Badezimmermöbel

Badmöbel und -einrichtung: was ein modernes Bad braucht

Wenn Sie neu bauen, oder Ihr Bad bereits 20 Jahre oder älter ist, sollten Sie sich auf jeden Fall intensiv mit dem Thema Badplanung beschäftigen. Oft fallen in der Wohnraumplanung nur die allernötigsten Quadratmeter für die Badezimmer ab, weil geräumige Wohnräume wichtiger erscheinen. Doch die Wirkung eines komfortablen und einladenden Bades auf die gesamte Wohnatmosphäre sollte nicht unterschätzt werden. Und so lohnt es sich der Gestaltung, der Aufteilung und den passenden Badmöbeln ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken.

Inhaltsverzeichnis

    Wichtige Überlegungen vorab:

    • Wo sind Wasseranschlüsse und Abläufe vorhanden / möglich?
    • Heizungstyp: klassische Heizkörper, Handtuchheizkörper, Fußbodenheizung?
    • Toilette: Stand- oder Wand-WC?
    • Ausstattung: Badewanne oder Dusche oder beides?
      • Wenn Dusche, dann mit Wanne, flach oder ebenerdig?
      • Duschkabine gemauert, Echtglas oder Kunststoffglas?
      • Duscheingang über Eck, seitlich oder frontal?
    • Armaturen: klassisch, funktional, verspielt oder lieber modern?
    • Badmöbel: Bedarf an Stauraum im Badezimmer nicht unterschätzen!
    • Lichtkonzept: direkt, indirekt oder verspielt?
    Bad in Betonoptik mit großem Waschtisch
    Klare Formen und starke Farben sorgen für eine klare Designaussage.

    Badplaner: so wird Ihr Bad aussehen - 3D und in Farbe

    Die inzwischen online weit verbreiteten 3D-Planer für Badezimmer sind eine enorme Erleichterung auf dem Weg zu Ihrem Traumbad. Einfach Maße eingeben, die verschiedenen Elemente virtuell platzieren, kombinieren, mit passenden Badmöbeln ergänzen und wenn alles passt, speichern und bestellen. Oft kommt man beim Ausprobieren auf Ideen und Möglichkeiten, die man vorher überhaupt nicht bedacht oder für machbar gehalten hat. Auch bei der Auswahl der Fliesen kann der Badplaner eine große Hilfe sein, um Fehler zu vermeiden und die einzelnen Bestandteile Ihres Bades optimal aufeinander abzustimmen. Gerade bei kleinen Grundflächen ist es erstaunlich, welche Möglichkeiten sich bei geschickter Verteilung der einzelnen Sanitäreinrichtungen ergeben und wie harmonisch sich die Badmöbel dazu einfügen.

    Die ganze Welt der Badmöbel

    Badmöbel schlucken alles: Cremes, Shampoos, Bürsten, Rasierer, Wattestäbchen. Badmöbel werden meist in Sets angeboten und gekauft. Außerdem führen immer mehr Anbieter von Badkeramik jetzt auch Badmöbel im Sortiment. In diesen Serien sind Badmöbel, Armaturen und Keramikelemente aus einem Guss entworfen und schaffen so einen harmonischen und individuellen Badstil mit Wellness-Atmosphäre.

    Zum Portfolio gehören:

    • Hochschränke
    • Hängeschränke
    • Seitenschränke
    • Spiegelschränke
    • Sideboards
    • Waschbecken-Unterschränke
    • Sitz- und Ablageflächen

    Aktuelle Badtrends

    Eins vorweg: Das Badezimmer wird immer mehr auch als Wohnraum gesehen, der den Stil und Esprit seiner Benutzer ausdrücken soll. Patchwork-Bäder sind out. Im Trend sind durchgängige harmonische Stil-Linien. Dazu gehören auch hängend montierte Badmöbel ohne Kontakt zum Fußboden, was nicht nur sehr leicht und elegant wirkt, sondern auch die ein oder andere Überschwemmung aus der Badewanne leichter verkraften lässt. Klare Farben und ein gradliniges Design entsprechen dem Trend nach puristisch- modernem Look und schlichter Eleganz. Grifflose Fronten, Schubfächer oder Schiebetüren ermöglichen eine optimale und gleichzeitig stilvolle Platznutzung auch auf begrenztem Raum.

    schwarz weißer Waschtisch mit Spiegel
    Hängende Badmöbel wirken raumvergrößernd.

    Was darf ein neues Bad kosten?

    Bad ist nicht billig. Mit ungefähr 3.000 EUR pro Quadratmeter sollten Sie für ein modernes, funktionales Komplettbad rechnen. Nach oben offen. Dafür können Sie aber auch mit einer Lebensdauer von gut 15 bis 20 Jahren rechnen, in denen Sie Ihr Bad insgesamt ungefähr 4.000 Stunden nutzen und sich daran erfreuen werden.

    Badeinbau - ungefähre Kosten mit Einbau im Überblick
    Feuchtigkeitssperre ca. 1.500 EUR
    Rohre, Zu- und Abläufe ca. 2.000 EUR
    Fußbodenheizung ca.    600 EUR
    Fliesen ca. 3.500 EUR
    Elektroinstallationen ca. 2.000 EUR
    Sanitäreinrichtungen ca. 4.000 EUR
    Badmöbel ca. 1.000 EUR
    Gesamtkosten Komplettbad ca. 14.600 EUR

    Natürlich variieren die Handwerkerkosten von Region zu Region und durch den einen oder anderen Do-it-yourself-Einsatz lassen sich hier und da sicher noch Kosten einsparen. Doch unterschätzen Sie nicht die Spätfolgen von nicht ganz sauber und professionell ausgeführten Arbeiten gerade im sanitären Bereich. Oft ist der Profi erst ein bisschen teurer und erspart dafür später hohe Folgekosten.

      Unser Tipp

    Im Zweifel nutzen Sie einfach die Möglichkeit, sich über uns kostenlos und unverbindlich* bis zu drei Fachbetriebe aus Ihrer Region vermitteln zu lassen, die sie kompetent bei Ihrer Badplanung beraten und einen professionellen Kostenvoranschlag machen werden.

    * Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Partner.

    Bildquellen:
    © be Around GmbH
    © Andriy_Bezuglov - AdobeStock
    © deepvalley - Fotolia
    © ImageFlow - Shutterstock
    © Mihalis_A - AdobeStock