Immobilie verkaufen

Immobilie verkaufen – guter Rat sichert gutes Geschäft

Viele Immobilienbesitzer nutzen die aktuelle Konjunktur dazu, Ihre Immobilie gewinnbringend zu verkaufen. Doch Vorsicht: eine große Nachfrage allein garantiert nicht unbedingt ein gutes Geschäft. Wer seine Immobile verkaufen möchte, sollte sich gut vorbereiten und auf das professionelle Wissen und Geschick eines Maklers nicht voreilig verzichten. Beim Immobilienverkauf lauern mehrere Fallstricke und die meisten Fehler kosten richtig Geld!

Inhaltsverzeichnis

    Top-Tipps für einen erfolgreichen Ablauf Ihres Immobilienverkaufs:

      richtigen Zeitpunkt finden

      Verkaufspreis realistisch definieren

      juristische Aspekte beachten

      aussagekräftiges Exposé erstellen

      Verkaufsprozess optimal steuern

     

    Richtigen Zeitpunkt finden

    Die Nachfrage nach Immobilien wird wesentlich von den Konditionen auf dem Kreditmarkt beeinflusst. In Niedrigzinszeiten ist die Nachfrage naturgemäß höher, als in Phasen hoher Darlehenszinsen. Auch das konjunkturelle Umfeld spielt eine Rolle. Wenn Wirtschaft und Arbeitsmarkt boomen, ist mehr Kapital im Markt, das nach sicheren Anlagemöglichkeiten verlangt. Aber auch die Jahreszeit ist wichtig. Im Sommer lassen sich Häuser und Wohnungen deutlich besser veräußern, als in der dunklen Jahreszeit. Auch persönliche Umstände sollten berücksichtigt werden. Wenn Sie privat oder beruflich unter Druck stehen, sollten Sie Ihren Immobilienverkauf nach Möglichkeit besser verschieben. Bedenken Sie auch die zehnjährige Haltefrist. Wenn Sie Ihre Immobilie vor deren Ablauf verkaufen, werden zusätzliche Spekulationssteuern fällig.

     

    Besichtigung mit Immobilienmakler
    Wenn Sie in eine völlig neue Umgebung ziehen, lohnt sich die Einschaltung eines Maklers.

    Den richtigen Verkaufspreis ermitteln

    Die beliebte Rechnung Verkaufspreis = eigene Investition + X kann leicht aufs Glatteis führen. Oft liegt der potentielle Preis deutlich darüber, manchmal auch darunter. Für eine realistische Einschätzung ist daher eine zuverlässige Wertermittlung, am besten von einem qualifizierten Wertgutachter, empfehlenswert. Für den Verkaufspreis zusätzlich relevant sind regionale Faktoren, wie zum Beispiel die Verkehrsanbindung und die konjunkturelle Entwicklung im Umland. Dabei sollten auch kommunale Planungen berücksichtigt werden, die den Wert Ihrer Immobilie pushen können.

    Juristische Aspekte

    Bevor Sie Ihre Immobilie anbieten, sollten Sie unbedingt auch alle juristischen Aspekte beachten und klären. Unvollständige oder falsche Angaben können den Verkaufsprozess empfindlich stören, zu Nachforderungen des Käufers führen, oder einen Kaufvertrag sogar ganz ungültig machen. Zunächst sind die Eigentumsverhältnisse vollständig zu klären. Auch die Frage ob mögliche Vorkaufsrechte oder Wohnrechte Dritter bestehen, muss geklärt werden. Vergessen Sie nicht, dass seit 2009 jeder Immobilienverkäufer einen Energieausweis des zu verkaufenden Objektes vorlegen muss. Dazu kommen mögliche Belastungen der Immobilie mit Rechten Dritter. Hierzu gehören:

    • Abstandsflächenbaulast
    • Stellplatzpflichten
    • Wegerechte
    • Erschließungsbaulasten
    • Rückbauverpflichtungen

    Exposé und Präsentation

    Das Exposé ist Ihr Verkaufsprospekt. Gerade bei der Onlinepräsentation sind dabei gelungene Bilder von oft ausschlaggebender Bedeutung. Dazu gehören auf jeden Fall die professionellen Grundrisse aller Etagen und - falls vorhanden - des Grundstücks und des Gartens. Dann natürlich die Außenansichten des gesamten Gebäudes. Außerdem sollte jedes Zimmer mit mindestens einem Foto dargestellt werden; besondere Einrichtungen wie Kamin, oder Einbauküche bekommen ein eigenes Foto. Nicht vergessen: Bilder der nahegelegenen Umgebung, wie Parks, Einkaufsstraßen oder Cafés erlauben den Interessenten, sich ein lebendiges Bild zu machen. Auch die Beschreibung der Immobilie ist wichtig. Zu vermeiden sind lange und umständliche Sätze, und unsachliche oder übertriebene Formulierungen.

    Zu Verkaufen Schild Immobilie
    Ein vermeintlich günstiger Immobilienpreis kann unangenehme Überraschungen nach sich
    ziehen.

    Wichtig während des Verkaufsprozesses

    Bereiten Sie sich gründlich auf kritische Fragen der Interessenten besonders bezüglich Heiz- und Verbrauchskosten, sowie der Energiebilanz des Objektes vor. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Besichtigungstermine und präsentieren Sie Ihre Immobilie in einem aufgeräumten und gepflegten Zustand. Was die unausweichlichen Preisverhandlungen angeht, ist es wichtig, sich nicht unter Druck setzen zu lassen und bereits im Vorfeld abzuwägen, zu welchen Zugeständnissen Sie eventuell bereit sind, beziehungsweise wo Ihre „roten Linien“ sind.

     

    Wann ein Makler sinnvoll ist

    Nachlässigkeit oder Fehler beim Immobilienverkauf können bares Geld kosten! Sollten Sie sich in einem der angesprochenen Punkte unsicher fühlen, ist es ratsam, die professionelle Unterstützung eines Maklers in Anspruch zu nehmen. Die hierfür fällige Courtage, die je nach Bundesland zwischen ungefähr 4,8% bis 7,2% des Verkaufspreises beträgt, ist in vielen Fällen eine gute Investition, die sich durch einen erfolgreichen Verkauf oft mehr als bezahlt macht.  

      Unser Tipp

    Nutzen Sie die Möglichkeit, sich über unseren Service unverbindlich und kostenlos* von bis zu drei bewährten Maklern aus Ihrer Region beraten zu lassen, die Sie bei Ihrem Immobiliengeschäft perfekt unterstützen.

    * Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Makler.

     

    Bildquellen:
    © be Around GmbH
    © Fotolyse - Fotolia
    © Julie - AdobeStock
    © Martin Debus - Fotolia
    © Monkey_Business - AdobeStock