← zurück zur Namenssuche

Namensbedeutung Andreas

Andreas m
Mannhaftigkeit/Tapferkeit/Tüchtigkeit
Verwandte Namen:
Herkunft
altgriechisch
Bedeutung
Der männliche Vorname Andreas hat schon einige Höhen und Tiefen erlebt in Sachen Namenskarriere. Apostel Andreas, der Bruder von Petrus, sorgte zum Beispiel für den ersten großen Andreas-Trend. Bis ins Mittelalter war der Name gern vergeben. Dann ebbte seine Beliebtheit ab, bis er Mitte der 50er Jahre wieder Aufschwung bekam. So sehr, dass er von 1956 bis 1981 zu den häufigsten Vornamen in Deutschland gehörte. Genau in dieser Zeit wurde ein sehr berühmter Andreas in Deutschland geboren. Doch dass er Andreas heißt, wissen viele sicher nicht. Die Rede ist von Andreas Frege, besser bekannt als Campino, Sänger der Toten Hosen. Aber auch der österreichische Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier, der erst kurz nach dem großen Namenstrend geboren wurde, gehört zu den berühmten Namensträgern. Die Fußballer Andreas Köpke und Andreas Brehme sind heute besser bekannt unter ihrem Spitznamen Andy. Die Bedeutung des Namens stammt übrigens vom altgriechischen Wort andreia bzw. andreios ab. Übersetzt heißt es so viel wie Tapferkeit, Tüchtigkeit, Mannhaftigkeit. Die skandinavische Form ist übrigens Anders. Auch dort erfreut sich der Name sehr großer Beliebtheit. Andreas kann aber auch ein Nachname sein.
Namenstag
6. Januar, 4. Februar, 10. November, 30. November
Berühmte Namensträger
Andreas Frege (Campino
Sänger der Toten Hosen)
Andreas Gabalier
Vorherige Namen:

Mehr zu Vornamen