In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Tintenstrahldrucker Test 2019 ‱ Die 5 besten Tintenstrahldrucker im Vergleich

Wer zu Hause seine PC-Ausdrucke wie Formulare, Briefe, Malvorlagen oder sonstige Anleitungen sauber und preiswert ausdrucken möchte, ist mit einem Tintenstrahldrucker gut bedient. Bei vielen Modellen ist heutzutage sogar nicht mal mehr ein Kabel nötig. Das Redaktionsteam des namhaften, zertifizierten und DE-weit beliebten Verbraucherschutzes ExpertenTesten hat im Worldwide Web nach zahlreichen Tests, Vergleichsanalysen und Kundenrezensionen gefahndet und sie akribisch ausgewertet. Das Resultat fasste es in einer Vergleichstabelle der besten Tintenstrahldrucker zusammen. Nutzen auch Sie die Tabelle und entdecken Sie so schnell und problemlos den richtigen Tintenstrahldrucker fĂŒr Ihre Ausdrucke.

Tintenstrahldrucker Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein Tintenstrahldrucker?

Tintenstrahldrucker zĂ€hlen zu den Non-Impact-Druckern – das heißt, sie arbeiten berĂŒhrungslos. Mittels feiner Tintentropfen erzeugen sie ein Bild, wobei zwischen verschiedenen Systemen zu unterscheiden ist.

Das Continuous-Ink-Jet-Verfahren, bei dem kontinuierlich Tinte aus dem Druckkopf austritt und ĂŒber Ablenkelektroden verteilt wird, kommt vorrangig in der Industrie zum Einsatz. Tintenstrahldrucker fĂŒr den Hausgebrauch oder das BĂŒro arbeiten stattdessen mit der Bubble-Jet-Technologie.

Hier erzeugt ein Heizelement winzige Tintentropfen, die durch Druck aus der DĂŒse gepresst werden. Wie genau die Tropfen erzeugt werden, kann jedoch von Hersteller zu Hersteller variieren. Das Papier wird mithilfe eines Motors durch den Tintenstrahldrucker geschoben, wĂ€hrend sich gleichzeitig der Druckkopf inklusive der Tintenpatrone horizontal ĂŒber das Papier bewegt und Tinte abgibt. Wie viel Tinte an welcher Stelle abgegeben wird, wird elektronisch gesteuert.

Anwendungsbereiche – Tintenstrahldrucker im Einsatz

Tintenstrahldrucker sind vielseitig einsetzbar und daher in fast jedem Haushalt zu finden, wie der Test zeigt. Statt weite Wege in Kauf zu nehmen, um beispielsweise ein Formular zu besorgen, können Sie dieses in der Regel bequem online herunterladen und anschließend auf dem heimischen Tintenstrahldrucker ausdrucken. Auch dann, wenn Sie regelmĂ€ĂŸig Briefe schreiben, treffen Sie mit einem Tintenstrahldrucker die richtige Wahl. Gleiches gilt, wenn Ihre Kinder hĂ€ufig Hausaufgaben am Computer machen oder Freude an Bastelanleitungen und Malvorlagen aus dem Internet haben.

Mithilfe eines Tintenstrahldruckers können Sie sowohl Textdateien als auch farbige Grafiken und Fotos innerhalb kĂŒrzester Zeit auf Papier bannen. Sofern Sie sich fĂŒr einen Multifunktions-Tintenstrahldrucker entscheiden, können Sie sogar Kopien ganz einfach auf Knopfdruck anfertigen. Tintenstrahldrucker sind daher sowohl fĂŒr den normalen Hausgebrauch als auch fĂŒr das Home-Office oder fĂŒr kleine BĂŒros eine sinnvolle Investition.
Der Test zeigt jedoch, dass grĂ¶ĂŸere BĂŒros mit hohem Druckaufkommen mit einem Laserdrucker die bessere Wahl treffen, denn dieser ist im Vergleich mit Tintenstrahldruckern nicht nur schneller, auch die Tintenpatronen sind gĂŒnstiger.

Welche Arten von Tintenstrahldruckern gibt es?

Wie funktioniert ein Tintenstrahldrucker im Test und Vergleich?Der Vergleich zeigt: Tintenstrahldrucker ist nicht gleich Tintenstrahldrucker. Stattdessen finden Sie im Handel eine Vielzahl von Modellen mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen. Der Vergleich lohnt sich also, um ein GerĂ€t zu finden, das optimal zu Ihren Anforderungen passt. Der Klassiker sind einfache und platzsparende Tintenstrahldrucker, die Dokumente in Schwarz-Weiß und in Farbe ausdrucken. Inzwischen wurde ihnen jedoch durch sogenannte Multifunktions-Tintenstrahldrucker der Rang abgelaufen. MultifunktionsgerĂ€te drucken nicht nur Dokumente, sie dienen zugleich als Scanner, Kopierer und teilweise sogar als FaxgerĂ€t.

Auch diese Modelle sind im Test Ă€ußerst platzsparend, da sie gleich drei oder sogar vier GerĂ€te ersetzen.
Inzwischen erfreuen sich auch Netzwerkdrucker – auch WLAN-Tintenstrahldrucker genannt – großer Beliebtheit. Sie funktionieren vollkommen drahtlos ĂŒber WLAN, sodass Sie bequem vom Notebook, Tablet-PC oder sogar vom Handy aus Ihre Fotos, Dokumente und Grafiken ausdrucken können. Auch beim Bluetooth-Tintenstrahldrucker ist keine Kabelverbindung nötig. Das GerĂ€t, von dem aus gedruckt werden soll, muss jedoch ĂŒber Bluetooth verfĂŒgen.

SViele Verbraucher bemĂ€ngeln jedoch, dass Bluetooth-Tintenstrahldrucker im Test keine so große Reichweite haben wie WLAN-Drucker. Auch die Verbindung reißt im Vergleich hĂ€ufiger ab, was besonders Ă€rgerlich ist, wenn dringend ein wichtiges Dokument gedruckt werden soll.

DarĂŒber hinaus finden Sie im Handel Tintenstrahldrucker, die in der Lage sind, zusĂ€tzlich zu Papier auch CDs, DVDs und Etiketten zu bedrucken, sowie Foto-Tintenstrahldrucker, die auf das Drucken kontrastreicher Bilder spezialisiert sind. Auch mobile Tintenstrahldrucker, die besonders klein und handlich sind, sind erhĂ€ltlich, finden in einem Test fĂŒr Tintenstrahldrucker jedoch meist keine BerĂŒcksichtigung.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden 7 Herstellern/Marken

  • Canon
  • Epson
  • Hewlett Packard
  • Lexmark
  • Brother
  • Olivetti
  • Xerox
Canon wurde bereits im Jahr 1937 gegrĂŒndet und war bereits vor der Erfindung des Druckers weltbekannt fĂŒr seine hochwertigen und benutzerfreundlichen Kameras. Inzwischen bietet das japanische Unternehmen mit Sitz in Tokyo zusĂ€tzlich eine große Auswahl an Druckern, FernglĂ€sern, FaxgerĂ€ten, KopiergerĂ€ten und Mikrofilm-LesegerĂ€ten an.
Ebenso wie Canon ist auch Epson ein japanisches Unternehmen. Es zĂ€hlt zu den weltweit grĂ¶ĂŸten Anbietern von Druckern, bietet im Vergleich zu Canon jedoch auch PCs und Laptops an.
Das US-amerikanische Unternehmen Hewlett Packard (HP) hat seinen Hauptsitz im kalifornischen Palo Alto. Es zĂ€hlt zu den weltweit grĂ¶ĂŸten Herstellern von PCs und Druckern – nicht nur von Tintenstrahl- sondern auch von Laserdruckern.
Die Firma Lexmark wurde 1991 in Lexington, Kentucky gegrĂŒndet und ist somit noch vergleichsweise jung. Lexmark bietet Drucker-Hardware und Drucker-Software zu gĂŒnstigen Einsteigerpreisen an.
Brother hat sich bereits Anfang des 20. Jahrhunderts als Hersteller hochwertiger Schreibmaschinen und NÀhmaschinen einen Namen gemacht. Heute zÀhlen auch Tintenstrahldrucker, Laserdrucker, FaxgerÀte und vieles mehr zum Sortiment des japanischen Unternehmens.
Ähnlich wie Brother bot auch der italienische Hersteller Olivetti anfangs vorrangig Schreibmaschinen an. Die heutige Produktpalette ist wesentlich grĂ¶ĂŸer und reicht von Computern ĂŒber BĂŒrogerĂ€te wie Drucker bis hin zu Anwendungssoftware.
Das US-amerikanische Technologie- und Dienstleistungsunternehmen Xerox wurde 1906 gegrĂŒndet und kann somit auf eine langjĂ€hrige Geschichte zurĂŒckblicken. Der Name Xerox leitet sich von der Xerografie, einer bestimmten Drucktechnik, ab.

 

So werden Tintenstrahldrucker getestet

Nennenswerte Vorteile aus einem Tintenstrahldrucker + Testvergleich fĂŒr KundenBeim Tintenstrahldrucker-Test berĂŒcksichtigen Tester wie Stiftung Warentest oder Ökotest stets viele verschiedene Kriterien. Hier ein Überblick ĂŒber Fragen, die beim Test von Tintenstrahldruckern unbedingt zu beantworten sind:

  • Wie viele Seiten werden im Test pro Minute in Farbe und Schwarz-Weiß gedruckt?
  • FĂŒr wie viele Seiten reichen die Patronen im Test?
  • Lassen sich die Patronen bei Bedarf schnell und unkompliziert wechseln?
  • Wie hoch sind die Folgekosten fĂŒr Patronen im Vergleich zu anderen Druckern?
  • LĂ€sst sich der Tintenstrahldrucker im Test komfortabel und möglichst intuitiv bedienen?
  • Können die Ausdrucke in puncto SchĂ€rfe und Farbbrillanz ĂŒberzeugen?

Kriterien

Was ist ein Tintenstrahldrucker Test und Vergleich?Wenn Sie sich fĂŒr den Kauf eines Tintenstrahldruckers entschieden haben, ist es nicht nur ratsam, den ein oder anderen Test zu lesen – Sie sollten auch die Herstellerangaben genau studieren und dabei besonderes Augenmerk auf folgende sieben Kriterien legen:

  • Beste Druckauflösung: FĂŒr einfache Texte und Grafiken sind 600 x 600 dpi (dots per inch) ausreichend, fĂŒr Bilder benötigen Sie einen Tintenstrahldrucker mit mindestens 1.200 x 600 dpi. Je höher die Auflösung, umso feiner das Bild.
  • Beste Ausstattung: Möchten Sie ausschließlich drucken, oder auch Dokumente einscannen, kopieren oder faxen?
  • Sonderfunktionen (CD-Druck, Etikettendruck, Duplex-Druck)
  • Schnittstellen (WLAN, Bluetooth)
  • Beste Druckgeschwindigkeit: Hier zeigen sich im Test meist grĂ¶ĂŸere Unterschiede. GĂŒnstige Modelle drucken rund sieben Schwarz-Weiß-Dokumente pro Minute, höherpreisige Tintenstrahldrucker erreichen die doppelte Menge. Vor allem fĂŒr Vieldrucker ist die Druckgeschwindigkeit ein wichtiges Kaufkriterium.
  • Folgekosten: Wie teuer sind die Tintenpatronen? Im Test hat sich gezeigt, dass die Folgekosten mitunter sogar höher sein können als der Anschaffungspreis fĂŒr den Drucker. Ein sorgfĂ€ltiger Vergleich vor dem Kauf ist also empfehlenswert.
  • Beste Abmessungen/Design: Wie der Drucker aussehen und ĂŒber welche Maße er verfĂŒgen sollte, hĂ€ngt in erster Linie von Ihrem persönlichen Geschmack und vom vorhandenen Platzangebot ab.

HĂ€ufige MĂ€ngel und Schwachstellen – darauf muss ich beim Kauf eines Tintenstrahldruckers achten!

Der beste Tintenstrahldrucker ĂŒberzeugt in der Regel durch eine gute Leistung. Einige MĂ€ngel und Schwachstellen tauchen im Test von Tintenstrahldruckern jedoch besonders hĂ€ufig auf.

  • LautstĂ€rke

Vorteile aus einem Tintenstrahldrucker TestvergleichEin ĂŒbermĂ€ĂŸig lauter Drucker kann sehr störend sein – vor allem dann, wenn er in einem gemeinschaftlich genutzten BĂŒro steht. Werfen Sie vor dem Kauf also unbedingt einen Blick auf die Dezibel-Angaben des Herstellers. Ein Vergleich lohnt sich!

  • Zu geringe Druckgeschwindigkeit

Vor allem dann, wenn hĂ€ufig grĂ¶ĂŸere Dokumente gedruckt werden mĂŒssen, zerrt eine zu geringe Druckgeschwindigkeit an den Nerven. Auch hier gilt daher: Ein Vergleich ist vor dem Kauf unabdingbar.

  • HĂ€ufiger Papierstau

Drucker aus dem niedrigen Preissegment neigen auch im Test oftmals zum Papierstau. Dieser lĂ€sst sich fĂŒr gewöhnlich schnell beheben – dennoch kostet er viel Zeit.

  • HĂ€ufige Verbindungsschwierigkeiten (via WLAN oder Bluetooth)

Kann sich der Drucker plötzlich nicht mehr via WLAN oder Bluetooth verbinden, könnte ein Neustart beider GerÀte oder sogar eine Neuinstallation der Software erforderlich sein.

  • DruckqualitĂ€t ungenĂŒgend

Die wichtigsten Vorteile von einem Tintenstrahldrucker Testsieger in der ÜbersichtEine ungenĂŒgende DruckqualitĂ€t fĂ€llt beim Drucker-Test besonders stark ins Gewicht. Denn wer möchte schon streifige Dokumente versenden oder teure Tinte und hochwertiges Fotopapier verschwenden?

  • Tintenpatronen mit geringer FĂŒllmenge

Viele Verbraucher bemĂ€ngeln im Test eine zu geringe FĂŒllmenge der mitgelieferten Tintenpatronen. Schon nach kurzer Zeit mĂŒssen diese also ausgetauscht werden. Hier lohnt sich also ein Vergleich der vom Hersteller angegebenen FĂŒllmengen beziehungsweise der maximal druckbaren Seitenzahl.

  • Tintenpatronen im Nachkauf unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig teuer

UnverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig teure Tintenpatronen sind ein Ärgernis, dass viele KĂ€ufer von Tintenstrahldruckern bemĂ€ngeln. Achten Sie beim Test und Kauf also nicht nur auf einen geringen Druckerpreis, sondern ĂŒberprĂŒfen Sie auch, welche Druckerpatronen Sie benötigen und was diese kosten.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen Tintenstrahldrucker am besten?

Wenn Sie sich einen Tintenstrahldrucker kaufen möchten, können Sie entweder einen Elektronikmarkt vor Ort aufsuchen oder das GerÀt im Internet bestellen. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile.

Im Internet können Sie nicht nur schnell und unkompliziert Preise vergleichen, sondern auch auf viele Test-Resultate zugreifen.

Viele seriöse Institute – beispielsweise Stiftung Warentest – haben bereits einen Test von Tintenstrahldruckern durchgefĂŒhrt, sodass Sie sich hier ausfĂŒhrlich ĂŒber die Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle informieren können. Außerdem sparen Sie eine lange Anfahrt und bekommen Ihren Wunsch-Drucker stattdessen bequem bis an die HaustĂŒr geliefert.

Bei KĂ€ufen im Internet profitieren Sie zudem immer von einem zweiwöchigen RĂŒckgaberecht, wĂ€hrend Sie in einem Elektronikladen vor Ort meist auf die Kulanz des HĂ€ndlers angewiesen sind. Zwar profitieren Sie hier von der Beratung durch einen VerkĂ€ufer – angesichts der großen Auswahl an Druckern von verschiedenen Herstellern können diese jedoch in der Regel auch nur das wiedergeben, was auf der Verpackung steht.

Wissenswertes & Ratgeber

Wie erzeugen Tintenstrahldrucker verschiedene Auflösungen?

Was ist denn ein Tintenstrahldrucker Test und Vergleich genau?Eventuell ist Ihnen bereits aufgefallen, dass ein Tintenstrahldrucker nicht nur eine feste Auflösung hat. Stattdessen können Sie im DruckermenĂŒ immer zwischen verschiedenen QualitĂ€tsstufen wĂ€hlen. Doch wie genau erzielt der Drucker eigentlich die verschiedenen Auflösungen? Moderne GerĂ€te sind mit einem Heizelement (manchmal auch mit einem Piezo-Element) ausgestattet, welches die Tinte aus den DĂŒsen des Druckkopfs presst.

Je nachdem, wie intensiv und wie lange dieses Element angeregt wird, verĂ€ndert sich die GrĂ¶ĂŸe der Tintentropfen. Dabei setzt sich ein farbiger Punkt immer aus den vier Grundfarben Gelb, Magenta, Cyan und Schwarz zusammen – natĂŒrlich stets in verschiedenen Mengen. Je höher die gewĂ€hlte Auflösung ist, umso kleiner ist ein einzelner Bildpunkt und umso schĂ€rfer ist das fertig gedruckte Bild oder Dokument.

Beachten Sie außerdem, dass die Druckgeschwindigkeit beim Drucken von Dokumenten mit niedriger Auflösung wesentlich höher ist als bei kontrastreichen Fotos, die mit möglichst viele Bildpunkten dargestellt werden sollen. Dass ein Drucker immer ĂŒber mehrere Auflösungen verfĂŒgt, bedeutet jedoch auch, dass es sich bei den Herstellerangaben immer um die maximale Auflösung handelt. Bei einfachen Dokumenten empfiehlt es sich fast immer, eine niedrigere Auflösung zu wĂ€hlen – nicht zuletzt, um Tinte zu sparen.

Wie kann ich dem Eintrocknen der Tinte vorbeugen?

Die genaue Funktionsweise von einem Tintenstrahldrucker im Test und Vergleich?Damit die Tinte im Drucker nicht eintrocknet, empfiehlt es sich, regelmĂ€ĂŸige Ausdrucke anzufertigen, auch dann, wenn diese gar nicht notwendig sind. Das mag zwar nicht so wirtschaftlich sein – es trĂ€gt jedoch dazu bei, dass Ihr Drucker stets optimal funktioniert. Denn: Tinte ist eine sehr zĂ€he FlĂŒssigkeit, die im Laufe der Zeit zwangslĂ€ufig eintrocknet. Im Test zeigt sich, dass ein Drucker etwa alle zehn bis vierzehn Tage benutzt werden sollte, damit er jederzeit einsatzbereit ist. Viele Druckerprogramme sind mit einem DĂŒsentest ausgestattet – alternativ können Sie jedoch auch eigenhĂ€ndig in jeder Farbe ein wenig drucken.

Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Tintenstrahldrucker an einem optimalen Standort steht. StellplĂ€tze in der NĂ€he der Heizung sind zu dabei ebenso wenig geeignet wie ein Platz mit direkter Sonneneinstrahlung oder Zugluft.

Nicht zuletzt empfehlen wir Ihnen, schonend mit Ihrem Tintenstrahldrucker umzugehen. Viele Verbraucher haben ihren Drucker an einer Steckerleiste mit Schalter angeschlossen und trennen Ihren Drucker ganz einfach per Knopfdruck vom Strom. Wesentlich besser ist es jedoch, immer den Druckerknopf zu betĂ€tigen. Die Patronen werden dann in eine gĂŒnstigere Position gefahren, in der die Tinte nicht so schnell eintrocknet.

Stiftung Warentest Tintenstrahldrucker Test – die Ergebnisse

Stiftung Warentest hat im Mai 2018 einen Test von Tintenstrahldruckern durchgefĂŒhrt.

Dabei schnitten vor allem die MultifunktionsgerĂ€te durchweg gut ab. Bei einigen Modellen ist zwar der Anschaffungspreis etwas höher – dafĂŒr ĂŒberzeugen sie jedoch durch niedrige Druckkosten und eine hervorragende DruckqualitĂ€t. Einen Minuspunkt erhielten viele Hersteller dafĂŒr, dass die mitgelieferte Tinte im Test nur fĂŒr wenige Seiten ausreichte. Bereits kurz nach dem Kauf kann es also mitunter erforderlich sein, ein neues Set Tintenpatronen zu beschaffen.

In puncto Bedienung ĂŒberzeugten die getesteten GerĂ€te fast ausnahmslos durch einen hohen Komfort und eine ĂŒbersichtliche BenutzeroberflĂ€che. Viele GerĂ€te verfĂŒgen sogar ĂŒber einen Touchscreen, der es ermöglicht, sĂ€mtliche Funktionen schnell und unkompliziert anzusteuern. Auch Tintenstrahldrucker mit Cardreader wurden in den Test mit einbezogen und konnten im Vergleich mit anderen Modellen durchweg ĂŒberzeugen.

Die Entwicklung der Tintenstrahldrucker im Laufe der Zeit

Die verschiedenen Einsatzbereiche aus einem Tintenstrahldrucker TestvergleichDie ersten Tintenstrahldrucker kamen in den 1960er Jahren auf den Markt – es handelte sich jedoch im Wesentlichen um Fernschreiber, die mit einer Tastatur ausgestattet waren, und auch die DruckqualitĂ€t war eher schlecht. Anfang der 1970er Jahre entwickelte IBM schließlich einen Tintenstrahldrucker, der vorrangig fĂŒr industrielle Zwecke gedacht war. Erst in den 1980er Jahren wurden Tintenstrahldrucker auch fĂŒr den Normalverbraucher erschwinglich. Vor allem der HP Thinkjet und der HP Deskjet erfreuten sich beim KĂ€ufer großer Beliebtheit. Die Deskjet-Serie ist auch heute noch eine gĂŒnstige und gute Option fĂŒr Gelegenheitsdrucker.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Thema Tintenstrahldrucker

Der Druckerabsatz ist in den letzten Jahren weltweit zurĂŒckgegangen. So wurden 2008 noch 127 Millionen Drucker verkauft – 2018 waren es nur noch knapp 100 Millionen.
Die durchschnittliche Druckgeschwindigkeit von Tintenstrahldruckern liegt bei knapp 20 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß. Laserdrucker sind mit 30 bis 50 Seiten pro Minute wesentlich schneller. Die Anzahl an Seiten, die mit einer Patrone gedruckt werden können, wird als Seitenleistung bezeichnet. Die MarktfĂŒhrer HP, Canon, Epson, Lexmark und Brother orientieren sich bei der Feststellung der Seitenleistung an der ISO-Norm 247111, die gemeinsam mit der International Standards Organization (ISO) festgelegt wurde.

7 Tipps zur Pflege & Wartung

Tipps 1

Tipps 1

Das GerĂ€t regelmĂ€ĂŸig abstauben. Bei Modellen mit Scanner auch die Abdeckung anheben und die Glasplatte mit einem nebelfeuchten Tuch reinigen.

Tipps 2

Tipps 2

SpĂ€testens dann, wenn die DruckqualitĂ€t nachlĂ€sst, sollten Sie den Druckkopf reinigen. Die automatische Druckkopfreinigung können Sie ganz einfach ĂŒber das DruckermenĂŒ starten. Da dabei sehr viel Tinte verloren geht, können Sie alternativ auch zu einem DĂŒsenreiniger fĂŒr Tintenstrahldrucker greifen.

Tipps 3

Tipps 3

Um kein Fotopapier zu verschwenden, sollten Sie vor dem Ausdruck hochwertiger Fotos einen DĂŒsentest auf Normalpapier durchfĂŒhren. Auch diese Funktion finden Sie im DruckermenĂŒ, meist unter “Einstellungen” und “Wartung”.

Tipps 4

Tipps 4

Weisen die AusdrĂŒcke trotz DĂŒsenreinigung Streifen auf, entnehmen Sie die Patronen aus dem Drucker und reinigen Sie den Druckkopf mit einem fusselfreien, angefeuchteten Tuch per Hand. Destilliertes Wasser ist zu diesem Zweck am besten geeignet, denn Leitungswasser könnte die DĂŒsen durch Kalk zusĂ€tzlich verstopfen.

Tipps 5

Tipps 5

Sie möchten den Druckertreiber neu installieren, aber die Treiber-CD ist unauffindbar? Dann werfen Sie einen Blick auf die Hersteller-Website, denn hir können Sie den notwendigen Treiber meist kostenlos herunterladen. Alternativ erhalten Sie im Handel universelle Druckertreiber, beispielsweise von Samsung.

Tipps 6

Tipps 6

Wird der Tintenstrahldrucker lĂ€nger Zeit nicht benötigt, sollten Sie dennoch hin und wieder eine Seite mit Text in Schwarz-Weiß und Farbe drucken. So geht zwar etwas Tinte verloren – Sie vermeiden jedoch, dass der Druckkopf eintrocknet, und Ihr Drucker ist jederzeit einsatzbereit.

Tipps 7

Tipps 7

Schalten Sie Ihren Tintenstrahldrucker niemals aus, indem Sie einfach den Stecker ziehen. BetĂ€tigen Sie stattdessen immer den Ausschalter, damit der Druckkopf in seine Parkposition zurĂŒckfahren kann. Ansonsten riskieren Sie, dass die Tinte eintrocknet und die DĂŒsen verstopfen.

FAQ

Was bedeutet Duplex-Druck?

Die Bestseller aus einem Tintenstrahldrucker Test und VergleichDuplex-Druck bedeutet, dass Sie Seiten in einem Arbeitsgang beidseitig bedrucken können. So sparen Sie nicht nur jede Menge Zeit, sondern auch Papier.

Wer benötigt einen Netzwerkdrucker?

Der Test zeigt: Vor allem in BĂŒros sind Netzwerkdrucker unerlĂ€sslich, denn nur dann, wenn der Tintenstrahldrucker ĂŒber WLAN verfĂŒgt, können Sie von mehreren GerĂ€ten aus kabellos Dateien an den Drucker senden. Auch fĂŒr den normalen Hausgebrauch sind WLAN-Drucker praktisch, denn so können Sie beispielsweise in der KĂŒche sitzen und einen Brief schreiben und diesen bequem per WLAN an den Drucker im Arbeitszimmer senden.

Welcher Drucker eignet sich fĂŒr Personen mit geringem Druckaufkommen?

Wenn Sie nur hin und wieder einen Brief oder ein Kochrezept ausdrucken möchten, ist ein einfacher Tintenstrahldrucker ohne WLAN und Sonderfunktionen fĂŒr Sie vollkommen ausreichend. Diese GerĂ€te ĂŒberzeugen im Test meist durch geringe Anschaffungskosten und eine einfache Bedienung. DafĂŒr mĂŒssen Sie bei der Druckgeschwindigkeit im Vergleich zu höherpreisigen Modellen Abstriche machen, die bei seltenem Drucken jedoch nicht allzu sehr ins Gewicht fĂ€llt.

Welcher ist der beste Tintenstrahldrucker fĂŒr das BĂŒro?

FĂŒr das BĂŒro empfiehlt sich ein netzwerkfĂ€higer Drucker mit WLAN. Bei sehr hohem Druckaufkommen erweist sich ein Laserdrucker im Vergleich jedoch wesentlich gĂŒnstiger, und auch die Druckgeschwindigkeit ist höher.

Wie gehe ich bei einem Papierstau vor?

Die aktuell besten Produkte aus einem Tintenstrahldrucker Test im ÜberblickEin Papierstau ist Ă€rgerlich, lĂ€sst sich jedoch meist schnell beheben. Viele moderne Drucker verfĂŒgen ĂŒber einen Knopf, mit dessen Hilfe Sie den Papierstau auflösen können. Ansonsten empfiehlt es sich, den Drucker auszuschalten und das Papier von Hand zu entfernen. Nach dem Anschalten sollte der Tintenstrahldrucker wieder einwandfrei funktionieren.

Was mache ich bei einem WLAN-Verbindungsproblem?

Bei einem WLAN-Verbindungsproblem hilft es normalerweise, die Software neu zu installieren. Manchmal genĂŒgt es auch, den Drucker kurz vom Stromnetz zu trennen und es danach noch einmal zu versuchen.

Woran kann es liegen, wenn die Ausdrucke streifig oder allgemein unsauber sind?

Sind Ausdrucke streifig oder unsauber, liegt das laut Test fast immer an einem verschmutzten Druckkopf. Reinigen Sie den Druckkopf ĂŒber das DruckermenĂŒ oder verwenden Sie einen DĂŒsenreiniger.

Alternativen zum Tintenstrahldrucker

Eine Alternative zum Tintenstrahldrucker ist der Laserdrucker.

Er liefert gestochen scharfe Ausdrucke in kĂŒrzester Zeit, ist allerdings in der Anschaffung etwas teurer. DafĂŒr sind die Ausdrucke im Vergleich weniger kostenintensiv, weshalb Laserdrucker die beste Option fĂŒr Vieldrucker sind. Im Test zeigt sich, dass sich ein Laserdrucker nach rund 2000 gedruckten Seiten rentiert hat.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...