In Zusammenarbeit mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
News-Übersicht

Was sollten Patienten vor der ersten Hypnosesitzung beachten?

Eine Hypnosebehandlung konnte bereits vielen Menschen weiterhelfen und ist für bestimmte Anwendungsbereiche wissenschaftlich anerkannt. Dennoch können Patienten vor der ersten Hypnosesitzung Aufregung verspüren, denn um das Versetzen in Trance ranken sich verschiedene Mythen. Wir stellen Ihnen das Konzept der Hypnose näher vor und verraten, wie Sie den richtigen Hypnosetherapeuten finden.

Was sollten Patienten vor der ersten Hypnosesitzung beachten

pexels.com / @nicollazzi xiong

Wie funktioniert Hypnose?

Hypnose ist eine Therapietechnik, die eine Entspannung des Körpers bei hoher Konzentration des Geistes herstellt. In eine Trance gebracht, vergisst der Patient alles um sich herum und kann sich mit Unterstützung des Therapeuten möglichen Ängsten oder Problemen stellen. Durch die Auseinandersetzung mit den inneren Konflikten soll eine langfristige Änderung erreicht werden, die auch nach dem Aufwachen aus der Hypnose Bestand hat. Erreicht wird dies jedoch nicht in nur einer Sitzung, sondern dazu sind in den meisten Fällen mehrere Therapiestunden nötig.

Klischee vom Patienten als Marionette trifft nicht zu

Mit Gewissheit lässt sich sagen, dass das Klischee des einflussreichen Hypnotiseurs, der seine Patienten unter Hypnose manipulieren kann, nicht wahr ist. Wer sich in Trance befindet, ist nicht bewusstlos oder eingeschlafen, sondern befindet sich lediglich in einem Zustand tiefer Entspannung. Dadurch kann der Patient alle Anweisungen des Therapeuten hören und auf Wunsch die Sitzung auch jederzeit beenden. Sie befinden sich also weiterhin in Kontrolle über Körper und Geist, sodass der Therapeut lediglich Unterstützung bietet.

Wobei kann eine Behandlung mit Hypnose helfen?

Bereits 2006 hat das Gutachtergremium Psychotherapie entschieden, dass Hypnosetherapie für „[p]sychische und soziale Faktoren bei somatischen Krankheiten sowie Abhängigkeit und Missbrauch“ als wissenschaftlich anerkannt gelten kann. Vorliegende Studien haben unter anderem für das Aufgeben des Rauchens als auch für den Entzug von Methadon positive Folgen der Hypnosetherapie belegen können. Geht es also zum Beispiel um das Aufhören mit dem Rauchen, wenn andere Methoden wie Nikotinpflaster versagt haben, bietet die Hypnosesitzung eine ernst zu nehmende Alternative. Aber auch Essstörungen, Depressionen oder somatoforme Störungen können in der Hypnosetherapie behandelt werden. Gerade für somatoforme Störungen, bei denen für körperliche Symptome keine Ursache erkennbar scheint, ist die Hypnosetherapie eine sehr gute Lösung, wenn der Arzt keine Erklärung für die Schmerzen hat.

Weitere große Anwendungsbereiche sind Ängste oder Stress, die zu einer deutlichen Minderung der Lebensqualität führen. In Trance können die einzelnen Auslöser im Unterbewusstsein identifiziert werden, um mögliche Strategien für deren Bewältigung zu entwickeln. Sogar bei der Geburtsvorbereitung kann Hypnose helfen, die Ängste von Frauen vor der Entbindung zu reduzieren. Deshalb ist Herzogin Kate Fan des sogenannten „Hypnobirthings“, das kurz vor der Geburt eine Entspannung des Körpers erzeugen soll.

Hypnose kann die Angst vor dem Zahnarzt nehmen

Beliebt ist eine Hypnosebehandlung inzwischen bei Zahnärzten, die damit Angstpatienten beruhigen möchten. Angesichts von Statistiken, dass fast jeder Fünfte Angst vor jedem Zahnarztbesuch hat, ist der Einsatz von Hypnose in vielen Praxen kaum verwunderlich. Statt einer Narkosespritze, die bei manchen nur noch mehr Angst verursacht, dient eine Behandlung mit Hypnose als Alternative. In der Trance kann sich der Patient entspannen und alle unangenehmen Gefühle, die er mit dem Zahnarzt verbindet, ausblenden. Dann sind auch längere Sitzungen mit umfangreichen Zahnbehandlungen möglich, die außerhalb der Hypnose kaum ertragbar wären. Zu beachten ist dabei, dass die Zahnärzte eine entsprechende Qualifikation für die Hypnosebehandlung aufweisen sollten. Ebenfalls wird Hypnose in vielen Fällen nicht von der Krankenkasse erstattet, sondern muss vom Patienten selbst übernommen werden. Fragen Sie dazu vor der Behandlung bei dem Arzt oder Ihrer Krankenkasse zu den möglichen Kosten nach.

Erfahrung von Hypnosetherapeut als Patient erzeugt mehr Verständnis

Bei jüngeren Hypnosetherapeuten kommt es immer häufiger dazu, dass der Hypnotiseur früher selbst von einer Hypnosebehandlung profitiert hat. Durch die Erfahrungen als Patient kann der Therapeut sich besser in den Zustand der hypnotisierten Personen hineinversetzen. So werden zum Beispiel somatoforme Störungen, für die keine organische Ursache festgestellt werden kann, in jedem Fall ernstgenommen. Dies trifft zum Beispiel auf Heilpraktiker Simon Brocher aus Köln zu, der vor seiner Entscheidung für den Berufsweg als zertifizierter medizinisch- und psychotherapeutischer Hypnosetherapeut selbst von den Vorteilen der Hypnosebehandlung erfuhr. In seinem Fall gab es keine ärztlichen Erklärungen für ein chronisches Magengeschwür, das dem Heilpraktiker für Psychotherapie dennoch große Schmerzen bereitete. Erst ein Versetzen in Hypnose konnte die Symptome aufheben und ein Leben ohne Beschwerden ermöglichen.

Auf die richtige Ausbildung bei der Wahl des Hypnosetherapeuten achten

Eine geschützte Berufsbezeichnung ist Hypnosetherapeut nicht, sodass es dafür keine gesetzlichen Vorgaben gibt. Deshalb sollten Patienten ihr Augenmerk auf anderen Berufsbezeichnungen oder Zertifikate richten, die mehr über die Qualifikation des Therapeuten verraten. So ist zum Beispiel Heilpraktiker für Psychotherapie eine geschützte Berufsbezeichnung, bei der das Bestehen einer mündlichen und schriftlichen Prüfung notwendig ist, um diesen Titel zu tragen. Ebenfalls hilfreich sind Zertifikate in der medizinischen oder psychotherapeutischen Hypnosetherapie, die eine weitere Ausbildung des Hypnotiseurs zeigen. Scheuen Sie sich dabei nicht, den Therapeuten auf die Qualifikationen anzusprechen, um mehr über dessen beruflichen Werdegang zu erfahren. Sollten sich auf einmal Lücken zeigen oder der Hypnosetherapeut möchte schnell das Thema wechseln, sollten Sie dann nach einem anderen Hypnotiseur suchen.

Zu unserer Redaktion