← zurück zur Namenssuche

Namensbedeutung Ferdinand

Ferdinand m
Der kühne Beschützer
Herkunft
gotisch
Bedeutung
Der männliche Vorname Ferdinand befindet sich fast durchgängig seit 1890 in der deutschen Namenshitliste. Gepflegt wurde diese Liste von Hobbynamensforscher Knud Bielefeld. Er hat für alle Geburtsjahrgänge die jeweiligen 200 beliebtesten Mädchen- und Jungennamen ausgewertet. Dafür sammelt er die Geburtsanzeigen der deutschen Standesämter. Ferdinand war demnach Ende des vorletzten Jahrhunderts ein sehr beliebter Jungenname. Damals gehörte er sogar zu den TOP 50 Jungennamen. Anfang des letzten Jahrhunderts ließ die Popularität des Namens ein wenig nach, bis er Ende der fünfziger Jahre sogar ganz aus der Statistik verschwand. Mitte der Achtziger schaffte Ferdinand aber den Sprung zurück in die Namenscharts. Doch so beliebt, wie er schon einmal war, ist er bis heute nie wieder gewesen. Der Name Ferdinand hat gotische Wurzeln. Für die Bedeutung werden die gotischen Worte frith (Schutz, Sicherheit) und nanth (Kühnheit, Dreistigkeit) übersetzt. Im übertragenen Sinne spricht man dann bei Ferdinand von dem „kühnen Beschützer“. Im Althochdeutschen bedeutet Ferdinand „Friede“, abgeleitet von dem Wort fridu. Unter den berühmten Persönlichkeiten mit diesem Namen sind übrigens zwei Erfinder von Fortbewegungsmitteln. Einmal der Luftschiffkonstrukteur Ferdinand Graf von Zeppelin, nach dem das Luftschiff Zeppelin benannt wurde. Zum anderen der Automobilkonstrukteur Ferdinand Porsche, der spätere Gründer von Porsche.
Namenstag
30. Mai, 5. Juni
Berühmte Namensträger
Ferdinand Porsche (Gründer von Porsche)
Ferdinand Graf von Zeppelin (Luftschiffkonstrukteur)

Mehr zu Vornamen