und somit keinerlei Probleme räumlicher und statischer Natur existieren, sind beim nachträglichen Aufzug einbauen gleich mehrere Faktoren zwingend zu beachten. Zumeist ist aufgrund der vor Ort jeweils bestehenden und oftmals unabänderlichen Bedingungen und Gegebenheiten zu entscheiden, ob der Einbau des Aufzugs im Innen- oder Außenbereich des Gebäudes erfolgen soll oder kann.

In der Regel sind sowohl Kosten als auch Arbeitsaufwand für einen nachträglichen Aufzug innen bzw. im Treppenhaus höher als diejenigen für einen Aufzug außen, der an vielen Häusern älterer Baujahre sowieso die aus Platzgründen einzige Möglichkeit darstellt. Mitunter steht aber auch in Mehrfamilienhäusern mehr Platz für einen schmalen Aufzug im Innenbereich zur Verfügung als in Einfamilienhäusern, in denen hierfür oftmals Teile des Wohnbereichs abgetrennt und verkleinert werden müssen. Im entsprechend für nachträgliches Aufzug einbauen im Innenbereich geeigneten Einfamilienhaus ist aber immer eine detaillierte und individuelle Planung von Nöten. Lassen es die Ausmaße des Flurs etwa nicht zu, dass der Aufzug an allen Haltestellen auf der gleichen Seite betreten bzw. verlassen werden kann, können auch sog. „Durchlader“ mit zwei oder noch mehr Türen eingebaut werden, die Ein- und Zutritt an der gegenüberliegenden Seite oder auch seitlich ermöglichen.

Lassen Kraft und Beweglichkeit im Alter nach, ist ein Aufzug einbauen oft hilfreich

Guter Kostenvoranschlag für Aufzug einbauenDie Kosten und Preise für derart technisch eher aufwendige und spezielle Lösungen beim Aufzug einbauen innen im Einfamilienhaus sind im Vergleich zu Standardausführungen mit Ein- und Ausgängen immer an derselben Seite bei jedem Haltepunkt aber recht hoch bzw. teuer. Dies gilt noch mehr für Einbauten von barrierefrei gestalteten Behindertenaufzügen im Innenbereich von Einfamilienhäusern, für die sogar noch mehr Platz eingeplant werden muss, weswegen in solchen Fällen häufig auf Installationen relativ günstiger sowie schnell und einfach einbaubare Treppenlifte ausgewichen wird. Ganz gleich jedoch, ob Treppenlift oder Aufzug einbauen im Einfamilienhaus innen: Eine solche Investition und Installation ist sowohl eine bei häufig im Alter auftretenden Geh- und Bewegungsproblemen willkommene Erleichterung für betagte Bewohner als auch sinnvolle Vorsorge sowie Komfortsteigerung, die den Verkaufswert des Hauses mittel- und langfristig in jedem Fall deutlich steigert.

Im Bezug auf die Kosten für einen Aufzug einbauen im Innenbereich von Einfamilienhäusern sind für die einfachsten Varianten ohne allzu viel Komfort sowie technisch anspruchsvolle und arbeitsintensive Sondermodelle Summen zwischen etwa 15.000 und 25.000 Euro zu veranschlagen. So ist der Einbau eines auch als Durchlader möglichen Aufzugs mit bis zu 4 Haltestellen, 9 Meter Förderhöhe sowie hydraulischem Antrieb und einer Kabinengröße von 70 Mal 80 Zentimeter schon ab ca. 16.000 bis 18.000 Euro recht günstig erhältlich.

Mit Kosten zwischen etwa 20.000 und 25.000 Euro muss hingegen rechnen, wer sich einen Aufzug mit 2 Haltestellen, 7 Meter Förderhöhe und 80 Zentimeter Türbreite, Seilzugantrieb und 90 Mal 130 Zentimeter Kabinengröße einbauen lassen will.
Begnügt man sich jedoch mit dem zurzeit kleinsten auf dem Markt erhältlichen Aufzug für den Innenbereich, werden für 159 Kilogramm maximale Tragfähigkeit für eine Person, 50 Zentimeter Türbreite und 75 Zentimeter Außendurchmesser Kosten in Höhe von ca. 10.000 bis 15.000 Euro fällig.

Einen Aufzug außen einbauen ist nicht nur einfacher, sondern spart oft auch Kosten

Guter Preis für Aufzug einbauenAngesichts der geschilderten und häufig bei Ein- wie Mehrfamilienhäusern gleichermaßen anzutreffenden Platzprobleme für das Einbauen eines Aufzugs im Innenbereich wird seit einigen Jahren bei der Installation von Aufzügen verschiedener Größen und Ausführungen oft dem Außenbereich der Vorzug gegeben. Diese Vorgehensweise verursacht zwar auch nicht zu unterschätzende Kosten und zeitintensive Umbauarbeiten, erlaubt allerdings auch größere Freiheiten bei Kabinen- und Schachtgröße sowie dem Zugang für Rollstuhlfahrer und Rollatorennutzer. Darüber hinaus bieten sich für das An- bzw. Einbauen eines Aufzugs an der Hof- oder Straßenseite häufig mehr Möglichkeiten sowie Standorte an als für den Innenaufzug im Treppenhaus.

Je nach der genauen Situation auf dem Grundstück ist ein Aufzug außen gut an die Hausfassade integrierbar und kann somit das Gebäude nicht nur für Bewohner, Besucher und Nutzer ganz praktisch, sondern auch ästhetisch und optisch sichtbar aufwerten. Auch hinsichtlich der Kosten ist das Einbauen von Außenaufzügen im Vergleich zu Innenaufzügen ähnlich und vergleichbar sowie manchmal aufgrund kürzerer Installationszeit und einfacherer Konstruktionen sogar eher günstiger als teurer. Außerdem fallen bei Umbauarbeiten für Außenaufzüge deutlich weniger Staub, Schmutz und Schutt an, das Treppenhaus bleibt während der Arbeiten nutzbar und auch nach deren Abschluss baulich unverändert, die Berechnung zur Statik und Bauplanung sind unkomplizierter und damit günstiger als bei Innenaufzügen und nicht zuletzt können in vielen Fällen auch recht hohe staatliche Zuschüsse und/oder Steuervergünstigungen beantragt werden.

Glas, Metall und Edelstahl sind beim Aufzug einbauen häufig Materialien der Wahl

Gutes Material für Aufzug einbauen suchenAuch der bei Alt- und Bestandsbauten häufig bedeutsame und tunlichst von Bauherren zu beachtende Denkmalschutz ist beim An- und Einbauen eines Aufzugs im Außenbereich in den meisten Bundesländern zumeist nicht so streng wie bei Innenaufzügen, da hierbei viel weniger Änderungen an der Bausubstanz vorgenommen werden müssen und somit der Charakter von historischen Gebäuden nicht zu sehr tangiert wird und erhalten bleibt. Bei den Modellen für Außenaufzüge und deren Materialien bietet sich dabei eine umfangreiche und vielseitige Auswahl, die je nach Baustil gut an das Haus angepasst werden kann.

Oft wird hierbei auf ansehnliche Kombinationen von Edelstahl und Glas zurückgegriffen, neben der edlen und zeitgemäßen Optik sind hier auch die gute Versorgung mit Tageslicht sowie lange Haltbarkeit und Lebensdauer ausschlaggebend. Je nach Art und Farbe des Hauses kann ein Aufzug aus Glas und Edelstahl schlicht metallisch und teils transparent gehalten oder in den Farbtönen des Gebäudes lackiert werden. Der Baustoff Glas ist beim Einbauen eines Aufzugs an einer Außenwand allerdings relativ teuer, da das Material aufgrund der regelmäßigen Beanspruchung natürlich besonders sicher und strapazierbar sein und auch wechselnden Witterungsverhältnissen standhalten muss.

Um einen ersten Eindruck von den entstehenden Kosten und Preisen für einen derartigen Außenaufzug zu erhalten, sei an dieser Stelle das Musterbeispiel eines Aufzugs mit 10 Meter Förderhöhe, 2 Haltepunkten, Schacht an der Außenwand sowie Platz für einen Rollstuhlfahrer und eine Begleitperson in der Kabine genannt.
Für den Posten Berechnungen und Genehmigungen fallen hier zwischen 2.000 und 5.000 Euro an, für den Schacht und die Kabine aus Metall und Glas sowie den Antrieb ist mit 30.000 bis 35.000 Euro zu rechnen und die Montage kostet zwischen ca. 6.000 und 8.000 Euro.

Auch nach dem Einbauen verursacht ein Aufzug weiterhin und konstant Kosten

Gute Handwerker für Aufzug einbauen suchenAls Faustregel und grober Richtpreis werden beim Einbauen von Außenaufzügen an Mehrfamilienhäusern Kosten in Höhe von etwa 15.000 bis 20.000 pro Geschoss und Haltestelle veranschlagt, die bei größeren Förderhöhen jedoch pro Haltestelle günstiger werden. Legt ein Aufzug hingegen nur eine Förderhöhe von bis zu drei Metern zurück, muss die Anlage vor der Inbetriebnahme auch nicht vom TÜV abgenommen werden.

Die sonst amtlich vorgeschriebene jährliche technische Überprüfung besteht auch nicht für exklusiv privat genutzte Aufzüge in Ein- und Mehrfamilienhäusern, wird aber doch im Interesse der Sicherheit für alle Beteiligten von den verantwortlichen Hausverwaltungen meist dennoch regelmäßig veranlasst. Häufig unterschätzen Auftraggeber beim Einbauen eines Aufzugs, dass neben den Kosten für Anschaffung und Montage auch diejenigen für den laufenden Betrieb samt der Posten Reparatur, Strom und Wartung eine gewisse Höhe erreichen.

Ein Aufzug verbraucht eben auch bei Stillstand kontinuierlich Energie, etwa für die stetige Stromversorgung der Kabinenbeleuchtung. So kann bei Mehrfamilienhäusern mittlerer Größe etwa mit Kosten zwischen ca. 300 und 500 Euro pro Jahr und Aufzug für Strom kalkuliert werden. Deutlich darüber liegen die zurzeit hierzulande marktüblichen und von Unternehmen verlangten Preise für Service und Wartung von Aufzügen mit jährlich ca. zwischen 1.500 und 3.000 Euro, die jedoch nach Art, Bauart und Modell des Aufzugs auch günstiger oder teurer sein können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...

Informationen zu Kosten und Preisen

Schiffstransportdienst
Schiffstransport Kosten
Saunabauer
Sauna bauen Kosten
Fahrzeugüberführer
Fahrzeugüberführung Kosten
Klaviertransporteur
Klaviertransport Kosten
Pferdetransporteur
Pferdetransport Kosten
Gerüstbauer
Gerüst mieten Kosten
Winterdienst
Winterdienst Kosten
Schimmelbeseitiger
Schimmel entfernen Kosten
Aufzugsbauer
Aufzug einbauen Kosten
Öltankentsorger
Öltankentsorgung Kosten