Einbruchmeldeanlage

Einbruchmeldeanlage – Alles zu Alarmanlagen Preisen und Ausstattung

Alle zwei Minuten findet in Deutschland ein Einbruch statt: Erschreckende Zahlen, die dafür sorgen, dass viele Deutsche aufrüsten wollen. Wesentliche Punkte beim Kauf einer Alarmanlage sind Preis, Ausstattung und Modell. Wir zeigen Ihnen wie die effektive Überwachung Ihres Grundstücks gelingt!

Inhaltsverzeichnis

    Mit Prävention Sicherheit schaffen

    Ein Einbruch verursacht im Schnitt etwa 4000€ Schaden, im Einzelfall kann dieser Betrag deutlich höher liegen. Kaum zu beziffern sind die emotionalen Folgen für die ganze Familie, insbesondere das fehlende Sicherheitsgefühl und damit verbunden vielleicht sogar ein Umzug. Kriminalstatistiker verzeichnen zwar einen Rückgang bei Einbruchdiebstahl, führen das jedoch auf die Verbreitung von Alarmanlagen in Privathaushalten zurück. Eine Alarmanlage kann so ein Element bei effektivem Einbruchschutz darstellen.

    Top-Tipp
    Ein Umbau kann vom Staat mittels KfW Förderungen bezuschusst werden. Auch Versicherungen gewähren auf Nachfrage im Anschluss vergünstigte Prämien.
    Leuchtsignal in weiß an Hausfassade
    Die Alarmanlage sollte wegen abschreckender Wirkung gut sichtbar sein.

    Mit einer guten Planung die richtige Alarmanlage finden

    Bevor Sie sich für eine passende Alarmanlage entscheiden, sollte eine Bestandsaufnahme stattfinden. Mit einem kritischen Rundgang um das komplette Anwesen werden Schwachstellen identifiziert. Kelleröffnungen, schlecht einsehbare Eingänge und Aufstiegsmöglichkeiten wie ein Baum oder Schuppen neben dem Haus gelten als Risikofaktoren. Sobald Sie ein Konzept erstellt haben, geht es an die Wahl des richtigen Alarmsystems.

     

    • 1. Schritt: Welche Verbindungstechnik ist geeignet

    Unter Verbindungstechnik wird die Form verstanden, mit der die Alarmanlage kommuniziert. Das kann klassisch per Kabel, Funk, WLAN oder GSM sein. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile, die auch von der Größe des zu überwachenden Objekts abhängen. Wer ohnehin auf zukunftsträchtige Smarthome Technologien setzt, für den wird eine reine Kabellösung zu unflexibel sein. Hingegen punktet diese besonders bei großen Gärten und verwinkelten Häusern mit einer zuverlässigen Verbindung. Wichtig ist, dass die Sensoren der Alarmanlage an neuralgischen Punkten des Hauses platziert werden.

     

    •  2. Schritt: Wie viele Module und welche Ausstattung werden benötigt

    Jede Alarmanlage lässt sich mit unterschiedlichen Modulen ausstatten. Akustische Licht- und Alarmsignale gehören zum Standard, möglich ist aber auch eine direkte Wählverbindung zu Ihrem Handy. Damit bekommen Sie einen Anruf oder eine SMS geschickt, sobald der Alarm ausgelöst wird. Verbunden mit einer Raumüberwachung kann eine Videoaufzeichnung gestartet werden, die im Ernstfall die Identifizierung des Täters ermöglicht. In der Regel wird ein Basispaket erworben, das mit weiteren Komponenten und Sensoren ergänzt wird. In Frage kommen Glasbruch-, Raumklima-, Bewegungs- und spezielle Fensteröffnungssensoren. Weitere Extras wie eine Stromausfallsicherung, besonders hohe Reichweite bei Funkgeräten sowie die Möglichkeit bestimmte Alarmbereiche zu definieren sind möglich, wirken sich aber auf den Preis der Alarmanlage aus. Worauf Sie bei kabellosen Systemen nicht verzichten sollten ist ein Sabotageschutz, der eine gestörte Funkfrequenz automatisch erkennt.

     

    Preisübersicht Alarmanlagen
    Komponente Kosten
    Basispakete  mit Alarmzentrale, Sensoren und Netzteil 200 - 400 €
    Einzelne Funkmelder / Sensoren 30 - 90 €
    Bewegungsmelder 30 - 100 €
    Überwachungskamera 50 - 150 €
    Wartungskosten pro Jahr 100 - 500 €
    Überwachungskamera und Lichtfluter an Hausfassade
    Perfekter Schutz mit Lichtfluter und Überwachungskamera.

    Die Alarmanlage mit Fenster- und Türensicherung ergänzen

    Wussten Sie, dass die meisten Einbrecher über unzureichend gesicherte Fenster und Türen einsteigen? Das ist auch darauf zurückzuführen, dass moderne Häuser über immer mehr Glasfronten verfügen, die willkommene Einstiegsmöglichkeiten für Einbrecher bieten. Mit mechanischen Sicherheitskomponenten an Hausöffnungen leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Einbruchssicherung. Einbruchhemmende, robuste Technik und stabile Konstruktionen sind besonders bei älteren Häusern unerlässlich. Gerade Türen bieten am Türblatt, Zargen und Schloss mögliche Bruchstellen. Die Klassifizierung der Sicherheitskomponenten richtet sich nach der europäischen Norm: DIN EN 1627. Je höher die darin enthaltene Widerstandsklasse (RC), desto mehr Zeit und Aufwand braucht der Täter, um einzusteigen. Eine clevere Technik verhindert den Einbruch zwar nicht, verschafft aber ausreichend Zeit auf einen Alarm zu reagieren und Sie so vor dem Schlimmsten zu bewahren!

     

      Unser Tipp

    Wenn die Alarmanlage mehrere Funktionen aufweisen soll, wählen Sie einen starken Partner, um die passende Alarmanlage und Sicherheitstechnik zu finden. Mit unserem Dienst nutzen Sie ein Serviceportal, das Käufern von Alarmsystemen die Suche nach einem passenden Fachbetrieb erleichtert. Nach Ihrer Anforderung sucht dieser für Sie kostenlos und unverbindlich* bis zu drei lokale Firmen heraus, die Ihnen ein individuelles Angebot machen. Anschließend wählen Sie einfach das für Sie passende Angebot aus und können den  Anbieter direkt beauftragen. Haben Sie ein gutes Gefühl bei der Auswahl von Alarmanlagen und setzen Sie auf unseren Service!

    * Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Partner.

    Bildquellen:
    © be Around GmbH
    © Durch Sensay - Shutterstock
    © maho - AdobeStock
    © Sensay - Shutterstock
    © U. J. Alexander - AdobeStock