← zurück zur Namenssuche

Namensbedeutung Meike

Meike w
Die Widerspenstige/Kleines Mädchen
Alternative Schreibweise:
Maike
Verwandte Namen:
Herkunft
aramäisch, hebräisch, friesisch
Bedeutung
Der weibliche Vorname Meike kommt in der Schreibweise mit e recht selten vor. Normaler ist die Variante mit a, also Maike. Der Mädchenname kam aber erst zum Ende der dreißiger Jahre in Deutschland in Mode. Seinen absoluten Höhepunkt feierte Meike/ Maike im Jahr 1975 – sie landete damals auf einem guten Platz in der TOP 30 der beliebtesten Vornamen. Bis zum Ende der neunziger Jahre blieb der Name weiterhin sehr beliebt. Doch mit Beginn der Jahrtausendwende befand sich Meike/ Maike im Sinkflug. Sie erholte sich zwar noch einmal, aber die Zeichen stehen schon wieder auf Abwärtstrend. Der Name Meike/Maike ist die niederdeutsche und friesische Form des aramäischen Namens Maria. Und Maria ist wiederum eine Form des hebräischen Namens Mirjam. Die Bedeutung ist unter anderem „die Widerspenstige“ (siehe auch Maria). Es gibt aber auch eine Übersetzung aus dem Plattdeutschen. Demnach ist Meike das Wort für „kleines Mädchen“. Eine bekannte Namensträgerin mit diesem Namen ist die ehemalige „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“-Darstellerin Maike von Bremen. Aber auch die deutsche Sängerin und Moderatorin Maike Tatzig gehört zu den prominenten Gesichtern mit diesem Namen. Der Trend, Maike mit a zu schreiben, macht sich auch anhand der berühmten Namensvertreter bemerkbar.
Namenstag
12. September, 15. September, 8. Dezember
Berühmte Namensträger
Maike von Bremen (deutsche Schauspielerin)
Maike Tatzig (deutsche Sängerin und Moderatorin)

Mehr zu Vornamen