← zurück zur Namenssuche

Namensbedeutung Marvin

Marvin m
Der berühmte Freund
Alternative Schreibweise:
Marwin
Herkunft
walisisch
Bedeutung
Der männliche Vorname Marvin tauchte erstmalig in den achtziger Jahren in der Namenshitliste in Deutschland auf. Der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld erstellt Jahr für Jahr anhand der Geburtsanzeigen bei deutschen Standesämtern Statistiken über die 200 beliebtesten Namen für Mädchen und Jungen. Marvin, der auch mit w, also Marwin, geschrieben werden kann, landete im Jahr 1998 sogar auf einem TOP 10 Platz in der Namensstatistik. Marvin/Marwin ist besonders im angelsächsischen (altenglischen) Raum ein üblicher Name. Der Name leitet sich vom walisischen Namen Merfyn ab. Das Wörtchen mer wird übersetzt mit „das Mark“. Es gibt aber auch eine Bedeutung aus dem altenglischen Namen Maerwine. Übersetzt heißt es dann „berühmter Freund“. Und im spanischen steht das Wörtchen mare für „das Meer“. Deshalb übersetzt man Marvin/Marwin dort gern mit „dem aus dem Meer Gekommenen“. Die letzte Übersetzung kommt aus dem Amerikanischen, abgeleitet von dem Wort marvellous, welches mit „wunderbar“ übersetzt wird. Ein sehr prominenter Namensträger war der amerikanische Soulsänger und Songschreiber Marvin Gaye. Aus seiner Feder stammte unter anderem der Song „Sexual Healing“. Ein weiterer bekannter Marvin ist der deutsche Fußballspieler Marvin Compper. Der Name Marvin ist übrigens auch ein gängiger Familienname.
Namenstag
3. August
Berühmte Namensträger
Marvin Gaye (amerikanischer Soulsänger)
Marvin Compper (deutscher Fußballer)

Mehr zu Vornamen