In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
News-Übersicht

Immobiliengedeckte Anleihen: „Dieses Produkt ist am deutschen Markt einzigartig“

Bidirektionale Schnittstelle zwischen Händlern und Herstellern

Arrow Down

 

Benjamin Kühn, CEO der Multibranchen-Unternehmensgruppe Adcada, ist ein Innovator und Digitalisierungsexperte. 2018 wurde er als jüngstes Mitglied aller Zeiten in den Senat der deutschen Wirtschaft aufgenommen. Aktuell mischt Kühn mit einer immobiliengedeckten Unternehmensanleihe den Kapitalanlagemarkt auf.

ExpertenTesten.de: Herr Kühn, Sie haben bereits im zarten Alter von 15 Jahren Ihr erstes Unternehmen gegründet. Was war Ihre Geschäftsidee?

Benjamin Kühn: Die Grundidee von ADCADA bestand darin, einen vernetzten Marktplatz zu schaffen, der die Vorteile der Online- und der Offlinewelt kombiniert. Unser erklärtes Ziel ist es, dem Aussterben der Innenstädte entgegenzuwirken und gleichzeitig das Internet als Vertriebskanal zu nutzen. So kaufen wir Premiumware von Herstellern ein und verkaufen diese über unseren eigenen Onlineshop. Zeitgleich können die angeschlossenen Einzelhändler auf unser Sortiment zugreifen, aber auch ihre eigene Ware über unsere Onlinekanäle und alle anderen angeschlossenen Partner verkaufen.

Als vernetzter Marktplatz fungiert ADCADA sozusagen als bidirektionale Schnittstelle zwischen Händlern und Herstellern, sowie zwischen On- und Offlinehandel. Hinter der Idee steckt ein gegenseitiger Warenwechselfluss, der die Online- mit der Offline-Welt verbindet – das ist in dieser Form einzigartig. Nach zwei Jahren Planungsphase gründeten wir 2015 mit der Fashion.Zone GmbH & Co. KG die erste Tochtergesellschaft der ADCADA Gruppe.

Deutschland gilt aufgrund von bürokratischen Anforderungen und schlechtem Zugang zu Venture Capital eher als gründerfreundlich. Wie waren Ihre Erfahrungen als Start-Up-Unternehmer?

Benjamin Kühn: Kreative Gründer finden immer einen Weg, ihren Traum zu realisieren. Das erste Geschäftsjahr von Fashion.Zone haben wir aus dem Eigenkapital der Gesellschaft finanziert. Wir haben zudem darauf geachtet, von Anfang an profitabel zu sein. Das erste Geschäftsjahr konnten wir bereits mit einer EBET-Marge von 7,2 Prozent abschließen. Ab dem zweiten Jahr haben wir stark in Wachstum investiert, ohne die Profitabilität der Unternehmensgruppe aus dem Auge zu verlieren. Als Ergebnis unserer Bemühungen konnten wir auch im zweiten Geschäftsjahr schwarze Zahlen schreiben. Mit einem Umsatzwachstum auf eine Million Euro – einer Steigerung um 285 Prozent – und einer EBIT-Marge von 9,4 Prozent konnten wir die Ergebnisse des Vorjahres toppen. Nach dem dritten Geschäftsjahr konnten wir das Stammkapital aus eigenen Mitteln verdoppeln.

Das Wachstum Ihres Unternehmens haben Sie nicht über klassische Finanzierungswege, wie Bankkredite oder Venture Capital Fonds, finanziert, sondern sind den Weg über Crowdinvesting gegangen. Was hat Sie zu diesem Entschluss bewegt?

Benjamin Kühn: Wir wollten unsere Unabhängigkeit bewahren. Deshalb haben wir uns entschlossen, unser Unternehmen bankenunabhängig zu finanzieren. Statt Kredite aufzunehmen, haben wir Kapitalanlagen konzipiert, die es privaten Anlegern ermöglichen, am Erfolg der ADCADA Gruppe zu partizipieren. Belohnt werden unsere Anleger derzeit mit Zinsen von bis zu 7,25 Prozent. Die Ausschüttung erfolgt vierteljährlich.

Um unseren soliden Expansionskurs zu beschleunigen, werden wir unsere Kapitalbeschaffungskosten in Zukunft reduzieren und uns an der aktuellen Entwicklung der Kapitalmarktzinsen orientieren. Die Zinssätze für den adcada.money Festzins sowie für den adcada.money Hypozins werden ab März über alle Laufzeiten um 0,75 Prozent gesenkt.

Geldanlage bei adcada.moneyBei der Konzeption der Finanzierungsmöglichkeiten gilt ADCADA als sehr kreativ. Als erstes Unternehmen am deutschen Markt haben Sie eine immobiliengedeckte Unternehmensanleihe platziert. Was sind die Besonderheiten dieses Produkts?

Benjamin Kühn: Beim adcada.money Hypozins haben wir eine klassische Unternehmensanleihe mit den Sicherheiten eines Immobilieninvestments kombiniert. Das Investment der Anleger wird mit einer hundertprozentigen, erstrangigen Besicherung durch hochwertige und nachhaltige deutsche Bestandsimmobilien geschützt. Die amtliche Eintragung erfolgt als erstrangige Briefgrundschuld im Grundbuch einer der ADCADA Bestandsimmobilien in Höhe von 110 Prozent des Anlagebetrags. Meines Wissens nach ist ein solches Produkt am deutschen Markt einzigartig.

Wie wirkt sich die zusätzliche Sicherheit durch die Immobilienbesicherung auf die Verzinsung der Anleihe aus.

Benjamin Kühn: Im Vergleich zum adcada.money Hypozins gewähren wir auf die klassische Unternehmensanleihe einen Zinsaufschlag von drei Prozent. Wir möchten, dass unsere Anleger selbst entscheiden können, ob sie eine höhere Rendite oder höhere Sicherheiten erhalten. Wir sind das einzige deutsche Unternehmen, dessen Investoren zwischen einer klassischen Unternehmensanleihe mit marktüblichen Sicherheiten oder einem Produkt mit einer hundertprozentigen, erstrangigen Besicherung durch eine hochwertige Bestandsimmobilie in 1A-Lage wählen können.

Sie wurden 2018 als jüngstes Mitglied aller Zeiten in den Senat der deutschen Wirtschaft berufen. Wie hat sich diese Auszeichnung angefühlt?

Benjamin Kühn: Die Berufung war eine große Ehre für mich. Ich hoffe, dass ich durch mein Know-how im Bereich Digitalisierung dem Senat praxisorientierte Vorschläge und Konzepte vorlegen kann, um nicht nur die regionale, sondern auch die deutschlandweite Wirtschaft zu fördern.

Herr Kühn, vielen Dank für das Gespräch!

Geld anlegen leicht gemacht: Vergleichen Sie die besten Aktiendepots mit unserem Aktiendepot Test!

Zu unserer Redaktion