In Zusammenarbeit mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
News-Übersicht

Online-Marketing der Zukunft: Interview mit Aleksandra Korczyńska von GetResponse

Hallo Aleksandra Korczyńska, wer sind Sie und wo liegt Ihre Verantwortung bei GetResponse?

Hallo!

Mein Name ist Aleksandra Korczyńska, ich bin Marketing Director bei GetResponse und verantwortlich für die Marketing- und Wachstumsstrategie für die GetResponse SaaS-Plattform weltweit.

Glauben Sie, dass sich die zunehmenden Investitionen in digitales Marketing als dauerhafter und nachhaltiger Trend erweisen werden, auch über die Pandemie hinaus?

Interview mit Aleksandra Korczyńska von GetResponse

Aleksandra Korczyńska von GetResponse

Ja, zu 100 Prozent.

COVID-19 hat unweigerlich die Art und Weise verändert, wie wir alle Unternehmen führen. Die Pandemie hat das digitale Marketing beschleunigt und zu einem enormen Schub insbesondere für die E-Commerce-Branche geführt.

Das letzte Jahr hat bewiesen, dass sowohl kleine als auch große Unternehmen eine klare Wahl haben: sich an einen sich schnell verändernden Markt anzupassen, indem sie ihre Abläufe disruptiv gestalten und ihr Marketing vollständig online stellen, oder gigantische Verluste beim Umsatzanteil hinzunehmen.

Mit steigenden Investitionen in digitales Marketing meine ich auch die Einstellung von Online-Vermarktern und den Ausbau von E-Commerce-Teams sowie die Investition in zeitgemäße Marketing Software. Als Nebeneffekt dieser pandemischen Situation stiegen die Durchschnittslöhne in der IT-, E-Commerce- und Online-Marketing-Branche ab dem ersten Quartal dieses Jahres rapide an, da die Nachfrage nach erfahrenen Fachkräften in diesem Bereich gestiegen ist und das Angebot an qualifizierten Experten begrenzt ist.

Warum glauben Sie, dass besonders das Webinar-Marketing während der Pandemie abhob?

Unternehmen mussten einen effektiven Weg finden, um mit ihren Kunden zu kommunizieren. Webinare sind einer der persönlichsten und ansprechendsten Kommunikationskanäle.

Außerdem mussten B2B-Unternehmen eine Alternative finden, um ihre Produkte zu verkaufen und potenzielle Kunden über ihre Dienstleistungen zu informieren, was normalerweise bei Offline-Veranstaltungen und Konferenzen geschieht.

Für diesen Anwendungsfall erwiesen sich Webinare als eines der geeignetsten indirekten Vertriebswerkzeuge.

Was bedeutet der große Zuwachs im E-Commerce-Sektor während der Pandemie langfristig für den Einzelhandel?

Die Pandemie hat die Akzeptanz des E-Commerce beschleunigt. Laut einem McKinsey-Bericht wurden 10 Jahre E-Commerce-Distribution auf drei Monate komprimiert. Ich glaube, dass dieser Trend unaufhaltsam sein wird und auch zu einer Transformation des Einzelhandels führen wird.

Der stationäre Handel wird immer öfter als Showroom für seine Produkte dienen, während sich die Menschen daran gewöhnen werden, online einzukaufen, unabhängig von ihrem Alter.

E-Commerce-Unternehmen haben Millionen von Dollar investiert, um Innovationen in ihre Abläufe zu bringen und das Online-Shopping noch überzeugender zu machen (dazu gehören komfortable Vorteile für Kunden wie kostenloser Versand, schnelle Rücksendungen, Website-Optimierungen, Entwicklung mobiler Apps). Da der Online-Einkauf für alle Kundensegmente immer bequemer wird, wird das Standort-Shopping zu einer seltenen Aktivität, die wir eher mit sozialem Engagement verbinden als mit einer regelmäßigen Verpflichtung.

Sie sagen voraus, dass 2021 ein Jahr der Re-Connection sein wird, in dem menschliche Elemente über Bots und Automatisierung gewinnen werden. In welchem Sinne?

Untersuchungen zeigen uns, dass 44 Prozent von uns seit dem Ausbruch von COVID-19 einen Rückgang der psychischen Gesundheit feststellen. Diese wurde hauptsächlich durch Selbstisolation und Mangel an persönlichen Verbindungen beeinflusst. Nach fast zwei Jahren eingeschränkter sozialer Verbindungen und persönlicher Beziehungen ist es ziemlich offensichtlich, dass die Menschen danach streben, wieder Kontakte zu knüpfen und persönliche Beziehungen viel mehr zu schätzen wissen als vor COVID.

Meiner Meinung nach werden im Jahr 2021 Unternehmen, die Support auf persönlicher Ebene anbieten, mehr Vertrauen und Kundenliebe gewinnen als Unternehmen, die versuchen, ihre Prozesse zu automatisieren und die Supportqualität durch den Einsatz von Bots zu senken.

Wie wird der durchschnittliche Social-Media-Nutzer reagieren, wenn Marketingkampagnen auf Social Media noch aggressiver werden?

Im Zeitalter von Content-Personalisierung und Behavioral Targeting wird der durchschnittliche Social-Media-Nutzer die Auswirkungen verstärkter Marketing-Aktivitäten von Marken nicht sonderlich sehen oder spüren.

Social-Media-Plattformen optimieren ständig ihre Algorithmen, so dass die Anzeigen und Inhalte, die wir sehen, besser auf unsere Vorlieben, unser Verhalten und unsere Bedürfnisse abgestimmt sind, ohne die Häufigkeit der Anzeigen zu erhöhen.

Der durchschnittliche Social-Media-Nutzer ist sich gar nicht bewusst, wie viele Informationen er jeden Tag im Internet hinterlässt und wie leicht diese für ein sehr präzises Werbe-Profiling genutzt werden können.

Ich persönlich freue mich über den Fortschritt bei der Personalisierung von Anzeigen, da es im Grunde bedeutet, dass der durchschnittliche Internetnutzer mehr profilierte Inhalte oder Anzeigen erhält, die seinen Bedürfnissen entsprechen, anstatt tonnenweise Anzeigen über Produkte zu sehen, an denen er nicht interessiert ist. Natürlich bedeutet das auch, dass sie mit größerer Wahrscheinlichkeit kaufen werden, da Personalisierung zu höheren Konversionsraten führt, aber das ist ja auch irgendwo Sinn der Sache (lacht).

Welche Art von Marketing-Chancen sehen Sie im Wachstum des E-Learnings in diesem Jahr?

Es gibt drei Bereiche, die ich hier ansprechen möchte:

  1. Mit dem rasanten Wachstum von qualitativ hochwertigen Online-Zertifizierungen und -Kursen (wie z. B. Reforge) glaube ich, dass „Old-School“-Offline-MBAs, selbst an Top-Universitäten, immer weniger beliebt sein werden. Die Erstellung einer Online-Zertifizierung oder eines Kurses ist eine hervorragende Möglichkeit, sein Wissen zu montieren und dennoch – wertvolle Erfahrungen – mit Tutoren zu teilen. Ich kann sagen, dass viele Top-Universitäten bald mit der Akquise von Studenten zu kämpfen haben werden, wenn sie ihre Programme nicht aktualisieren, um moderne Geschäftsmodelle und Online-Marketing-Taktiken einzubeziehen.
  2. COVID-19 hat viele hervorragende Arbeitskräfte arbeitslos gemacht. Bei so vielen E-Learning-Möglichkeiten und der gestiegenen Nachfrage nach qualifizierten Online-Vermarktern sehe ich, dass wir diese Arbeitskräfte viel effektiver neu qualifizieren und das Wachstum der Arbeitslosenquote abmildern können.
  3. Während die Akzeptanz und Beliebtheit von E-Learning zunimmt, müssen sich auch Software und Plattform weiterentwickeln. Dies ist eine hervorragende Nische für viele SaaS-Unternehmen, die auch in diesem Jahr einsteigen werden.

Können Sie näher erläutern, warum die Kundenbindung während der Pandemie so wichtig geworden ist?

Die Pandemie hat uns gelehrt, dass wir uns darauf einstellen müssen, täglich mit Unsicherheit zu leben.

Ungewissheit bedeutet, dass wir nicht sagen können, ob und wie viele neue Kunden wir morgen gewinnen können. In diesem Zusammenhang ist es bei Abonnement-Geschäftsmodellen entscheidend, unseren bestehenden Kundenstamm zu binden und zufrieden zu stellen.

Auf der anderen Seite wussten SaaS-Unternehmen wie wir, dass diese Unternehmen ernsthafte Cashflow-Probleme haben werden. Das führt im Grunde dazu, dass viele Kunden ihren täglichen Betrieb einfrieren und somit auch ihr Abonnement kündigen müssen. Deshalb war es eine entscheidende Taktik für die langfristige Kundenbindung, in ihrer Nähe zu bleiben und einige Programme wie „Freeze your subscription“ einzuführen.

Welche Art von Werkzeugen werden im Werkzeugkasten für Marketer benötigt, um bei der Kundensegmentierung und Personalisierung zu brillieren?

Mein Marketing-Stack würde beinhalten: Analyseplattform (Google Analytics oder ähnlich), Business Intelligence- oder einfache Datenvisualisierungsplattform (abhängig von der Unternehmensgröße), CRM, Marketing Automation & E-Mail Marketing Plattform (wie GetResponse) und Google Marketing Platform.

Zu unserer Redaktion