← zurück zur Namenssuche

Namensbedeutung Ingrid

Ingrid w
Die Schöne
Alternative Schreibweise:
Inger
Herkunft
altnordisch
Bedeutung
Der weibliche Vorname Ingrid gehörte von Ende der 1920er Jahre und bis Anfang der 1950er zu den zehn beliebtesten Vornamen in Deutschland. Seitdem hat die Popularität des Namens allerdings stark abgenommen, so dass kaum noch Mädchen Ingrid genannt werden. Diese Statistiken über die am meisten vergebenen Namen werden Jahr für Jahr vom Hobbynamensforscher Knud Bielefeld erstellt. Er sammelt dafür die Geburtsanzeigen der deutschen Standesämter und wertet diese aus, die Auswertungen reichen zurück bis 1890. Der Name Ingrid leitet sich von den altnordischen Worten „ingwa“, dem Namen eines nordischen Gottes, und „frior“ für „Schönheit“ ab. Somit bedeutet Ingrid „die Schöne“. Für den nordischen Vornamen Ingrid gibt es viele landesspezifische Varianten, in Dänemark sind beispielsweise Inger oder Ingred gebräuchlich. Im Finnischen heißt Ingrid Inker oder Inkeri, im Schwedischen und Norwegischen Ingerfrid und ebenfalls Inger. In Deutschland wird am 2. September und 9. Oktober Namenstag gefeiert. Neben Ingrid Alexandra, Prinzessin von Norwegen ist die schwedische Schauspielerin Ingrid Bergman vermutlich die bekannteste Namensträgerin gewesen. Die dreifache Oscarpreisträgerin spielte neben Humphrey Bogart in dem US-amerikanischen Filmklassiker „Casablanca“ die weibliche Hauptrolle. Eine bekannte deutsche Namensträgerin ist die erfolgreiche Krimi-Autorin Ingrid Noll („Der Hahn ist tot“).
Namenstag
2. September, 9. Oktober
Berühmte Namensträger
Ingrid Berman (Schauspielerin)
Ingrid Noll (Schriftstellerin)
Vorherige Namen:
weitere Namen:

Mehr zu Vornamen