Heizkörper

Heizkörper – zuhause heizen und Geld sparen

Den Weg nach Hause haben Sie noch unter dicker Jacke, Schal und Mütze verbracht. Dank guter Heizkörper dominiert zuhause gemütliche Wärme. Beachten Sie vor dem Kauf einige Tipps zu Heizsystem und -körper – sodass Sie am Ende Geld sparen.

Inhaltsverzeichnis

    Die gängigsten Heizungssysteme im Vergleich

      Eine Gasheizung ist sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb verhältnismäßig günstig, bedient sich zudem eines bewährten Modells. Sie benötigen einen Gasanschluss sowie einen Tank für Flüssiggas. Der Nachteil: Da sie fossile Brennstoffe nutzt, ist eine Gasheizung weniger umweltfreundlich. Zudem schwankt der Gaspreis.

      Für eine Ölheizung benötigen Sie Heizöltanks, dafür den entsprechenden Platz. Sie ist etwas teurer als die Gasheizung, dafür effizient und stabil. Allerdings funktioniert auch sie auf Basis fossiler Energie und hängt vom Ölpreis ab.

      Zwar fordert die Pelletheizung Anschaffungskosten von rund 20.000 Euro, zudem Platz für ein Pelletlager, andererseits ist Holz als Rohstoff günstig. Zudem wächst es nach, ist somit erneuerbar und wiegt die entstehenden Emissionen ein Stück auf. Bei geringen laufenden Kosten schafft die Pelletheizung hohe Temperaturen.

      Rund 12.000 bis 20.000 Euro kostet die Anschaffung, dafür macht Sie eine Wärmepumpe unabhängig von fossilen Brennstoffen. Erdwärmepumpen sind die teurere Variante, gleichzeitig effizienter als Luft-Wasser-Wärmepumpen. Allerdings benötigen Sie genügend Platz für Erdkollektoren, eventuell eine Bohrung, für die der Boden entsprechend ausgelegt sein muss. Luft-Wasser-Wärmepumpen lassen sich wesentlich weniger aufwändig installieren. Emissionen erzeugen beide nicht. Zudem fallen die Betriebskosten niedrig aus.

      Mit einer Solarthermie setzen Sie auf die Sonne, damit auf erneuerbare Energie. Zwar investieren Sie bis zu 8.000 Euro, dafür fallen wenig laufende Kosten an. Zudem erhalten Sie eine Förderung vom Staat. Nur genügend Platz für Kollektoren auf dem Dach benötigen Sie.

      Eine Elektroheizung ist verhältnismäßig günstig. Nicht einmal 1.000 Euro kostet ein Heizungselement. Die Betriebskosten fallen dafür umso höher aus, zudem benötigen Neubauten für eine Elektroheizung eine Sondergenehmigung.

     

    Heizkörper im Wohnbereich
    Effektive Heizkörper sind mit sensiblen Thermostaten ausgestattet.

    Vorteile des neuen Heizsystems

    Die moderne Technik eines neuen Heizungssystems senkt den Verbrauch, was wiederum die Betriebskosten drückt. Bis zu 30 Prozent können Sie so einsparen. Zumal moderne Anlagen weniger reparatur- und wartungsintensiv sind. Nicht weniger entscheidend ist die verbesserte Umweltbilanz. Selbst neue Gas- oder Ölkessel senken Ihre CO2-Emissionen deutlich. Setzen Sie auf erneuerbare Energien, fällt die Bilanz noch besser aus. Daher subventioniert der Staat den Einbau neuer Heizsystems durch Zuschüsse und Darlehen insgesamt, erneuerbare Energie jedoch besonders. Dazu gehören Solarthermie, Holzbrennstoffe (z.B. Pellets) sowie Systeme mit Wärmepumpen.

     

    Checkliste für den Heizkörperkauf

      Finden Sie die passende Energiequelle für Ihren Heizkörper. Für Radiatoren benötigen Sie beispielweise höhere Temperaturen als für Flachheizkörper.

      Prüfen Sie, ob Ihr Zuhause die Installationsvoraussetzungen für das gewählte System erfüllt.

      Achten Sie mit Blick auf die Umwelt darauf, dass Heizbetrieb und Anschaffung möglichst wenig CO2 ausstoßen.

      Entscheiden Sie sich für ein System, das über mehrere Jahrzehnte Wärme liefert.

      Prüfen Sie die Heizlast, die benötigte Wärmemenge Ihres Zuhauses.

      Ermitteln Sie auf dieser Basis, welche Heizleistung Ihr Heizkörper bringen muss.

      Legen Sie die Größe Ihres Heizkörpers entsprechend fest.

      Konsultieren Sie für die Wahl von Heizkörper und -system einen Experten.

     

    Tipps zum Kauf Ihres neuen Heizkörpers

    Zur besseren Qualitätseinschätzung besitzen Heizkörper Prüfsiegel. So sollte Ihr neues Gerät zunächst das CE-Gütesiegel tragen. Das stellt sicher, dass es sowohl der EU-Norm entspricht als auch auf seine Wärmeleistung kontrolliert wurde. Heizkörper mit RAL-Siegel sind besonders hochwertig. Für eine bessere Luftqualität entscheiden Sie sich für einen Heizköper mit Strahlungswärme. Konvektionswärme “bläst” warme Luft in den Raum, was unangenehm sein kann. Zumal angeschobene Luftzirkulation Staub aufwirbelt.

    Installation der Heizkörper
    Die Montage der neuen Heizkörper sollte unbedingt ein Fachmann vornehmen.

    Heizkörper-Alternativen: Fußbodenheizung, Smart Home

    Alternative Vorteile Nachteile
    Fußbodenheizung

      Unsichtbar

      Gleichmäßige Wärmeverteilung

      Mit Wärmepumpe und Solarkollektoren kombinierbar

      Aufwändiger Einbau und aufwändige Sanierung

      Aufheizen des Raumes dauert länger

    Hohe Einbaukosten
    Smart-Home-Heizung

      Intelligente Systeme erkennen Ihren individuellen Heizbedarf und passen Verbrauch an

      Senkt Heizkosten und Emissionen

      Schont die Umwelt

      Fernsteuerung per App erhöht den Komfort

      Kleine Fragezeichen hinter Datensicherheit

      Kompatibilität anderer Geräte im Haus nicht immer gewährleistet

    Was bietet unser Service?

    Wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um Ihr Zuhause beratend und unterstützend zur Seite. Auch beim Heizkörperkauf. Kostenlos und unverbindlich* bringen wir Sie mit bis zu drei Fachfirmen aus Ihrer Region zusammen, die Ihnen ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot unterbreiten. Das erleichtert die Suche nach dem richtigen Partner für den Kauf Ihrer neuen Heizkörper.

    * Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Partner.

    Bildquellen:
    © be Around GmbH
    © ArchiVIZ - AdobeStock
    © meailleluc.com - Fotolia
    © moritz - Fotolia
    © rh2010 - AdobeStock