← zurück zur Namenssuche

Namensbedeutung Edith

Edith w
Die Besitz hütende
Alternative Schreibweise:
Editha
Herkunft
altenglisch
Bedeutung
Edith ist ursprünglich ein englischer Vorname für Mädchen, der erst im 19. Jahrhundert in Deutschland bekannt wurde. Wie die Namensstatistiken von Hobbynamensforscher Knud Bielefeld ergeben haben, war Edith in den 1920er und 1930er Jahren besonders beliebt in Deutschland und war mehrfach unter den zehn beliebtesten Vornamen für Mädchen zu finden. Für diese Daten sammelt Bielefeld Geburtsanzeigen deutscher Standesämter und wertet diese Jahr für Jahr aus. Seit Ende der 1960er Jahre wird der Name Edith kaum von vergeben. Eine weitere Varianten sind Editha und die französische Version Éditha. Edda war immer eine beliebte Abkürzung für den Vornamen. Eine der berühmtesten Namensträgerinnen war wohl die französische Sängerin Édith Piaf. Ihre außergewöhnliche Gesangstimme machte ihre Balladen und Chansons wie „La vie en rose“ oder „Non, je ne regrette rien“ weltberühmt. Eine bekannte Deutsche ist die Schauspielerin und Synchronsprecherin Edith Hancke. Neben vielen Fernseh- und Theaterengagements war Hancke vor allem als Synchronsprecherin zu hören, als Stimme in ausländischen Filmen oder als Rolle in einem Hörspielproduktionen. Der jüngeren Generation dürfte sie vor allem als die Stimme des Babys in der US-amerikanischen Serie „Die Dinos“ bekannt sein. „Nicht die Mama!“ ist wohl einer der bekanntesten Ausrufe dieser Figur.
Namenstag
9. August, 16. September, 8. Dezember, 26. Januar
Berühmte Namensträger
Édith Piaf (Sängerin)
Edith Hancke (Schauspielerin)
Vorherige Namen:

Mehr zu Vornamen