In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Hoverboard Test 2019 ‱ Die 4 besten Hoverboards im Vergleich

Mit einem akkubetriebenen Fahrzeug durch die Stadt zu kurven, ist nicht nur umweltfreundlich, sondern macht auch Spaß. Ein passendes GefĂ€hrt fĂŒr so ein FahrvergnĂŒgen ist das Hoverboard, das Geschwindigkeiten von ĂŒber 20 km/h erreichen kann. Grund genug fĂŒr das 70-köpfige Redaktionsteam des unabhĂ€ngigen mehrfach ausgezeichneten Verbraucherschutzes ExpertenTesten in Internet Testresultate, Produktvergleiche und Kundenmeinungen zu sammeln und zu analysieren. Das Ergebnis ist eine umfassende Vergleichstabelle der besten Hoverboards, die momentan auf dem Markt sind. Profitieren auch Sie davon und entdecken Sie in der Tabelle, ohne Angst vor einem Fehlkauf haben zu mĂŒssen, das geeignete Hoverboard fĂŒr Ihren City Cruise.

Hoverboard Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen
Hoverboards - große Auswahl zu gĂŒnstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & KĂ€uferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Hoverboard-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Hoverboard und wie funktioniert es?

Was ist ein Hoverboard Test und Vergleich?Wörtlich ĂŒbersetzt ist ein Hoverboard ein Brett, das ĂŒber den Boden schwebt. Mit dieser Beschreibung kommen wir dem Wesen des GerĂ€ts schon sehr nahe.

Ein Hoverboard weist zwei RĂ€der aus Gummi auf, die seitlich angebracht und mit Luft gefĂŒllt sind. Zudem befinden sich im Inneren des Fortbewegungsmittels ein Motor und ein sogenanntes Gyroskop, wie der Test zeigt.

Tipp: Das Gyroskop ist ein Mechanismus beziehungsweise eine Bewegungssensorik, die es Ihnen ermöglicht, allein durch Verlagern Ihres Körpergewichts die Fahrtrichtung Ihres Hoverboards zu bestimmen. Kurzum steuern Sie das GerÀt also mit Ihren Bewegungen. Die eingebauten Sensoren erfassen die Signale Ihres Körpers und leiten die empfangenen Infos als Steuerbefehle an den E-Motor weiter, der dann die RÀder und das Tempo entsprechend ausrichtet. Apropos Tempo: Hoverboards erreichen im Test und Vergleich Geschwindigkeiten bis 26 km/h.

  • Lehnen Sie sich nach rechts, fĂ€hrt das Hoverboard nach rechts.
  • Lehnen Sie sich nach links, fĂ€hrt das Hoverboard nach links.
  • Lehnen Sie sich nach vorne, fĂ€hrt das Hoverboard vorwĂ€rts.
  • Lehnen Sie sich nach hinten, verlangsamt sich das Hoverboard oder fĂ€hrt rĂŒckwĂ€rts.

Hinweis: Je stÀrker Sie Ihr Körpergewicht verlagern, desto schneller fÀhrt das Hoverboard.

Der integrierte Motor sorgt fĂŒr den Antrieb des Hoverboards. Sie mĂŒssen es also nicht wie ein Skate- oder Longboard selbst anstoßen. Mehr dazu hier. Das GerĂ€t fĂ€hrt von alleine.

Um die RÀder auch wirklich pushen zu können, benötigt der Motor selbstverstÀndlich Energie. Zu diesem Zweck ist im Hoverboard ein Lithium-Ionen-Akku verbaut. Dieser speist den Motor mit dem erforderlichen Strom.

Tipp: Je nach Akku ist Ihnen ein Fahrspaß von bis zu drei Stunden sicher, wie der Test und Vergleich verdeutlicht.

Anwendungsbereiche – Hoverboard im Einsatz

Die verschiedenen Anwendungsbereiche aus einem Hoverboard TestvergleichDas Fahren mit einem Hoverboard oder auch dem Waveboard dient in erster Linie dem VergnĂŒgen. Wenn Sie sich sicher auf dem GerĂ€t fĂŒhlen, können Sie locker dahingleiten und den Fahrtwind genießen. Mehr zu Waveboards erfahren Sie auf dieser Seite.

Beachten Sie allerdings, dass Sie sich von Gesetzeswegen her mit Ihrem Board nicht auf der Straße fortbewegen dĂŒrfen (zumindest in Deutschland; in anderen LĂ€ndern, in denen die Bestimmungen nicht so eng sind, haben Sie manchmal auch die Möglichkeit, auf der Straße zu fahren). Auf Fußwegen ist Ihnen das Hoverboarden schon erlaubt, allerdings auch das nur mit einem FĂŒhrerschein.

Hinweis: Einen eigenen Hoverboard-FĂŒhrerschein gibt es noch nicht. Besitzen Sie einen klassischen Auto- oder einen MotorradfĂŒhrerschein, geraten Sie aber normalerweise nicht mit dem Gesetz in Konflikt.

Das Herumkurven mit einem Hoverboard beschert Ihnen ein ganz neues FahrgefĂŒhl. Sie mĂŒssen keinen Lenker festhalten, sondern haben die HĂ€nde frei. Des Weiteren entfĂ€llt die bei anderen FahrgerĂ€ten (Skateboard, Longboard, Fahrrad) ĂŒbliche Anstrengung. Praktisch: Ein Hoverboard ist sogar in der Lage, Steigungen bis zu 20 Prozent zu meistern – dies zeigt der Test.

Die meisten Menschen verwenden ihr Hoverboard in der Freizeit – etwa, um an einem Fluss entlang oder durch einen Wald zu fahren. Manche setzen das GerĂ€t aber auch im Alltag ein, vor allem fĂŒr kleinere Erledigungen. Im Urlaub kann ein Hoverboardauch enorm nĂŒtzlich sein – um die nĂ€here Umgebung auf spezielle Art zu erkunden.

Welche Arten von Hoverboards gibt es?

Welche Arten von Hoverboard gibt es in einem Testvergleich?DafĂŒr, dass das Hoverboard noch nicht wirklich lange existiert, gibt es schon erstaunlich viele Varianten des GefĂ€hrts, wie aus dem Test und Vergleich hervorgeht:

Straßen-Hoverboard im Test

Das Straßen-Hoverboard fungiert als Standardmodell und Klassiker. Es steht in mehreren Designs zur VerfĂŒgung. Mit farbenfrohen AusfĂŒhrungen fallen Sie auf. Wer es lieber etwas schlichter mag, wird allerdings ebenso fĂŒndig.

Was jedoch weit wichtiger ist: Straßen-Hoverboards sind kompakt gebaut und kommen mit robusten Hartgummireifen daher.

Leider ist der Fahrkomfort gemeinhin nicht ganz optimal im Vergleich zu E-Rollern oder Vespas. Durch die harten Reifen spĂŒren Sie jede Unebenheit des Untergrunds. Deshalb empfiehlt es sich, mit einem solchen Board auf möglichst glatten Böden zu fahren.

Nicht zu vergessen, dass Sie bei Schlechtwetter nicht auf ein Straßen-Hoverboard steigen sollten – der Grip der Reifen ist gemeinhin nicht ausgeprĂ€gt genug und damit wenig stabilisierend. Sie könnten schnell stĂŒrzen. Auf dieser Seite können Sie mehr ĂŒber E-Roller als Alternative herausfinden.

Vorteile:

  • kompakte Bauweise
  • robuste Reifen

Nachteile:

  • nur auf glatten Böden angenehm zu fahren
  • bei schlechtem Wetter (nassem Boden) ungeeignet

Offroad-Hoverboard im Test

Welche Hoverboard Modelle gibt es in einem Testvergleich?Mit einem Offroad-Hoverboard können Sie fernab von glatten Straßen fahren, auch ĂŒber Feldwege. Die großen, mit Luft gefĂŒllten Reifen eines solchen Boards federn nach – und werden leicht mit Unebenheiten fertig. Dies beschert Ihnen hohen Fahrkomfort.

Tipp: Im Schadensfall lassen sich die Reifen leicht von einem Profi flicken.

Nachteilig ist, dass sich die Auswahl laut Test bislang noch auf relativ wenige Varianten beschrĂ€nkt. Zudem erscheinen diese Modelle im Vergleich zu Straßen-Hoverboards oft recht unkreativ. Des Weiteren sind Offroad-Boards massiver und sperriger als ihre Verwandten.

Vorteile:

  • angenehmes FahrgefĂŒhl
  • ideal auf unebenen Wegen

Nachteile:

  • geringe Auswahl
  • massiv und sperrig

Hoverboard mit Bluetooth im Test

Wo und wie kann ich einen Hoverboard Testsieger richtig anwendenInzwischen gibt es auch Hoverboards mit Bluetooth. Mit einem solchen GefÀhrt besteht die Option, beim Fahren Musik zu hören. Zu diesem Zweck sind kleine Lautsprecher in das jeweilige Hoverboard eingearbeitet. Die Bluetooth-FÀhigkeit ermöglicht Ihnen die kabellose Verbindung zu anderen Bluetooth-GerÀten, etwa dem Smartphone oder Tablet.

So ansprechend es anmutet, beim Hoverboard-Fahren der Lieblingsmusik zu lauschen – es birgt ein gewisses Risiko. Eventuell lenkt es Sie ab und schrĂ€nkt Ihre Konzentration ein – dies erhöht die Unfallgefahr. Es gilt also genau abzuwĂ€gen, ob ein solches Hoverboard fĂŒr einen selbst sinnvoll ist.

Hinweis: Die Bluetooth-Verbindung lĂ€uft nicht immer einwandfrei. Es kann hin und wieder zu VerbindungsabbrĂŒchen kommen, wie der Test zeigt.

Prinzipiell sind Hoverboards mit Bluetooth genauso wie klassische Straßen-Hoverboards konzipiert. Dies offenbart der Vergleich der beiden Arten.

Vorteile:

  • beim Fahren Musik hören möglich
  • einfache Bluetooth-Bedienung

Nachteile:

  • Sicherheitsrisiko durch musikalische Ablenkung
  • VerbindungsabbrĂŒche nicht auszuschließen

Kurzinformation zu fĂŒhrenden 7 Herstellern

Die folgenden sieben Marken aus unterschiedlichen LÀndern gehören laut Test und Vergleich zu den wichtigsten Fertigern von Hoverboards.

  • Nilox
  • Cool&Fun
  • Revoe
  • Smartway
  • Evercross
  • Hooboard
  • Hiboy
Nilox ist ein italienischer Hersteller von Sport- und Outdoorartikeln. Das Unternehmen wurde 2005 gegrĂŒndet. Zum Sortiment gehören auch qualitativ hochwertige Hoverboards, die sich durch leistungsstarke Motoren und Batterien auszeichnen.

Top-Geschwindigkeiten: bis zu 10 km/h
Maximale Reichweite: 20 Kilometer

Cool&Fun hat sich auf die Fertigung leichtgewichtiger Hoverboards spezialisiert. Obwohl die Modelle im Test gerade einmal bis zu 14 Kilogramm wiegen, haben sie einiges in petto. Sie sind extrem leistungsstark und sogar staub- und wassergeschĂŒtzt gemĂ€ĂŸ IP54.

Top-Geschwindigkeiten: bis zu 15 km/h
Maximale Reichweite: 20 Kilometer

Bei Revoe handelt es sich um einen chinesischen Hersteller von modernen Hoverboards und anderen E-GefĂ€hrten wie E-Skateboards, E-Scooter und E-Bikes. SĂ€mtliche GerĂ€te der Firma bieten puren Fahrspaß in den verschiedensten Gefilden.

Top-Geschwindigkeiten: bis zu 15 km/h
Maximale Reichweite: 20 Kilometer

Smartway steht fĂŒr erstklassig verarbeitete Hoverboards des gehobenen Preissegments. Die Modelle sind mit einer Smart-Connect-Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet, sodass Sie auf Wunsch beim Fahren Musik hören können.

Top-Geschwindigkeiten: bis zu 15 km/h
Maximale Reichweite: 20 Kilometer

Evercross ist ein Hersteller von Hoverboards, E-Scootern, E-Skateboards und E-Bikes. Die Hoverboards sind nach CE-FCC-RoHS zertifiziert und begeistern allgemein durch ihre hohe QualitĂ€t bei einem ĂŒberraschend niedrigen Gewicht von nur etwa zehn Kilogramm.

Top-Geschwindigkeiten: bis zu 12 km/h
Maximale Reichweite: 12 Kilometer

Die Hoverboards aus dem Hause Hooboard zeichnen sich vor allem durch ihre vielseitige Einsetzbarkeit aus. Sie sind sowohl fĂŒr die Straße als auch fĂŒrs GelĂ€nde geeignet. Nach UL 2272 zertifiziert, wissen die Boards in jedem Bereich zu ĂŒberzeugen.

Top-Geschwindigkeiten: bis zu 15 km/h
Maximale Reichweite: 20 Kilometer

Hiboy, 2017 in Spanien gegrĂŒndet, bietet Hoverboards, die nach UL 2272 zertifiziert und damit Ă€ußerst leistungsstark sind. Bei einigen Modellen finden sich Gummi-StoßdĂ€mpfer, LED-Scheinwerfer und eine Bluetooth-Schnittstelle – Features fĂŒr eine Top-FunktionalitĂ€t.

Top-Geschwindigkeiten: bis zu 12 km/h
Maximale Reichweite: 20 Kilometer

 

So werden Hoverboards getestet

Nach diesen Testkriterien werden Hoverboards bei uns verglichenFĂŒr volles FahrvergnĂŒgen und ein Höchstmaß an Sicherheit ist essenziell, von Anfang an das richtige Hoverboard zu kaufen. Beim Test und Vergleich der verschiedenen Modelle gilt es mehrere Kriterien zu berĂŒcksichtigen.

Leistung

Die Leistung definiert sich ĂŒber den Motor und den Akku. Beide Elemente sollten enorm leistungsfĂ€hig sein. Was den Motor betrifft, sind Werte zwischen 200 und 400 Watt ĂŒblich und als gut zu bezeichnen. Hochwertige Akkus produzieren etwa Marken wie LG, Samsung und Sanyo.

Tipp: Im Idealfall verfĂŒgt das HoverboardÂ ĂŒber einen wechselbaren Akku. Dann mĂŒssen Sie nĂ€mlich kein neues Board kaufen, wenn der ursprĂŒngliche Akku den Geist aufgibt – Sie brauchen in diesem Fall lediglich einen Ersatzakku.

Gewicht (Hoverboard)

Der Test und Vergleich zeigen, dass Hoverboards fĂŒr Kinder ungefĂ€hr acht Kilogramm schwer sind. Modelle fĂŒr Erwachsene bringen in der Regel deutlich mehr auf die Waage – im Durchschnitt 15 Kilogramm. Offroad-Boards wiegen gemeinhin um die 20 Kilogramm – dies muss auch so sein, um die hohe Leistung liefern zu können.

Gewicht (Nutzer)

Folgende Eigenschaften sind in einem Hoverboard Test wichtigNeben dem Gewicht des Hoverboards ist bei einem Hoverboard-Test und/oder Vergleich auch das Körpergewicht des Nutzers von Bedeutung.

Beachten Sie immer die Angaben zum Minimal- und Maximalgewicht. Das Minimalgewicht liegt normalerweise bei etwa 20 bis 30 Kilogramm; das Maximalgewicht zwischen 100 und 120 Kilogramm.

RĂ€der

Die RĂ€der entscheiden darĂŒber, wie komfortabel sich das Fahren gestaltet. Sie haben die Wahl zwischen 4,5-, 6,5-, 8- und 10-Zoll-RĂ€dern. 4,5 Zoll große RĂ€der sind optimal fĂŒr Kids bis zu einem Körpergewicht von 50 Kilogramm. Erwachsene, die auf glatten UntergrĂŒnden fahren wollen, geben am besten 6,5-Zoll-RĂ€dern den Vorzug. FĂŒr verwegenere Abenteuer im Outdoor-Bereich und unebene Böden empfehlen sich mindestens 8-Zoll-RĂ€der.

Tipp: FĂŒr Offroad-Hoverboards sind laut Test 10-Zoll-RĂ€der typisch.

Geschwindigkeit

Ambitionierte Hoverboarder streben natĂŒrlich danach, mit ihrem Board möglichst hohe Geschwindigkeiten zu erzielen. Je nach AusfĂŒhrung sind bis zu 26 km/h erreichbar.

Wer erst in die Welt des Hoverboardens einsteigt, ist mit einem niedrigeren Tempo von 5 bis 10 km/h gut beraten. Die meisten Boards bieten Höchstgeschwindigkeiten von 15 bis 20 km/h.

SteigfÀhigkeit

Nach diesen wichtigen Eigenschaften wird in einem Hoverboard Test geprĂŒftWelche Steigung kann das HoverboardÂ ĂŒberwinden? 15 bis 20 Prozent sind fĂŒr qualitativ hochwertige Boards gemeinhin kein Problem. Allerdings hĂ€ngt die SteigfĂ€higkeit auch vom Körpergewicht des Fahrers ab. Das heißt: Je schwerer der Fahrer ist, desto geringer fĂ€llt die SteigfĂ€higkeit aus.

Reichweite (Akku)

In Bezug auf die Reichweite des Akkus gibt es erhebliche Unterschiede. Bei den meisten Hoverboards liegt sie jedoch zwischen zehn und 20 Kilometern.

Stellen Sie bei Ihrem Test und Vergleich sicher, dass Ihr auserwĂ€hltes Board mittels LED- oder akustischem Signal darĂŒber informiert, dass der Akku bald einer Neuladung bedarf.

HĂ€ufige MĂ€ngel und Schwachstellen – darauf muss ich beim Kauf eines Hoverboards achten

Die Handhabung vom Hoverboard Testsieger im Test und VergleichVertrauen Sie den Produktbeschreibungen der Hoverboard-Hersteller nicht blind. Es ist keine Neuigkeit, dass Unternehmen ihre Erzeugnisse ins beste Licht rĂŒcken wollen. Deshalb kommt es desöfteren zu Übertreibungen – und SchwĂ€chen werden einfach verschwiegen.

Doch selbst die beliebtesten und besten Hoverboards weisen mitunter MĂ€ngel auf. Unsere Auflistung umfasst fĂŒnf hĂ€ufige Schwachstellen, die Sie bei Ihrem Test und Vergleich genau prĂŒfen sollten:

Falle “Akkuleistung”

Der Akku hĂ€lt deutlich kĂŒrzer durch, als es vom Hersteller angegeben wird. Beachten Sie, dass Firmen in der Regel das Maximum angeben, nicht das Minimum – und das Maximum bezieht sich meist auf die geringstmögliche Anforderung, die an das Hoverboard gestellt wird, heißt konkret: Person mit leichtem Gewicht und keine Steigung (flacher Weg).

Tipp: Tests, Vergleiche sowie auch Kundenrezensionen lesen, um einen differenzierteren Eindruck der “wahren” Akkulaufzeit zu erhalten. Außerdem: Die Herstellerangaben stets als Maximum betrachten!

Nicht wasserdicht

Die einfache Bedienung vom Hoverboard Testsieger im Test und VergleichDas Hoverboard hÀlt feuchtem oder nassem Wetter die ersten Male stand, bis sich nach Wochen oder Monaten doch herausstellt, dass die propagierte Wasserdichtigkeit nicht hÀlt, was sie verspricht.

Dies zieht oft irreparable SchĂ€den beim Board nach sich.Tipp: Lesen Sie sich unbedingt Tests und Kundenrezensionen durch!Lack platzt bei StĂ¶ĂŸen schnell ab .Die in der Regel schöne Optik des Hoverboards verliert relativ schnell ihren Glanz – bei StĂ¶ĂŸen platzt der farbige Lack leicht ab, was unattraktive Spuren hinterlĂ€sst.

Tipp: Lesen Sie praktische Tests und Kundenrezensionen! DarĂŒber hinaus sollten Sie sich von vornherein darauf einstellen, dass es durch den Gebrauch des Hoverboards zu Makeln kommen kann. Oder Sie legen sich eine SchutzhĂŒlle fĂŒr das Board zu! Extreme LautstĂ€rke des Bereitschaftstons (beim Einschalten)

Bei einem Hoverboard mit Bluetooth (und somit auch Lautsprechern) ist die LautstÀrke des Bereitschaftstons beim Einschalten zum Teil sehr hoch und lÀsst sich nicht leiser oder ganz abstellen, was durchaus nerven kann.Tipp: Lesen Sie sich Tests und Kundenrezensionen durch!

UngenĂŒgende Bedienungsanleitung

Das Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis vom Hoverboard Testsieger im Test und VergleichDie Bedienungsanleitung ist entweder unzureichend ins Deutsche ĂŒbersetzt oder an sich sehr “löchrig” aufgebaut, sodass man sich ohne zusĂ€tzliche Hinweise aus dem Internet eher schwer tut, das Hoverboard in Betrieb zu nehmen.

Tipp: Lesen Sie Tests und Kundenrezensionen! Gegebenenfalls (bei Unsicherheit vor dem Kauf) fragen Sie bei anderen Kunden nach, wie es sich mit der Anleitung/Inbetriebnahme verhÀlt.

Internet vs. Fachhandel – wo kaufe ich mein Hoverboard am besten?

Hoverboard Testsieger im Internet online bestellen und kaufenSie können Ihr neues Hoverboard entweder im Fachhandel vor Ort oder alternativ auch im Internet kaufen. Unser Vergleichbeschreibt Ihnen die wesentlichsten Vor- und Nachteile beider Varianten.

Hoverboard im Fachhandel kaufen

Beim Shopping im Fachhandel können Sie sich die unterschiedlichen Hoverboards direkt ansehen und sich eventuell mit deren Handhabung vertraut machen. Dies ist in jedem Fall ein Vorteil beim Kauf eines Hoverboards.

Auch die Möglichkeit einer individuellen Beratung wird oft als Vorzug genannt. Aber bei nÀherer Betrachtung ist dieser Punkt sehr zweifelhaft. Viele vermeintliche Berater sind nur gewinnorientiert und wollen dem Kunden ein bestimmtes Produkt nahezu aufzwingen.

Es kommt natĂŒrlich auch vor, dass Sie es mit einer kompetenten Person zu tun haben, die Sie bei Ihrer Kaufentscheidung ehrlich unterstĂŒtzen will – eine Garantie dafĂŒr gibt es allerdings nicht. Deshalb empfinden wir dies nicht als Pluspunkt fĂŒr den Fachhandel.

Die klaren Nachteile des Einkaufens im lokalen FachgeschĂ€ft sind die meist viel geringere Auswahl im Vergleich zum Internet-Shopping und auch die begrenzten Öffnungszeiten, die Sie jeder FlexibilitĂ€t berauben.

Hoverboard im Internet bestellen

Wo einen gĂŒnstigen und guten Hoverboard Testsieger kaufenIm Internet finden Sie fast jedes Hoverboard, das der Markt gegenwĂ€rtig zu bieten hat. Die Möglichkeiten sind also enorm. Des Weiteren können Sie sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag einkaufen – also ganz nach Ihren WĂŒnschen.

Ein wichtiger Punkt ist auch die hohe Informationsdichte. Dank zahlreicher detaillierter Beschreibungen und Berichte auf Test- und Vergleichsseiten sowie durch Rezensionen von KÀufern stehen alle erforderlichen Daten und Fakten bereit.

In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass die seriösen Test- und Vergleichsplattformen eine objektive Analyse anstreben. Das heißt, sie bewerten stets aus neutraler Sicht und haben keinerlei konkrete Verkaufsabsicht. Informieren Sie sich nur auf solchen Portalen!

Der einzige wirkliche Nachteil beim Shoppen im Internet ist, dass man die Produkte vor der Bestellung nicht direkt prĂŒfen kann. Allerdings wiegen die Vorteile dieses Contra in der Regel gut auf.

Tipp: Vielleicht gibt es die Modelle, fĂŒr die Sie sich interessieren, auch im Fachhandel. In diesem Fall können Sie die anvisierten AusfĂŒhrungen vor Ihrer Online-Bestellung noch live im GeschĂ€ft unter die Lupe nehmen.

Fazit

Wenn alle Punkte zusammengenommen werden, ist das Online-Shoppen besser. Neben der großen Auswahl und der FĂŒlle an Informationen hat das Einkaufen im Internet sehr oft einen preislichen Vorteil: Online kosten dieselben Hoverboards meist etwas weniger als im lokalen FachgeschĂ€ft. Aus diesen GrĂŒnden empfehlen wir Ihnen, Ihr Hoverboard im World Wide Web zu bestellen.

Wissenswertes & Ratgeber

In den folgenden Abschnitten erhalten Sie spannende Infos rund um den Fahrspaß mit einem Hoverboard. Von der Geschichte ĂŒber die richtige Anwendung und Pflege bis hin zu passendem Zubehör liefern wir Ihnen allerhand Wissenswertes.

Die Entwicklung des Hoverboards im Laufe der Zeit

Alles wissenswerte aus einem Hoverboard TestEs ist etwas schwierig festzulegen, welche Firma denn tatsÀchlich das erste Hoverboard auf den Markt brachte. WÀhrend der Entstehungsgeschichte des E-Boards gab es nÀmlich diverse Patentrechtsprobleme.

Vieles deutet jedoch darauf hin, dass Shane Chen der Erfinder des Hoverboards war. Der amerikanische GeschĂ€ftsmann und GrĂŒnder des Unternehmens Inventist sicherte sich die finanziellen Mittel fĂŒr die Herstellung des Boards ĂŒber eine Kampagne via kickstarter.com.

Nach der Vorstellung seines Erzeugnisses in einer TV-Show ging es bald drunter und drĂŒber. Chens E-Board wurde rasch von chinesischen Firmen kopiert und weiterentwickelt.

Hinweis: Shane Chen fertigte nicht direkt ein Hoverboard, wie wir es heute kennen. Im Vergleich zu diesem wies sein Modell nur ein Rad (nicht zwei) auf. Es handelte sich also um ein selbstbalancierendes Einrad.

Die besten Ratgeber aus einem Hoverboard TestExperten wie etwa David Pierce (Wired-Magazin) schreiben der chinesischen Firma Chic Robotics (2013 gegrĂŒndet) die Fertigung des ersten wirklichen Hoverboards zu. Es trug den Namen “Smart S1” und erschien im August 2014. Der Erfolg stellte sich auf Anhieb ein.

Chic Robotics ließ sich sogleich die mit dem E-Board verbunde Technologie patentieren. Da das chinesische Patentrecht allerdings einige LĂŒcken hat, dauerte es nicht lange, bis sich die nĂ€chsten chinesischen Hersteller daran machten, das Produkt zu kopieren.

Im Juni 2015 gab es bereits Hoverboards von diversen ProduktfĂ€lschern aus China. Ob in puncto QualitĂ€t oder hinsichtlich des Preises: Die Unterschiede waren groß – und sehr viele Boards wiesen Fehler auf.

Aufgrund dieser nach wie vor herrschenden Problematik (nicht nur im E-Board-Bereich) empfehlen wir Ihnen noch einmal ausdrĂŒcklich, vor dem Kauf die hohe Informationsdichte zu nutzen, die ein ausfĂŒhrlicher Ratgeber sowie ein praktischer Testund Vergleich mit sich bringen. So verhindern Sie, an ein mangelhaftes Produkt zu geraten.

Die besten Kaufratgeber aus einem Hoverboard Test und VergleichDie Beliebtheit der Hoverboards stieg zĂŒgig – und bald kam das GefĂ€hrt auch in anderen Teilen der Welt an: erst in den USA, wo es zunĂ€chst Promis wie Justin Bieber, Chris Brown oder Jamie Foxx vorbehalten war.

Kurze Zeit spÀter erreichte das Hoverboard endlich Europa. Und heute gibt es rund um den Globus reichlich Hersteller von Hoverboards.

Tipp: Phunkeetree war die erste US-Firma, die das Hoverboard lancierte. Sie erkannte das gigantische Potenzial des GefĂ€hrts schon beim Kennenlernen im Rahmen einer Elektronikmesse in Hongkong und nahm 2014 sogleich die Produktion auf. Zur Promotion schenkte das Unternehmen dem Model Kendall Jenner ein selbst gefertigtes Hoverboard – um die Videos dazu via Instagram zu teilen und so die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die Nachfrage nach Hoverboards von Phunkeetree war sofort riesig.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Hoverboard

Alle Zahlen und Daten aus einem Hoverboard Test und VergleichIn Deutschland gelten Hoverboards als nicht straßentauglich. Der Grund dafĂŒr ist, dass sie den Zulassungsvorschriften nicht gerecht werden (Sitz, Lenkung, Bremsen, Beleuchtung, Spiegel und so weiter). Deshalb dĂŒrfen Sie mit dem Hoverboard nur abseits der befahrenen Straßen fahren. Auch Radwege sind tabu!

Achtung: Werden Sie beim Fahren auf der Straße erwischt, mĂŒssen Sie Bußgeld bezahlen und erhalten einen Punkt in Flensburg.

Weiterhin ist bedeutsam, dass Sie fĂŒr das Fahren mit einem Hoverboard auf Gehwegen einen FĂŒhrerschein benötigen. Derzeit sind Hoverboards noch nicht ausdrĂŒcklich ins Gesetz mit aufgenommen, doch die FĂŒhrerscheinklassen AM, A1, A2, A und die PKW-Klasse B sind sicherlich in Ordnung.

Wichtig: Hoverboards eignen sich somit nur bedingt fĂŒr Kinder. Kleine Hoverboarder dĂŒrfen ausschließlich auf dem privaten GrundstĂŒck der Eltern oder sonstiger Verwandter fahren.

Wie lange dauert die Garantie bei einem Hoverboard Testsieger?Wer ohne Fahrerlaubnis und trotz des grundsĂ€tzlichen Verbots auf öffentlichen Straßen erwischt wird, begeht eine Straftat nach § 21 StVG (Fahren ohne Fahrerlaubnis).

Außerdem bedeutsam: FĂ€hrt Ihr Hoverboard schneller als 6 km/h, mĂŒssten Sie das GerĂ€t eigentlich pflichtversichern. Aktuell gibt es aber keine passende Haftpflichtversicherung fĂŒr Hoverboards. Das heißt, dass Sie bei einem Unfall (Sach- oder Personenschaden) nicht umhin kommen, die Kosten selbst zu tragen.Kurzum: Seien Sie vorsichtig und ĂŒberlegen Sie sich gut, wo Sie fahren!

Sicherheitshinweise im Umgang mit einem Hoverboard

Der Test zeigt, dass Hoverboards kein Spielzeug sind. Es kann durchaus zu Verletzungen kommen. Legen Sie sich deshalb unbedingt Schutzbekleidung zu, insbesondere fĂŒr die erste Zeit, in der Sie sich mit dem Hoverboard vertraut machen:

  • Fahrradhelm
  • KnieschĂŒtzer
  • EllenbogenschĂŒtzer
  • HandschĂŒtzer
Fahren Sie IMMER nur in erlaubten Bereichen, am besten auf Wegen, die nicht so stark frequentiert sind.

Hoverboard in 8 Schritten richtig vorbereiten und verwenden

Es ist gar nicht so einfach, die Balance auf dem Hoverboard zu halten und das GefĂ€hrt zu lenken. Sie brauchen also viel Übung, um Ihren neuen Begleiter zu beherrschen. Wir geben Ihnen praktische Tipps, wie Sie Ihr aus dem Hoverboard-TestauserwĂ€hltes Modell richtig verwenden.

Schritt 1

Schritt 1

Packen Sie Ihr Hoverboard aus und prĂŒfen es genau auf schadhafte Stellen. Ist es nicht in Ordnung, mĂŒssen Sie es zurĂŒckschicken und Ersatz anfordern. Denn: Bei einem Tempo von teilweise mehr als 20 km/h kann ein kleiner Fehler schon zu einem bösen Sturz fĂŒhren und Verletzungen nach sich ziehen. Beispielsweise ist der richtige Reifendruck wichtig!

Schritt 2

Schritt 2

Lesen Sie die Gebrauchsanweisung und befolgen diese beim Einschalten Ihres Boards. Eventuell mĂŒssen Sie zunĂ€chst den Akku laden.

Schritt 3

Schritt 3

Begeben Sie sich mit Ihrem Hoverboard fĂŒr den ersten praktischen Test an einen Ort, an dem Sie ungestört sind und Platz haben. Im Idealfall handelt es sich beim Boden um glatten Asphalt. Achten Sie darauf, eine Wand, dass sich ein GelĂ€nder oder Ähnliches neben Ihnen befindet. Dann können Sie sich nĂ€mlich beim Aufsteigen abstĂŒtzen und festhalten.

Schritt 4

Schritt 4

Wagen Sie es – stellen Sie sich auf das Hoverboard. Von welcher Seite Sie das tun, ist in der Regel egal. Nur bei AusfĂŒhrungen mit LED-Leuchten gilt: Die Seite mit den Leuchten bildet die Front. Steigen Sie zuerst mit Ihrem stĂ€rkeren Fuß auf das E-Board und richten ihn so aus, dass Sie den zweiten bequem nachziehen können. Halten Sie sich wĂ€hrenddessen gut an der StĂŒtze fest (Wand, GelĂ€nder…).

Schritt 5

Schritt 5

Fahren Sie erst los, wenn Sie das GefĂŒhl haben, sicher auf dem Hoverboard zu stehen. Verlagern Sie Ihr Gewicht leicht (!) nach vorne, um ein StĂŒck vorwĂ€rts zu kommen. Immer noch sollten Sie sich festhalten! Üben Sie so oft wie möglich. Mit der Zeit können Sie auch das RĂŒckwĂ€rtsfahren (Gewicht nach hinten verlagern) ins Programm mit aufnehmen. Bedenken Sie immer: Je stĂ€rker Sie sich nach vorne oder hinten lehnen, desto schneller fĂ€hrt das Hoverboard. Gehen Sie es behutsam an!

Schritt 6

Schritt 6

Der nĂ€chste Schritt (nach einigen Tagen oder Wochen) ist, ohne Festhalten vorwĂ€rts und rĂŒckwĂ€rts zu fahren.

Schritt 7

Schritt 7

Jetzt wird es besonders knifflig: Das Kurvenfahren steht an. Beginnen Sie langsam, Ihr Körpergewicht auf den linken oder rechten Fuß zu verlagern. Stehen Sie wĂ€hrend dieser Verlagerung ganz aufrecht auf dem Board, dreht es sich um die eigene Achse. Um vorwĂ€rts links oder rechts “abzubiegen”, mĂŒssen Sie sich gleichzeitig leicht nach vorne beugen. Dies sicher zu bewĂ€ltigen, dauert ein wenig. Doch Übung macht bekanntlich den Meister.

Schritt 8

Schritt 8

Um nach dem Fahren von Ihrem Hoverboard abzusteigen, sollten Sie niemals einfach abspringen (hohes Unfallrisiko). Steuern Sie stattdessen eine Wand oder ein GelĂ€nder an – daran halten Sie sich fest und können so das Board zum Stillstand bringen. Dann steigen Sie rasch mit einem (!) Fuß ab – der andere behĂ€lt noch die Kontrolle ĂŒber das Hoverboard. Im nĂ€chsten Schritt nehmen Sie auch diesen herunter. Praktisch: Der Test zeigt, dass moderne Boards erkennen, wenn niemand mehr auf ihnen steht, und sich daraufhin automatisch in den Stand-by-Modus begeben. Ansonsten schalten Sie das Board manuell ab.

10 Tipps zur Pflege und Wartung

Tipp 1

Tipp 1

Fahren Sie nur mit einem vollstÀndig geladenen Hoverboard. Aus dem Test und Vergleich geht hervor, dass dies zum einen positive Auswirkungen auf die Akkulaufzeit hat, und zum anderen den Akku grundsÀtzlich schont und damit dessen Lebensdauer verlÀngert.

Tipp 2

Tipp 2

Bei den meisten Hoverboards ist der Ladevorgang nach zwei bis fĂŒnf Stunden beendet – gemeinhin erkennbar an einem grĂŒn leuchtenden LED-Licht.

Tipp 3

Tipp 3

ÜberprĂŒfen Sie Ihr Hoverboard vor jeder einzelnen Fahrt eingehend. Checken Sie, ob alle Elemente einwandfrei sind und funktionieren. Machen Sie den Test beim GehĂ€use, bei den Reifen und beim Motor. Fahren Sie nur, wenn das Board in Ordnung ist.

Tipp 4

Tipp 4

Fallen Ihnen Abnutzungserscheinungen und/oder Defekte auf, wenden Sie sich an den Hersteller und lassen das GerÀt von ihm analysieren und reparieren. Nicht auf eigene Faust eine Reparatur versuchen (Risiko weiterer SchÀden; Garantie erlischt)!

Tipp 5

Tipp 5

Bei argen Defekten ist es oft gĂŒnstiger, in ein neues Hoverboard aus dem Test und/oder Vergleich zu investieren, als die Reparatur durchfĂŒhren zu lassen.

Tipp 6

Tipp 6

Ein kaputtes Hoverboard geben Sie im Ganzen bei einem Wertstoffhof ab. Keinesfalls in den HausmĂŒll werfen!

Tipp 7

Tipp 7

Schauen Sie sich die Reifen immer besonders grĂŒndlich an. Passt der Winkel? Ist die Luft ausreichend? Apropos Luft: Bei lĂ€ngerer Lagerung tritt Luft aus – in der Folge bewegt sich das Hoverboard schwerfĂ€llig, was wiederum den Motor und Akku belastet. Deshalb ist es extrem wichtig, darauf zu achten, dass der Reifendruck stimmt (der optimale Wert sollte im Handbuch Ihres GerĂ€ts vermerkt sein). Sie können (mĂŒssen!) bei Bedarf Luft nachfĂŒllen.

Tipp 8

Tipp 8

Reinigen Sie Ihr Hoverboard nur mit einem angefeuchteten Tuch und (fĂŒr kleine Winkel) mit einer ZahnbĂŒrste oder einem WattestĂ€bchen. Auch wenn das E-Board mindestens spritzwassergeschĂŒtzt sein sollte, dĂŒrfen Sie es nicht mit einem Gartenschlauch abwaschen oder einem Wasserbad aussetzen. Ansonsten geht die Elektronik kaputt. Auch Hilfsmittel wie Stahlwolle, die raue Seite eines Schwamms und chemische Reiniger/Scheuermittel sind zu vermeiden (zerstören die OberflĂ€che des E-Boards). Das regelmĂ€ĂŸige Reinigen ist aber definitiv wichtig – Verschmutzungen können zu Defekten fĂŒhren.

Tipp 9

Tipp 9

Bewahren Sie Ihr Hoverboard bei Nichtgebrauch in einer passenden Transporttasche auf. Diese ist auch unterwegs praktisch – wenn etwa der Akku ausgeht und Sie das GerĂ€t nach Hause tragen mĂŒssen.

Tipp 10

Tipp 10

Wollen Sie das Board lĂ€ngere Zeit nicht nutzen, entladen Sie erst den Akku, ehe Sie es in seine Tasche stecken und an einem trockenen, kĂŒhlen und lichtgeschĂŒtzten Ort lagern.

NĂŒtzliches Zubehör

Als Zubehör empfehlen sich Schutzbekleidung (Fahrradhelm plus Knie-, Ellenbogen- und HandschĂŒtzer) sowie eine Transporttasche fĂŒr das Hoverboard (zur Aufbewahrung und zum Transport). Praktisch ist zudem eine SchutzhĂŒlle fĂŒr das GehĂ€use des Boards.

Diese mĂŒssen Sie wĂ€hrend der Fahrt nicht abnehmen, sondern nur, um sie zu waschen (dafĂŒr sparen Sie sich das umstĂ€ndlichere Reinigen des Hoverboards weitestgehend). Eine HĂŒlle schĂŒtzt das Board auch vor Kratzern und anderen BeschĂ€digungen. Sie ist also in vielerlei Hinsicht sehr sinnvoll.

FAQ

Wer darf mit einem Hoverboard fahren?

Alle Fakten aus einem Hoverboard Test und VergleichAn sich jeder, der das vorgegebene Gewicht weder unter- noch ĂŒberschreitet. Allerdings dĂŒrfen Menschen ohne FĂŒhrerschein A oder B nur im privaten Bereich (eigener Garten etc.) fahren.

Wo darf ich mit meinem Hoverboard fahren?

NICHT im Straßenverkehr (strafbar!), ansonsten ĂŒberall.

Wie lange kann ich mit meinem Hoverboard fahren?

Bis der Akku den Geist aufgibt und neu geladen werden muss. Dies ist gemeinhin nach vier bis 15 Kilometern der Fall (je nach Leistung des GerĂ€ts und den Anforderungen in der jeweiligen Situation – Steigungen, schwieriger Untergrund etc.), wie der praktische Test klar zeigt (auch wenn Hersteller bei der Reichweite gerne ĂŒbertreiben).

Weshalb piept mein Hoverboard?

Zwei GrĂŒnde kommen in Betracht: das Piepen als Signal dafĂŒr, dass der Akku fast leer ist, oder als Hinweis, dass Sie langsamer fahren sollten, damit der Akku nicht ĂŒberhitzt.

Was tun bei einem erkennbaren Defekt?

Das Testfazit zu den besten Produkten aus der Kategorie HoverboardSenden Sie das GerÀt an den Hersteller. Ist Ihre Garantie noch nicht erloschen, kann sich eine Reparatur lohnen. Ansonsten empfiehlt es sich, ein neues GerÀt zu kaufen.

Wann wurde das Hoverboard erfunden?

Das erste echte Hoverboard kam im August 2014 auf den Markt (“Smart S1” von Chic Robotics aus China).

Welche Vorteile hat ein Hoverboard?

Der Test und Vergleich mit anderen GefĂ€hrten (Skateboard, Longboard) macht deutlich, dass ein Hoverboard bequemen Freizeitspaß bedeutet. Sie mĂŒssen sich nicht anstrengen, fördern durch regelmĂ€ĂŸiges Fahren mit dem E-Board aber Ihren Gleichgewichtssinn sowie allgemein Ihre KoordinationsfĂ€higkeit.

Wo sollte ich mein Hoverboard kaufen?

Im Internet profitieren Sie von einer grĂ¶ĂŸeren Auswahl, höheren Informationsdichte und oft auch gĂŒnstigeren Preisen. Dies sind die wichtigsten Vorteile im Vergleich zum Fachhandel vor Ort.

Wieviel kostet ein Hoverboard?

Die besten Alternativen zu einem Hoverboard im Test und VergleichHochwertige Hoverboards schlagen schnell mit mindestens 150 bis 200 Euro zu Buche – es gibt sogar noch teurere AusfĂŒhrungen bis etwa 600 Euro.

Welches ist das beste Hoverboard?

Diese Frage lĂ€sst sich nicht pauschal beantworten. Es kommt immer darauf an, welche Ambitionen Sie haben. Werfen Sie am besten einen Blick auf die Kapitel ĂŒber die Arten und die Kaufkriterien, um herauszufinden, was Ihnen wichtig ist und was Ihr Modell demnach können sollte.

Alternativen zum Hoverboard im kurzen Test und Vergleich

Ist das freihĂ€ndige Fahren doch nicht so Ihr Ding, wĂ€hlen Sie am besten einen E-Scooter. GefĂ€llt Ihnen das FreihĂ€ndige durchaus und haben Sie Lust, Ihr GefĂ€hrt selbst anzukurbeln, sollten Sie ĂŒber den Kauf eines klassischen Skate- oder Longboards nachdenken.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

https://www.adac.de/der-adac/rechtsberatung/verkehrsvorschriften/kleinfahrzeuge/hoverboard/

https://www.policendirekt.de/magazin/hoverboard-welche-versicherung-zahlt-fuer-die-schaeden/

https://www.babyclub.de/mybabyclub/forum/themen/16099140.1.hoverboard-im-trend.html

http://hoverboardforums.net/

https://de.wikipedia.org/wiki/Hoverboard

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...