Fensterbau

Von der Auswahl bis zum Einbau

Der Einbau neuer Fenster ist ein wesentlicher Faktor bei der Gebäude- und Wohnungssanierung. Fast zwei von drei verbauten Fenstern so wird geschätzt, sind in Deutschland veraltet und sollten ausgetauscht werden. Nicht nur, dass neue Fenster einem Haus ein ansprechendes Gesicht verleihen; gerade hinsichtlich Wärmeisolierung, Lärmschutz und Einbruchssicherung können moderne Fenster Ihr zu Hause deutlich aufwerten und langfristig bares Geld sparen. Viele handwerklich begabte Laien trauen sich den Einbau neuer Fenster auch selbst zu. Mit dem passenden Werkzeug und einer guten Vorbereitung lässt sich das grundsätzlich auch bewerkstelligen.

Inhaltsverzeichnis

    Fenstereinbau Schritt für Schritt

      Ausbau der alten Fenster

      Ausbau des alten Rahmens

      Fensteröffnung reinigen und mit Reparaturmörtel glätten

      Neuen Rahmen setzen, ausrichten und mit Keilen fixieren

      Rahmen fest verschrauben

      Ausrichtung überprüfen

      Zwischenräume zum Mauerwerk abdichten

      Aushärtung des Montageschaums abwarten, Überstände entfernen

      Montagekeile entfernen

      Fenster wieder einsetzen

      Fensterbank einsetzen und befestigen

      Fugen mit Silikon abdichten

      Dichtigkeitstest durchführen

    Wahl von Typ, Modell und Material

    Vor Ihrer Kaufentscheidung sollten Sie zunächst den Fenstertyp wählen. Das meistverbreitete Modell ist das klassische Fensterrechteck. Dieses kann in ein- oder zweiflügliger Ausführung eingesetzt werden. Auch die Erweiterung zum Sprossenfenster ist möglich. Fenster mit Rundbogen, bodentiefe Fenster, Panoramafenster oder Fenster mit Unterlicht lassen besonders viel Licht in Ihre Wohnräume. In manchen Fällen kann auch ein Rundfenster einen reizvollen Kontrast zur ansonsten meist geraden Linienführung Ihres Hauses darstellen. Was den Öffnungsmechanismus angeht, können Sie zwischen dem klassischen Drehkippfenster, Fenstern mit Schiebeflügeln oder dem um seine horizontale Achse drehbaren Wendeflügelfenster wählen.

    Fensterbauer vermisst Fenster
    Den Einbau der neuen Fenster sollte unbedingt ein Profi vornehmen.

    Gängige Fenstertypen und Kosten im Überblick

    Fensterart Kosten
    Panoramafenster ab 2.000 EUR
    Rundbogenfenster ab 1.000 EUR
    Kastenfenster ab 800 EUR
    Sprossenfenster ab 800 EUR
    Rundfenster ab 800 EUR
    einfaches Kunststofffenster ab 200 EUR
    * Preise sind Durchschnittswerte und dienen zur Orientierung.

    Welches Material kann was?

    Für den Bau der Fensterrahmen stehen als Materialien Holz, Kunststoff, Aluminium oder Holz-Aluminium Kombinationen zur Verfügung. Jedes Material hat spezifische Eigenschaften, die sich hauptsächlich in puncto Stabilität, Dämmeigenschaften, Langlebigkeit und Preis unterscheiden. Während Aluminiumrahmen aufgrund ihrer Stabilität auch für den Bau von großen Panoramafenstern geeignet sind, ist das Material verhältnismäßig teuer und hat relativ schlechte Dämmeigenschaften, weshalb es oft in Kombination mit Holzelementen zum Einsatz kommt. Kunststofffenster wiederum sind günstig und weisen gute Dämmwerte auf, können aber nicht allzu stark belastet werden.

    Kunststofffenster in Ziegelhaus mit Fensterbauer
    Kunststofffenster sind sehr pflegeleicht und widerstandsfähig.

    Die Top-Eigenschaften der einzelnen Materialien im Überblick:

    Materialeigenschaft Ranking der Materialien
    Stabilität

    1. Aluminium

    2. Holz
    Dämmeigenschaften

    1. Holz

    2. Kunststoff

    Witterungsbeständigkeit/

    Langlebigkeit

    1. Aluminium

    2. Kunststoff
    Preis

    1. Kunststoff

    2. Holz

    Besonderheiten

    Neben der Entscheidung für Fenstertyp, das passende Modell und das Rahmenmaterial für Ihre neuen Fenster sollten Sie unbedingt auch auf die Schallschutzeigenschaften, die Wärmeschutzklassen und die Einbruchssicherheit achten. Seit dem Inkrafttreten der Energieeinsparverordnung EnEV 2012 müssen alle neu verbauten Fenster einen U-Wert von maximal 1,3 aufweisen. Für Passivhäuser darf der U-Wert nicht größer al 0,8 sein. Lärmschutz bei Fenstern wird nach der DIN 52210 festgelegt. Fenster der Schallschutzklasse 1 haben einen Schalldämmwert von 25 – 29 Dezibel (dB) die höchste Klasse, SK 6, erreicht Dämmwerte von über 50 dB. Und auch für die Einbruchshemmung gibt es Normwerte. Von „Resistance Class“ 1  bis RC5. Für Wohnhäuser empfehlen die Kriminalbehörden RC2 oder RC3. Achten Sie beim Fensterkauf auf diese Richtwerte, damit Sie in allen Bereichen viel Spaß mit Ihren neuen Fenstern haben.

    Checkliste zum Fensterkauf

    Hier noch einmal im Überblick die wichtigsten Punkte, die Sie beim Kauf Ihrer Fenster unbedingt berücksichtigen sollten:

    • Fenstertyp
    • Öffnungssystem
    • Rahmenmaterial
    • Wärmedämmung
    • Lärmschutz
    • Einbruchshemmung

    Top-Tipps vom Fachmann

    Wenn Sie sich entschließen, Ihre Fenster selbst einzubauen, werden die folgenden Tipps vom Fachmann Ihnen mit Sicherheit helfen.

     

      beim Ausbau der alten Fenster unbedingt Schutzbrille tragen

      Maße exakt einhalten

      beim lot- und wassergerechten Ausrichten helfen Holz- oder Kunststoffkeile

      Fehlerhaftes Verschrauben verursacht Wärmebrücken

      Montageschaumspritzer sofort entfernen

      Überstehenden Montageschaum erst nach völliger Aushärtung abschneiden

      Dichtigkeitsprüfung mit Kerze oder Feuerzeug

     

      Tipp der Redaktion

    Sollten Sie doch lieber auf das Know-How eines ausgewiesenen Fachbetriebes zum Fenstereinbau zurückgreifen wollen, bietet Ihnen unser Service die Möglichkeit, unverbindlich und kostenlos* bis zu drei bewährte Fachbetriebe aus Ihrer Region vermitteln zu lassen, die Sie bei Ihrem Fenstereinbau zuverlässig unterstützen.

    * Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Partner.

    Bildquellen:
    © be Around GmbH
    © ighwaystarz - AdobeStock
    © Ivan_Kruk - AdobeStock
    © Vachom - iStock