← zurück zur Namenssuche

Namensbedeutung Wolfgang

Wolfgang m
Der Wolfsgänger
Alternative Schreibweise:
Wolf
Herkunft
althochdeutsch, germanisch
Bedeutung
Ein klassischer deutscher männlicher Vorname ist Wolfgang. Der Name setzt sich zusammen aus dem althochdeutschen „wolf“ oder germanischen „wulf“ für „Wolf“ und dem althochdeutschen Wort „ganc“ für „Gang“ oder „Wehrgang“. Schon bei den Germanen wurde der Wolf verehrt. Es wird vermutet, dass sich Krieger und Soldaten einen Wolfspelz umgehängt haben, um in der Schlacht die Kraft und den Mut des Tieres auf sich übergehen zu lassen, also „der Wolfsgänger“. Denn schließlich spielten Wölfe in der nordischen Mythologie eine bedeutende Rolle, denn neben den zwei Raben wurde der Göttervater Odin von den zwei Wölfen „Geri und Freki“ bei der Jagd begleitet. Jacob Grimm beschrieb in die „Deutsche Mythologie“ Wölfe als heilige Tiere und erklärte auch sogenannte Heldennamen „Wolfgang [als] einen Helden, dem der Wolf des Sieges vorangeht“. Im Mittelalter (10. Jahrhundert) wurde der Name Wolfgang vor allem durch die Verehrung des „heiligen Wolfgang von Regensburg“ weit verbreitet und war besonders im süddeutsche und österreichischen Raum beliebt. Neben seinen Klosterreformen gründete der Bischof von Regensburg eine Domschule mit einem Chor aus dem später die „Regensburger Domspatzen“ wurden. Nach seinem Tod am 31. Oktober 994 wurde „Wolfgang von Regensburg“ heiliggesprochen und an seinem Todestag wird ihm gedacht (Namenstag). Später wählten Bewunderer von Wolfgang Amadeus Mozart oder Johann Wolfgang von Goethe diesen Vornamen für ihren Nachwuchs. Zuletzt war Wolfgang während der 1950er/60er Jahre in Deutschland besonders beliebt. Seither werden aber kaum noch Jungen Wolfgang genannt.
Namenstag
31. Oktober
Berühmte Namensträger
Wolfgang Amadeus Mozart
Johann Wolfgang von Goethe
Vorherige Namen:

Mehr zu Vornamen