← zurück zur Namenssuche

Namensbedeutung Armin

Armin m
Der Allumfassende
Herkunft
germanisch, persisch
Bedeutung
Der männliche Vorname Armin gehört zu den wenigen Vornamen, die recht konstant in ihrer Beliebtheit sind. Der Name befand sich ca. 50 Jahre in der deutschen Namenshitliste ohne größere Ausreißer nach oben oder unten. Seine höchste Platzierung markierte Armin im Jahr 1962. Da belegte er Rang 54 in der Statistik mit den 200 beliebtesten Jungennamen. Danach aber war Armin recht schnell weg vom Fenster und flog aus der Namenshitliste heraus. Ein zartes Comeback legte Armin allerdings noch einmal in den neunziger Jahren hin. Aber der Erfolg war auch nicht von langer Dauer. Mittlerweile ist von Armin nichts mehr zu sehen in der Vornamenshitparade. Erstellt wird diese übrigens jährlich von dem Namensforscher Knud Bielefeld. Armin ist ein germanischer Name. Es handelt sich dabei um die eingedeutschte Form des Namens Arminius (Der mit den blauen Augen versehene). Der Ursprung liegt in den Wörtern ermana (allumfassend, gewaltig) und ermin (groß, gewaltig). Im übertragenen Sinne spricht man dann bei Armin von „dem Allumfassenden“. Für Armin gibt es aber auch noch eine Übersetzung, beziehungsweise Bedeutung aus dem Persischen. Dort ist Armin „der Sohn eines Königs“. Ein bekannter Namensträger ist der deutsche Schauspieler Armin Rohde. Aber auch Armin Müller-Stahl gehört zu den prominenten Gesichtern mit diesem Namen.
Namenstag
2. Juni
Berühmte Namensträger
Armin Rohde (deutscher Schauspieler)
Armin Müller-Stahl (deutscher Schauspieler)
Vorherige Namen:

Mehr zu Vornamen