In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Garage Test 2019 ‱ Die besten Garagen im Vergleich

Die Parkplatzsuche in grĂ¶ĂŸeren StĂ€dten ist nervenaufreibend und anstrengend, besonders wenn es vor dem eigenen Haus sein muss. Viele bevorzugen daher das ĂŒberdachte Unterstellen ihres Fahrzeugs, wobei dann auch der Schutz vor Witterung, Einbruch und Diebstahl gegeben ist. Wenn zum Haus oder zur Wohnung keine eigene Garage gehört, gibt es viele Optionen, das Auto trotzdem gut unterzubringen. Möglich ist der Kauf einer Garage, das Kaufen oder Mieten eines Stellplatzes oder der Anbau einer Garage. Garagen können auch durch den KĂ€ufer vermietet werden und sind zum Teil risikofreier gegen ZahlungsausfĂ€lle als beim Vermieten einer Wohnung. Dazu entstehen keine Nebenkosten.

Was ist eine Garage und wie sollte sie ausgestattet sein?

Was ist ein Garage Test und VergleichEine Garage dient natĂŒrlich in erster Linie dazu, das eigene Fahrzeug sicher unterzubringen, abzustellen zu können und so vor WitterungseinflĂŒsse zu schĂŒtzen. Sie ist dabei ein einfach strukturierter Raum oder ein Stellplatz mit Überdachung. Eine Garage besitzt ein Tor, das automatisch oder manuell geöffnet werden kann und fĂŒr die Zeit des Abstellens verschlossen wird. Das kann ein Schiebe-, ein Kipp-, ein Roll- oder Schwingtor sein. Ältere Garagen besitzen zum Teil noch ein FlĂŒgeltor. Das Fahrzeug steht innerhalb von vier WĂ€nden, wobei allgemein ausreichend Platz vorhanden sein sollte. FĂŒr Betongaragen gibt es bestimmte DĂ€cher, darunter das Pult-, Sattel- oder Flachdach. HĂ€ufig kann beim Kauf die Optik der Fertig- oder Massivgarage an die des Hauses angepasst werden.

Der Kauf oder die Miete einer Fertiggarage oder eines Stellplatzes lohnt sich, wenn keine eigene Garage zur VerfĂŒgung steht oder die Parkplatzsuche in der Stadt zu aufwendig ist. Auch fĂŒr die Sicherung eines Parkplatzes im geschĂ€ftlichen und beruflichen Bereich, kann die Reservierung oder der Kauf einer ParkflĂ€che nĂŒtzlich sein. Heutzutage steigt die Nachfrage nach Garagen, da auch EinfamilienhĂ€user mit Betongarage hĂ€ufig mehrere Autos unterbringen möchten. Das ist schon dann der Fall, wenn auch die Frau und die Kinder ein Auto besitzen oder andere Fahrzeuge untergestellt werden sollen. Dazu wĂ€chst der Trend zum Elektroauto oder E-Roller, die in einer Zweitgarage aufbewahrt werden können.

Die eigene Fertiggarage bietet dabei eine abgeschlossene und ĂŒberdachte Unterbringung des Fahrzeugs, kann auch fĂŒr die Aufbewahrung anderer Dinge genutzt werden, z. B. als Lager- und Stauraum fĂŒr sperrige Sachen und Möbel, als Werkstatt, Hobbyraum oder als Unterstellplatz fĂŒr den Zweitwagen oder das eigene Kajak.

Es gibt Einzel- oder Großgaragen mit einem oder mehreren StellplĂ€tzen. Oft ist im Vergleich auch genĂŒgend Raum, um sich innerhalb der Betongarage bei eingeparktem Auto zu bewegen oder am Fahrzeug zu arbeiten.

Was ist ein guter Garagen Test und VergleichIst keine eigene Fertiggarage vorhanden, kann ein Stellplatz in einer Groß- oder Tiefgarage erworben werden. Hier gibt es entweder freie FlĂ€chen, die markiert sind, oder einzelne Bereiche, die durch ein Gitter und Rolltor von den anderen getrennt sind und separat genutzt werden können. Möglich ist auch die Mietung einer Großgarage oder eines Carports mit mehreren Personen, wobei der Stellplatz dann zur Gemeinschaftsgarage wird. Die Großgarage darf dabei nicht mit einem Parkhaus verwechselt werden, das zumeist fĂŒr das öffentliche und bezahlte Parken gebaut ist und eine Unterstellung der Fahrzeuge im geschĂŒtzten und witterungsunabhĂ€ngigen Bereich ermöglicht. Viele ParkhĂ€user gestatten allerdings im Test die Miete eines Stellplatzes, der dann reserviert wird und von anderen Autos nicht genutzt werden kann.

Damit die Einzelgarage effizient und auf lĂ€ngere Sicht sinnvoll genutzt werden kann, ist es wichtig, dass die Ausstattung der Anwendung entspricht. Das bedeutet, es sollte im Test fĂŒr das Abstellen des Fahrzeugs oder mehrerer Fahrzeuge ausreichend Platz vorhanden sein und auch fĂŒr die Aufbewahrung anderer Utensilien, Werkzeuge, FahrrĂ€der oder Fahrzeugzubehörteile.

Wichtig im Test ist zunĂ€chst jedoch, dass die StellflĂ€che fĂŒr das eigene Fahrzeug ausreicht, die Zufahrhöhe gĂŒnstig ist und Bodenunebenheiten nicht zu sehen sind. Die praktische Nutzung einer Einzelgarage fĂ€llt immer damit zusammen, dass sie gut erreichbar und im optimalen Bereich in der NĂ€he der eigenen WohnstĂ€tte liegt.

Zur Ausstattung der Inneneinrichtung gehören ein leicht bedienbares Garagentor, ein oder mehrere StromanschlĂŒsse, ein StromzĂ€hler, der separat den Strom fĂŒr die Garagennutzung zĂ€hlt und eine Lichtquelle, um das Fahrzeug auch im Dunklen zu parken.

Hilfreich ist es, wenn die Einzelgarage im Test abgesperrt und verschlossen werden kann, was vor allen Dingen Fertiggaragen und Anbaugaragen bieten. StellplĂ€tze, die gekauft oder gemietet werden, z. B. in der Tiefgarage oder in einem Garagenhof, sind mit anderen Sicherheitsvorkehrungen vor Diebstahl und Vandalismus geschĂŒtzt meistens durch eine Überwachungsanlage oder Kameras.

Wozu dient eine Garage?

Wozu dient eine Garage im Test und VergleichEine Einzelgarage kann gekauft, gebaut oder gemietet werden. Die Angebote umfassen Einzel- oder Doppelgaragen, StellplĂ€tze oder Garagen in Garagenhöfen. Baurechtlich unterscheiden sich die Garagen im Test nach der NutzflĂ€che. Kleingaragen sind bis zu 100 Quadratmeter groß, Mittelgaragen bis zu 1.000 Quadratmeter und alles, was darĂŒber liegt, gehört zu den Großgaragen. Auch muss die eigene Garage nicht zwingend mit Tor verschlossen werden, sondern kann als offene Garage konzipiert sein. Wichtig ist nur, dass das Fahrzeug untergebracht werden kann.

Eine Garage kann auch in der NĂ€he der GrundstĂŒckgrenzen zwischen HĂ€usern gebaut werden, ohne dass die Zustimmung des Nachbarn erforderlich ist. Je nach den GrĂ¶ĂŸenvoraussetzungen gestattet das Grenzbaurecht die Platzierung auf der Grenze. Damit wird der Bau einer zusĂ€tzlichen Garage etwas vereinfacht, wenn die Garage im Test fĂŒr private Zwecke genutzt wird. Es gibt neben Garagen fĂŒr das Auto auch speziellere Fahrradgaragen, wobei die meisten Privatpersonen zusehen, die FahrrĂ€der in der normalen Garage unterzubringen.

Beliebt sind auch Optionen, eine Garage im Test gemeinschaftlich zu nutzen, wenn genĂŒgend FlĂ€che vorhanden ist. Das ist sowohl beim Kauf als auch bei der Miete möglich. Wer sich die Garage teilen möchte, sollte im Test vorab immer klĂ€ren wie die Heiz– und Stromkosten geteilt werden. Der Kauf einer Garage ist sinnvoll zur eigenen Nutzung und als Geldanlage. Das Fahrzeug wird vor Wind, Wetter und Vandalismus geschĂŒtzt. Garagen gibt es dabei im Test schon zu sehr moderaten Preisen.

Die Garage ist zum einen ein Abstellplatz fĂŒr das Fahrzeug, ein Lagerraum, eine Zusatzoption fĂŒr weitere Fahrzeuge, MotorrĂ€der, FahrrĂ€der oder E-Bikes und eine gute Investition, um selbst vermieten zu können. Studien zeigen, dass das Interesse an der Garagenmiete und dem Kauf einer Garage im Test wĂ€chst. Das betrifft auch den höheren Lebensstandard und die Erleichterung, wenn eine weitere Garage zur VerfĂŒgung steht oder ein Stellplatz in einer Tiefgarage gesichert ist.

FĂŒr BerufstĂ€tige fĂ€llt im Vergleich durch die Miete oder den Kauf einer Garage bzw. eines Stellplatzes die aufreibende Parkplatzsuche weg, so dass weniger Zeit verloren geht. FĂŒr Hausbesitzer ist der Kauf einer Garage sinnvoll, wenn mehrere Fahrzeuge vorhanden sind oder die Garage als Lagerplatz genutzt werden soll. In der Miete sind Garagen teilweise gĂŒnstig im Vergleich und können so helfen, Kosten einzusparen. Auch bei einem Umzug lohnt eine Anmietung einer Garage, um zeitweise die Möbel unterbringen zu können, ohne einen Umzugsservice nutzen zu mĂŒssen.

Wann und fĂŒr wen ist die Garage wichtig?

Wann ist eine Garage wichtig im Test und VergleichEine Garage zu kaufen oder zu mieten lohnt sich vor allen Dingen in GroßstĂ€dten, wo die ParkplĂ€tze stĂ€ndig belegt sind und durch das Nutzen von Tiefgaragen und ParkplĂ€tzen zusĂ€tzliche ParkgebĂŒhren auftreten. Der Kauf einer Garage ist eine Investition und momentan wesentlich ergiebiger als der Kauf einer Zweitwohnung, um diese zu vermieten. Die Nachfrage, eine Garage zu mieten, steigt, so dass hier die Kosten wieder hereinkommen und monatlich als Zusatzeinkommen gesichert sind.

Die meisten benötigen eine Garage, wenn ansonsten Platz fehlt oder wenn das Haus oder die Wohnung keine eigene Garage zur VerfĂŒgung stellt. Ein Fahrzeug bei allen Witterungsbedingungen draußen stehen zu lassen, verursacht immer BeschĂ€digungen und Verschleiß, dazu ist der Wagen nicht vor Vandalismus oder sogar Einbruch geschĂŒtzt. Nicht nur in GroßstĂ€dten, auch auf dem Land lockt ein freistehendes Fahrzeug, wenn es irgendwo abgestellt ist. Die Garage bietet Schutz und wird in der Regel selten von Dieben aufgebrochen.

Im Winter bietet die Garage den Vorteil, das Fahrzeug nicht erst von Schnee und vereisten Scheiben befreien zu mĂŒssen. Auch springt der Wagen im Test immer leichter an, wenn er nicht der KĂ€lte und Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Die Batterie und die gesamte Elektronik sind auch bei Neuwagen sehr empfindlich. Ein im Freien abgestelltes Fahrzeug hat dann Probleme bei der ZĂŒndung.

Im Sommer muss dagegen das Fahrzeug nicht vor Hitze und Sonne geschĂŒtzt werden, so dass sich Lenkrad, Armaturen und Sitze nicht unangenehm aufheizen. Die Garage bietet in vielerlei Hinsicht Vorteile, die im Test abgewogen werden können.

Der Kauf einer Garage ist fĂŒr Familien praktisch, um weitere Fahrzeuge unterzubringen oder den zusĂ€tzlichen Platz als Lagerraum nutzen zu können. Dazu gewĂ€hrleisten Versicherungen fĂŒr Garagenfahrzeuge hĂ€ufig einen Rabatt, wenn zur Haftpflichtversicherung Teil- oder Vollkasko gewĂ€hlt wird. Der Wert des Fahrzeugs bleibt lĂ€nger erhalten. Das betrifft auch Leasingfahrzeuge oder Gebrauchtwagen. Dazu kann die Garage auch fĂŒr das Autozubehör dienen oder einfach Stell- und Stauraum sein, wenn z. B. ein Keller fehlt. Viele mieten oder kaufen eine Garage als zusĂ€tzliches Lager. Genauso lassen sich MotorrĂ€der, FahrrĂ€der, E-Bikes und Ă€hnliche Fahrzeuge und Vehikel unterbringen.

Welche Arten von Garagen gibt es?

Wer eine Garage kaufen möchte, hat im Test die Auswahl zwischen verschiedenen Modellen. NatĂŒrlich kann eine Garage auch einfach an ein Haus angebaut werden, wenn die Bauvoraussetzungen vorhanden sind. Im Test greifen viele Menschen auf Fertiggaragen zurĂŒck, die aus stabilen Materialien oder aus Beton bestehen. Auch offene Garagen oder StellplĂ€tze können gekauft oder gemietet werden, um die nervige Parkplatzsuche zu vermeiden.

Einzel- und Fertiggarage

Arten aus einem Garage Test und VergleichDie praktische Fertiggarage besteht aus einfachen Fertigteilen und WÀnden und stabilen Materialien. Oft wird Beton oder mit Stahl bewehrter Beton verwendet. Als Verbundbaustoff besitzt das Material eine sehr hohe TragfÀhigkeit und lange Haltbarkeit. Er bildet die Form, gleicht die statischen DruckkrÀfte aus und bietet im Test den Schutz vor Korrosion.

Fertiggaragen können komplett gekauft und angeliefert werden. Sie haben einen großen Innenraum und gestrichene WĂ€nde. Von außen wird die Fertiggarage im Vergleich meistens mit Putz versehen, wĂ€hrend die DachflĂ€che beschichtet ist. Je nach Wunsch kann das Tor flexibel angepasst werden. Das ist sinnvoll, wenn die Garage den Bauvoraussetzungen und der Optik des Hauses entsprechen soll. Die Fertiggarage ist deutlich gĂŒnstiger im Test als eine gleichwertig gemauerte Garage. Auch kann hier das Fundament selbst gelegt werden, um weitere Kosten einzusparen. Hersteller bieten fĂŒr Fertiggaragen eine Garantie bis zu 5 Jahren. Die Montage und der Aufbau sind schnell gemacht.

Freistehende Garage

Die freistehende Garage ist hĂ€ufig dann sinnvoll, wenn sie auf dem eigenen GrundstĂŒck oder in weniger dicht besiedelten Bereichen genutzt werden soll. Das ist bei EinfamilienhĂ€usern mit großem Garten praktisch. Diese Garagen werden meistens nicht vermietet, sondern durch den EigentĂŒmer selbst genutzt. Die Fertiggarage besteht meistens im Test aus Aluminium oder Stahl.

Garagenanbau

Eine Massivgarage ist bei der Hausplanung ebenfalls praktisch, jedoch etwas aufwendiger bei der Konzeption. Steht im Haus z. B. ein leerer Raum zur VerfĂŒgung, kann dieser als Garage umgebaut werden, wenn die baurechtlichen Bedingungen stimmen. Auch kann, wenn Platz vorahnden ist, die Massivgarage an das Haus angebaut werden.

Die gemauerte Garage wird meistens durch einen Fachbetrieb in Auftrag gegeben und ist dann auch langlebig und bestĂ€ndig. Hier ist der Schutz fĂŒr das Fahrzeug gewĂ€hrleistet, ebenso vor NĂ€sse oder KĂ€lteeinbruch. Die gemauerte Garage kann in allen Details gestaltet werden und kostet in der Regel etwas mehr als eine Fertiggarage.

Duplex- oder Doppelgarage

Doppelgarage im Test und VergleichIn einer Duplex– oder Doppelgarage können immer zwei Fahrzeuge geparkt und abgestellt werden. WĂ€hrend die Doppelgarage das Abstellen nebeneinander erlaubt, ist die Duplexgarage so konzipiert, dass die Fahrzeuge auch ĂŒbereinander geparkt werden können. Solche Garagen sind in der Regel jedoch fĂŒr Privatnutzer weniger interessant.

StellflÀche mieten oder kaufen

Wenn es darum geht, einfach nur das Fahrzeug jederzeit irgendwo abstellen zu mĂŒssen, ohne die lĂ€stige Parkplatzsuche, dann kann ein Stellplatz auf einem Parkplatz gekauft oder gemietet werden. Hier ist das Auto allerdings nicht vor Witterung geschĂŒtzt, es sei denn, der Parkplatz ist teilweise ĂŒberdacht. Schutz vor Einbruch, Diebstahl oder Vandalismus ist jedoch im Test geboten, da ParkplĂ€tze mit Kauf- oder Mietoption meistens ĂŒberwacht sind.

Stellplatz in einer Tiefgarage mieten oder kaufen

In GroßstĂ€dten setzt sich der Trend durch, einen Stellplatz in einer Tiefgarage zu mieten. StellplĂ€tze können im Test dann erworben werden, wenn sie eine eigene Einheit bilden. HĂ€ufig werden in Tiefgaragen bestimmte Bereiche dafĂŒr gekennzeichnet bzw. im Test bereitgestellt. Auch weisen grĂ¶ĂŸere WohnhĂ€user und HochhĂ€user Tiefgaragen auf, bei denen der Parkplatz gemietet oder gekauft werden kann.

Das Mieten oder Kaufen eines Tiefgaragenstellplatzes ist auch fĂŒr berufstĂ€tige Menschen interessant. Oft sind Tiefgaragen in der NĂ€he von BĂŒrokomplexen oder Nahe der Innenstadt, wo die Parkplatzsuche ansonsten zu aufwendig ist. TiefgaragenplĂ€tze können durch ein Gitter gesichert sein oder als Duplexparkmöglichkeit konzipiert sein, wobei die Fahrzeuge dann ĂŒbereinander geparkt werden.

Garage im Garagenhof mieten oder kaufen

Garagenhöfe sind im Test hĂ€ufig Teil einer Wohn- und GebĂ€udeanlage. Gekauft oder gemietet werden kann ein Stellplatz oder eine Garage dann, wenn die Garage als eigene Einheit aufgefĂŒhrt ist. Im Gargenhof sind Garagen durch Gitter getrennt oder als Reihengaragen nebeneinander konzipiert, die dann mit Tor und vier WĂ€nden ganz normal genutzt werden können. Der Garagenhof ist eine gute Möglichkeit, eine Garage zu kaufen und dann zu vermieten oder selbst zu nutzen. Machbar ist im Test innerhalb eines Garagenhofs auch, eine Bestandsgarage zu kaufen. Geachtet werden muss dann allerdings auf den technischen und baulichen Zustand der Einzelgarage. Das betrifft besonders das Dach und notwendige Reparaturen.

Welche Vorteile kann die Miete einer Garage beinhalten und welche Mietvertragsklauseln sind besonders wichtig?

Vorteile aus einem Garagen Test und VergleichDie Miete einer Einzelgarage oder eines Stellplatzes kann vorteilhaft sein, wenn keine Zweitgarage, kein Keller oder kein Parkplatz vorhanden ist. Falls zu einem gemieteten Haus oder einer Wohnung eine Garage gehört, ist es wichtig, einen separaten Mietvertrag abzuschließen. Befindet sich die Garage dagegen auf dem GrundstĂŒck selbst, gilt sie immer im Test als mitvermietet. Anders ist das bei gekauften oder gemieteten Garagen auf einem Garagenhof oder in einer Tiefgarage.

Im Mietvertrag fĂŒr eine Garage sollten im Vergleich neben der Kostenkalkulation auch die Mietdauer, die KĂŒndigungsfrist, die Mietzins und die Nutzungskonditionen beachtet werden. Wer eine Garage mietet oder kauft, erhĂ€lt das Nutzungsrecht und kann darin nicht nur Fahrzeuge unterbringen, sondern auch Sachen lagern. Genauso ist es möglich, die Garage noch einmal unterzuvermieten, wenn momentan kein eigener Bedarf besteht. Hier besteht im Vergleich dann eine Übernahmepflicht. Der Mieter ist zur Übernahme der Betongarage im Test verpflichtet, auch wenn er den Stellplatz nicht nutzt. Das Untervermieten lohnt dann, um die Kosten auszugleichen. Wird eine Wohnung gekĂŒndigt, erlischt auch der Untermietvertrag automatisch. Daher sollten sich Mieter, die eine Einzelgarage fĂŒr die Untermiete benötigen, rechtzeitig ĂŒber die PlĂ€ne des Vermieters informieren.

In Tiefgaragen besteht hĂ€ufig die Möglichkeit, einen Stellplatz zu mieten. Beinhaltet in den Kosten sind dann auch die Überwachung und der Schutz vor Diebstahl. FĂŒr die Miete eines Tiefgaragenstellplatzes gelten dann nicht die normalen Öffnungszeiten, sondern das Tor kann selbststĂ€ndig geöffnet oder die Garage ĂŒber einen separaten Eingang befahren werden.

Die monatlichen GebĂŒhren hĂ€ngen mit der Mietdauer zusammen. GaragenplĂ€tze dieser Art bieten sich in GroßstĂ€dten und Ballungsgebieten immer an. Damit können im Vergleich erhebliche Kosten eingespart werden, wird die Garage oder der Stellplatz hĂ€ufig genutzt. Gerade in Kurzparkzonen sind die Kosten unnötig hoch. Der Parkplatz ermöglicht zudem als gemietete FlĂ€che die stressfreie Beweglichkeit in der Stadt.

Die Miete einer Einzelgarage rentiert sich dann, wenn die FlĂ€che nur zeitbegrenzt genutzt werden soll. Das Mieten ist immer flexibler möglich als der Kauf. VertrĂ€ge können fristgerecht gekĂŒndigt werden, wĂ€hrend der Verkauf einer Einzelgarage zeitaufwendiger ist, da ein KĂ€ufer gefunden werden muss. Wegfallen tun bei der Miete im Test immer auch die Anschaffungskosten.

Welche Vorteile und Pflichten bringt der Garagenkauf mit sich?

Pflichten aus einem Garagen Test und VergleichDaneben eignen sich Beton– und Einzelgaragen immer auch als Geldanlage und gute Investition. Die Nachfrage ist groß, die höheren Anschaffungskosten werden durch niedrige Betriebskosten danach und durch die Möglichkeit, die Garage vermieten zu können, gut ausgeglichen. Die Nutzung einer gekauften Garage ist im Vergleich zur gemieteten Garage deutlich flexibler. Zwar ist dann die örtliche Bindung gegeben, die Einzelgarage kann jedoch gerade als Fertigbau oder Massivgarage bei einem bereits vorhandenen eigenen Haus praktisch sein.

Die Einzelgarage sollte dabei eine gute Ausstattung haben und vor allen Dingen zum eigenen Fahrzeug passen. Wichtige Merkmale ist die richtige Zufahrtshöhe, der Schwenkbereich fĂŒr das Tor und die NĂ€he zur eigenen Wohnung. Wird die Garage unabhĂ€ngig vom Wohnraum, z. B. als Lager- und Stauraum genutzt, kann sie auch entfernter liegen. Vorhanden sein sollen ein eigener StromzĂ€hler und ein Stromanschluss. Als Investition lohnt sich auch der Garagenkauf in einem Garagenhof.

Das senkt das Klumpenrisiko, wie es eine Eigentumswohnung aufweist. Bei einem Mietausfall und der Vermietung mehrerer Garagen kommen weiterhin Einnahmen herein. Wird die Garage gekauft und dann unabhÀngig von einer Wohnung vermietet, gilt das als gewerbliche Vermietung, wodurch der Vermieter dann umsatzsteuerpflichtig ist.

Bei Mieteinahmen unter 17.500 Euro gilt die Kleinunternehmerregelung, so dass im Test auch keine Umsatzsteuer abgefĂŒhrt werden muss.

Was sind die Kosten fĂŒr eine Garage?

Die Kosten aus einem Garagen TestvergleichDie Kosten hĂ€ngen von der Garagenart ab und natĂŒrlich im Vergleich auch davon, ob die Einzelgarage gemietet oder gekauft wird, ob sie selbst genutzt oder weiter vermietet werden soll. Die kostengĂŒnstige Alternative zur gemauerten Garage ist immer die Fertiggarage, die es aus Beton, Holz, Stahl oder aus einer Kombination mehrerer Materialien gibt. Der praktische und schnelle Aufbau verringert zusĂ€tzliche Arbeitskosten. Der Bausatz einer Fertiggarage kann bereits ab 1.500 Euro erworben werden. Eine höherwertige Ausstattung und bessere Materialien erhöhen dann natĂŒrlich im Test auch den Preis.

Die Massivgarage kostet in der Regel mehr, da die Planung individuell und in mehreren Schritten erfolgt, die Kosten auch verschiedene Bereiche betreffen. DafĂŒr ist die Gestaltung flexibler möglich. Neben den Planungs- und Materialkosten kommen hier noch die Arbeits- und Zeitkosten des Fachbetriebs hinzu. An Gesamtkosten sind mit 5.000 bis 11.000 Euro zu rechnen. Auch ein Fundament muss gelegt werden.

Mieten fĂŒr StellplĂ€tze in Tiefgaragen sind in der Regel relativ gĂŒnstig und können im Zentrum bis zu 150 Euro pro Monat betragen, in Randgebieten bis zu 80 Euro. Wer die gekaufte Einzelgarage selbst vermieten möchte, kann sich im Internet schlau machen, da der Vermieter nicht an bestimmte Mietpreise gebunden ist, der Preis vielmehr durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird.

Höhere Mieten können dann genommen werden, wenn die Parkplatzsuche schwierig ist. Hier ist der Mietpreis zwischen Mieter und Vermieter meistens im Test auch eine Verhandlungssache. Bei der Miete muss der Mieter der Garage allerdings immer auch die Nebenkosten tragen. Das kann auch neben der Grundsteuer und den Storm– und Heizungskosten die Straßenreinigung oder den Winterdienst betreffen.

So werden die Anbieter und Garagenarten im Test verglichen:

Der Garagenkauf oder die Miete gehört zu den Immobilienangeboten und kann dann in einem Test den großangelegten Vergleich der Anbieter und Fachbetriebe sinnvoll machen, um die gĂŒnstigsten Dienstleistungen zu finden, den Service und die Beratung zu bewerten und eine Auswahl an gĂŒnstigen Garagen fĂŒr den Kauf oder die Miete vorschlagen zu können. Getestet werden daher verschiedene Anbieter, die Garagen verkaufen oder vermieten, ebenso Fachbetriebe, die den Bau der Garage im Vergleich vornehmen und Unternehmen, die Fertiggaragen zur VerfĂŒgung stellen. Die Garagen selbst können im Vergleich dann nach folgenden Testkriterien bewertet werden:

GaragengrĂ¶ĂŸe

GaragengrĂ¶ĂŸe im Test und VergleichDie Einzel- und die Doppelgarage benötigen bestimmte Maße, um ein oder zwei Fahrzeuge unterzubringen. Das jeweilige Modell wird im Test daher auf ihre GrĂ¶ĂŸe hin ĂŒberprĂŒft, wobei auch Kombinationsmöglichkeiten der Einzelgarage mit berĂŒcksichtigt werden. In der Regel hat eine Fertiggarage eine Höhe zwischen 220 und 250 Zentimeter, eine Breite von 260 bis 300 Zentimeter und eine LĂ€nge von 530 bis 600 Zentimeter.

FĂŒr eine Doppelgarage im Test sind Maße zwischen 5 bis 7 Meter notwendig. Dabei zeigt der Test, dass ein Mindestmaß von 5,05 Meter nötig ist, an dem sich Hersteller dann auch orientieren. Die Torbreite gibt es im Test zwischen 200 und 300 Zentimeter bei Einzelgaragen. Die Maße mĂŒssen dabei immer an die Maße des Pkws angepasst sein.

Material und BestÀndigkeit

GeprĂŒft wird jede Einzelgarage auf die QualitĂ€t und Haltbarkeit der Materialien. Viele Verbundstoffe bieten eine gute Langlebigkeit im Vergleich, wobei auch die Preisfrage im Test nicht unbeachtet bleibt. Massivgaragen sind im Test hĂ€ufig teurer als Fertiggaragen. Die Gesamtkosten können im Vergleich einander gegenĂŒbergestellt werden.

Stromversorgung

Ein Stromanschluss sollte in jeder Einzelgarage vorhanden sein. Der Test untersucht dann, wie die Stromversorgung möglich ist, welche Bedingungen fĂŒr die Garagennutzung aufkommen und wie hoch der Stromverbrauch ausfĂ€llt. Dienstleister bieten gesonderte VertrĂ€ge fĂŒr die Strom- und die Garagennutzung. Bei der Miete ĂŒbernimmt der Mieter die Kosten.

Tor und Dach

Ein Vergleich gilt auch der Bauweise des Tors und Dachs. Die Auswahl auf dem Markt ist groß, daher ist auch im Test eine individuelle Planung möglich. HĂ€ufige Garagentore im Test sind das Kipp, Roll- und Schwingtor. Untersucht werden manuelle und elektrische Tore, um im Test auf die Vor- und Nachteile zu verweisen. Das Dach wiederum kann als Sattel- oder Flachdach sinnvoll sein, spielt aber fĂŒr den Test und Vergleich selbst nur eine zweitrangige Rolle, da hier jeder KĂ€ufer einer Garage die eigenen AnsprĂŒche an die Optik stellen wird.

Preis-Leistungs-VerhÀltnis und die Kosten

Der Bau oder Aufbau von Einzelgaragen und grĂ¶ĂŸeren Doppelgaragen hĂ€ngt mit verschiedenen Kosten zusammen, die im Test dann bewertet und untersucht werden. Das betrifft die Fundamentlegung, die Materialien, die Arbeits- und Bauzeit und andere Faktoren. Auch fĂŒr die Planung kann ein Architekt hilfreich sein, wenn es um eine Massivgarage geht. Der Test zeigt, welche Kosten entstehen und wo Kosten eingespart werden können.

Worauf muss ich beim Garagenkauf achten:

Worauf muss ich beim Garagenkauf achten im Test und VergleichBeim Garagenkauf entstehen höhere Kosten am Anfang, wobei sich die Investition jedoch mit der Zeit rechnet, die Betriebskosten klein bleiben und zusĂ€tzliche Einnahmen durch eine mögliche Vermietung hereinkommen können. Hier lohnt es, sich vor dem Kauf ausfĂŒhrlich durch den Fachbetrieb und Dienstleister beraten zu lassen. Das betrifft die Garagenart, die GrĂ¶ĂŸe, die Ausstattung und die Lage.

Details beim Kauf und bei der Planung einer Beton- oder Stahlgarage betreffen dann auch die Art des Tors, die Voraussetzungen, um Platz zu sparen und gleichzeitig genĂŒgend Platz zu haben, ob eine Einzel- oder Doppelgarage sinnvoller ist oder ob baurechtliche Maßnahmen eingehalten werden mĂŒssen. Auch die Sicherheitsstandards und die maximale StabilitĂ€t mĂŒssen beim Kauf im Test gewĂ€hrleistet sein. BerĂŒcksichtigt werden können spĂ€tere Folgekosten, z. B. fĂŒr die Instandsetzung oder Renovierung.

Vor dem Kauf ist es wichtig, den Grund und Boden genau zu prĂŒfen, auf dem die Einzelgarage steht. Es kommt vor, dass ein VerkĂ€ufer eine Einzelgarage im Vergleich zwar verkaufen möchte, weil sie ihm gehört, Schwierigkeiten entstehen jedoch, wenn sich diese auf einem fremden GrundstĂŒck befindet. Geachtet werden kann im Vergleich auch auf die Einrichtung selbst, z. B. ob ein Stromanschluss, ob Lichtquellen oder eine EntwĂ€sserungsvorrichtung vorhanden sind.

Vorstellung der fĂŒhrenden Anbieter und Hersteller

  • ZAPF
  • Dahmit
  • OTT-Garagen
  • Rekers Beton
Beton-, Massiv- und Fertiggaragen in den GrĂ¶ĂŸen XS bis XXL finden sich im Angebot der Firma „ZAPF“. Hier kann von der Einzelgarage bis zum Carport eine gute Auswahl getroffen werden, wobei auch Kategorien fĂŒr die Ausstattung und Modernisierung vorhanden sind. Das Unternehmen bietet einen Onlineshop und die unverbindliche und kostenlose Beratung. Neben Doppel- und Reihengaragen gibt es auch Sondergaragen als attraktive Designvariante. Die Fertiggaragen von „ZAPF“ Sind fortschrittlich und zukunftssicher gebaut.
Der Hersteller „Dahmit“ vermittelt eine große Auswahl an Fertiggaragen direkt vom Hersteller. Dabei können massive Stahlbetonbauten oder individuell geplante Garagen gekauft werden. Angeboten werden Einzel- und Doppelgaragen, Großraumgaragen, Reihengaragen und Carports in modernen Designs und mit Top-QualitĂ€t. Das Unternehmen gibt es seit ĂŒber 60 Jahre und hat den Sitz in der Oberpfalz.
Hochwertige Fertiggaragen und Carports nach Maß gibt es von der Firma „OTT-Garagen“. Das Unternehmen hat den Sitz in NĂŒrtingen und eine gute Auswahl an Produkten rund um die Garage, dazu sind die Modelle immer prĂ€sent auf Garagenausstellungen. Auf der Webseite des Herstellers kann auf einen Garagenkonfigurator zurĂŒckgegriffen werden. Ebenso bietet die Firma eine umfangreiche Beratung. Die Fertiggaragen werden bei „OTT-Garagen“ nicht in Bauteilen, sondern als fertiges GesamtstĂŒck geliefert.
Fertiggaragen, Fertigteile und Großtore, dazu auch andere Betonwaren, gibt es bei „Rekers“ in verschiedenen AusfĂŒhrungen. Das Unternehmen wurde 1919 gegrĂŒndet und fertigt Betongaragen an, die stĂ€ndig weiterentwickelt und optimiert werden. Der Vertrieb findet deutschlandweit statt, ebenso steht ein Kundenservice fĂŒr die Beratung zur VerfĂŒgung. Wert wird bei „Rekers“ auf eine gehobene Ausstattung und QualitĂ€t gelegt. Das betrifft auch die Garagentore, den Torantrieb, die Putzvarianten, Elektroinstallationen oder das Dach.

Online oder Offline: wo schließe ich den Kauf oder die Miete einer Einzel- oder Doppelgarage am besten ab?

Wenn es um die bequeme und unkomplizierte Planung fĂŒr den Garagenbau oder Kauf geht, empfiehlt sich immer der Blick ins Internet. Heutzutage können sich Verbraucher online ausfĂŒhrlich informieren und benötigen daher auch keine Beratung vor Ort im Fachhandel. Im Internet stehen Dienstleistungsunternehmen, Fachbetriebe und Hersteller von Garagen zur Auswahl, die meistens auch eine kostenlose Beratung bieten oder fĂŒr die Planung einen Fachmann vorbeischicken.

NĂŒtzlich sind Test– und Vergleichsseiten oder der Aufruf der firmeneigenen Webseiten. Im Internet lĂ€sst sich zum Garagenkauf alles finden, was fĂŒr die Planung und Finanzierung benötigt wird. Im Fachhandel dagegen ist der Kunde immer auf das Angebot der einzelnen Firma beschrĂ€nkt und hat keine Möglichkeit fĂŒr einen Vergleich, wodurch Kosten eingespart werden können.

Zahlen, Daten und Fakten zur Garage und Garagenmietung

Die Geschichte der Garage

Fakten aus einem Garagen Test und VergleichDas Wort „Garage“ heißt so viel wie „sicher verwahren“, stammt entsprechend aus dem Französischen von dem Wort „garer“ ab. Garagenbauten gibt es schon lĂ€nger, als Remise besonders fĂŒr Kutschen und dann fĂŒr Schienenfahrzeuge. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Garagen mehr und mehr in Deutschland, Amerika, Großbritannien und Frankreich gebaut, um Fahrzeuge unterzubringen, wobei die Nachfrage wuchs, wenn ein neues Automobil erworben wurde.

Die Einzelgarage konnte dabei ganz einfach aus Holz bestehen oder als luxuriöse Sammelgarage konzipiert sein. Die bekannteste Einzelgarage wurde von Carl Benz 1910 bebaut, der auch der Erfinder des Automobils war. Diese war als Turm konzipiert und bot im Erdgeschoss den Abstellplatz fĂŒr das Fahrzeug, wĂ€hrend die NutzflĂ€che oben im Turm anderen Zwecken diente.

Garagen und Stellplatzanbieter im Test– die Ergebnisse:

Die Angebote im Internet zeichnen sich im Test durch gute Rabatte und eine ausfĂŒhrliche Beratung aus. Die Fachbetriebe informieren ĂŒber baurechtliche Details, ĂŒber die Auswahl an verschiedenen Garagentypen, ĂŒber die Vorteile eines Kaufs oder einer Miete. Auch Stellplatzmieten können online getĂ€tigt werden, wobei sich hier die Kosten meistens unter 100 Euro im Monat bewegen. Der Test zeigt, dass es fĂŒr jeden Zweck und Nutzen die passende Einzelgarage gibt und wie sich diese auch als Investition lohnen kann.

FAQ – Fragen und Antworten rund um die Garage:

Was kostet das Fundament fĂŒr eine Einzelgarage?

Fragen aus einem Garagen Test und VergleichIm Vergleich kann von einem groben Richtwert ausgegangen werden, wobei das Fundament meistens aus einer durchgehenden und ebenen Betonplatte besteht. Gerechnet werden kann dann im Test mit Kosten zwischen 50 bis 100 Euro pro Quadratmeter, wenn ein Fachbetrieb fĂŒr die Legung des Fundaments beauftragt wird.

Wird dieses dagegen selbst vorbereitet, sind die Kosten niedriger und liegen im Vergleich zwischen 30 und 50 Euro pro Quadratmeter.

Wie groß sollte eine Garage im Vergleich sein?

Die GaragengrĂ¶ĂŸe ist meistens standardisiert und betrĂ€gt bei einer normalen Einzelgarage in der Höhe 2,40 bis 2,60 Meter, in der LĂ€nge 5 bis 6 Meter und in der Breite 3 bis 4 Meter, bei Doppelgaragen dann 5 bis 7 Meter. FĂŒr die Planung und den Bau einer Garage sollten immer zunĂ€chst die Fahrzeugmaße gelten. Die Einzelgarage muss im Vergleich genĂŒgend StellflĂ€che bieten und auch rund um den Pkw Platz ermöglichen, z. B. fĂŒr das Entladen oder Ein- und Aussteigen. Auf der Seite des Fahrers ist im Test ein Platz von mindestens 70 Zentimeter notwendig.

Wie groß ist ein gemieteter oder gekaufter Stellplatz?

Der Stellplatz fĂŒr den normalen Pkw ist in der Regel 2,3 x 2,5 Meter groß. Je nachdem, wie der Stellplatz im Test angeordnet ist, kann die benötigte LĂ€nge zwischen 5 Meter als Anordnung zur Straße oder 6 Meter parallel zur Straße ausfallen. In Tiefgaragen gelten die Baubedingungen, wobei immer genĂŒgend Platz fĂŒr einen Pkw vorhanden sein muss.

Welche baurechtlichen und gesetzlichen Vorgaben mĂŒssen bei der Planung einer Garage beachtet werden?

FĂŒr die Planung einer Einzelgarage gilt es, die definierte GrundflĂ€che zu beachten, die ohne Baugenehmigung möglich ist. Diese unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Meistens betrĂ€gt die BaugrundflĂ€che zwischen 30 und 50 Quadratmeter. Gesonderte Vorgaben im Test gibt es auch in ausgewiesenen Bebauungssituationen. Hier ist es möglich, komfortablere und grĂ¶ĂŸere Doppelgaragen ohne Baugenehmigung errichten zu können. Nur Betongaragen, die im Außenbereich gebaut werden, sind unabhĂ€ngig von der GrĂ¶ĂŸe immer genehmigungspflichtig.

Was muss ich beachten, wenn ich die Einzelgarage als Investment kaufen möchte?

Beim Kauf einer Einzel- oder einer Doppelgarage gilt es immer auf die Lage selbst zu achten. Um Einnahmen durch Mieten zu erhalten, sind dicht bebaute Ballungszentren und AltstĂ€dte hervorragend, da hier hĂ€ufig ein grĂ¶ĂŸerer Mangel an Parkmöglichkeiten besteht. Die Nachfrage nach einer Betongarage ist daher im Vergleich grĂ¶ĂŸer.

Kann das Dach der Garage fĂŒr eine Solaranlage genutzt werden?

Einige GaragendĂ€cher eignen sich auch als SolarflĂ€che, z. B. Flach- oder SchrĂ€gdĂ€cher. Wichtig ist, dass genĂŒgend Platz vorhanden ist, um die Solarmodule anzubringen. Dabei muss auch der optimale Neigungswinkel stimmen. Selbst kleinere GaragendĂ€cher bieten sich fĂŒr die Installation einer Solaranlage an. FĂŒr die Kollektoren sollte eine FlĂ€che von mindestens 18 bis 20 Quadratmeter vorhanden sein. Daneben gibt es leistungsstĂ€rkere Module, die sich im Test auch fĂŒr kleinere GaragendachflĂ€chen eignen.

Welche Garagen sind die beliebtesten?

Im Test deutlich zu sehen, sind Fertig- und Massivgaragen im Vergleich weiterhin die hÀufigsten und beliebtesten Modelle. Eine entscheidende Rolle spielen immer der Bauplatz und das Material. Auch Fertigmodelle können mit guten Verbundmaterialien eine lange Haltbarkeit gewÀhrleisten. Dazu gibt es neben Stahlmodellen auch Bauten aus Beton.

Die besten Alternativen zu einer Garage

Alternativen aus einem Garagen Test und VergleichAlternativen zu einer gekauften oder gemieteten Einzelgarage sind immer StellplĂ€tze auf ParkplĂ€tzen, in Tiefgaragen oder in Ă€hnlichen Bereichen. Möglich ist auch der Bau eines Carports, wobei es sich hier um einen freistehenden Unterstand fĂŒr das Fahrzeug handelt, der direkt an das WohngebĂ€ude angebaut wird. Ein Carport besteht im Test aus Aluminium, Stahl oder Holz, ist daher auch nicht so bestĂ€ndig oder robust wie eine Massiv- oder Fertiggarage.

Dazu ist der Carport immer zu einer oder mehreren Seiten hin offen. So ermöglicht ein Carport etwas mehr Eleganz und Leichtigkeit, wird auch besser beleuchtet. Nachteilig ist der geringfĂŒgige Schutz vor Vandalismus und Diebstahl durch die offene Bauweise.

Links:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...