Finde Singles in deiner Nähe

f

Finde Singles in deiner Umgebung

  1. Partnersuche Magazin von RTL
  2. Allgemeines
  3. Orbiting: Was steckt hinter diesem Dating-Trend?

Orbiting: Was steckt hinter diesem Dating-Trend?

Orbiting - Frau schaut traurig auf Ihr Smartphone

Fast klingt es nach einer neuen Welle, welche viele Singlebörsen sowie Online-Kanälen auf unschöne Weise zu überfluten versucht. Doch Orbiting (übersetzt aus dem Englischen: „umkreisen“) ist ein Thema, welches schon länger in Social-Media-Kanälen umhergeistert und sein Unwesen treibt.

Möglicherweise kommt es  nun häufiger zur Sprache, weil manche User bzw. Userinnen dagegen aufbegehren. Nicht viel anders als bei dem Thema „Ghosting“  braucht es eine Weile, bis die Scham abebbt und die Betroffenen sich offensiv und sichtbar zur Wehr setzen.

Was genau steckt hinter „Orbiting“?

Während beim so genannten „Ghosting“ der Partner urplötzlich von der Bildfläche verschwindet, kommt es beim „Orbiting“ nach dem Verlassen zu einer regelrechten Verfolgungsjagd durch alle soziale Medien. Der Orbiter bzw. die Orbiterin verfolgt, obwohl kein Interesse mehr an der einstigen Liebe besteht, den anderen auf Schritt und Tritt durchs Netz. Überall hinterlässt sie oder er Liebessymbole oder Nachrichten, ohne jeglichen Sinn und Zweck.

Und dies kann nicht nur verwirrend, sondern auch sehr ärgerlich, verletzend und störend sein.

Wie erkennst du einen echten Orbiter bzw. eine echte Orbiterin?

Als Single auf einer Singlebörse möchte man natürlich wissen, an welchen Verhaltensweisen man einen Flirtpartner respektive eine Flirtpartnerin erkennt, welche Orbiting betreibt. Je früher erkannt, desto besser stehen die Chancen, ihm oder ihr nicht auf dem Leim zu gehen.

Hier drei Details, welche dich unbedingt aufhorchen lassen sollten:

  • Aus und vorbei: nach tage-, wochen- oder sogar monatelanger (Flirt-) Beziehung – möglicherweise habt ihr euch sogar persönlich kennen- und lieben gelernt, wird die Partnerschaft ohne ein einziges Wort abgebrochen. Du schreibst im Chat, versuchst telefonisch oder via WhatsApp Kontakt aufzunehmen, doch er oder sie antwortet nicht mehr. Er oder sie scheint dir damit sagen zu wollen: „Es ist aus und vorbei mit uns!“.
  • Das verwirrende „Umkreisen“ beginnt: Während du trauerst und versuchst, dich mit der Situation abzufinden, fängt der Orbiter bzw. die Orbiterin an, dir überall, in der Singlebörse, in weiteren Social-Media-Kanälen permanent aufzulauern. Er bzw. sie schreibt kleine Liebesnachrichten, schickt Herzchensticker oder setzt Kommentare unter deine Beiträge, obwohl keinerlei Interesse mehr an deiner Person besteht.
  • In deinem Kopf kreist alles um den Orbiter bzw. die Orbiterin: Ein weiteres typisches Zeichen für Orbiting ist, dass du nun, statt sie oder ihn zu vergessen, umso mehr an die bzw. den Ex denken musst. Warum nur tut sie oder er das? Merkt sie oder er denn nicht, dass man noch im Trauerzustand ist, und dass jede nicht ernstgemeinte Nachricht einen riesen Stich ins Herz versetzt? Schlussendlich glaubst du noch, dass du an der Misere schuld bist. Und schon hat der Orbiter bzw. die Orbiterin sein bzw. ihr Ziel erreicht – denn eins ist sicher: Orbiter wollen nach außen immer im besten Licht stehen!

„Orbiting“ ist tatsächlich eine ganz fiese Art, mit Menschen umzugehen. Warum Orbiter bzw. Orbiterin dies praktizieren, wissen Psychologen so zu erklären: „Meist handelt es sich bei Orbiter bzw. Orbiterin um etwas labile Persönlichkeiten. Sie sind ständig am Suchen und sind sich generell nie sicher, was sie wirklich wollen. Um ihre Labilität zu verschleiern, versuchen sie nach außen den einst angegebenen und wohl auch gelebten Gefühlsstatus künstlich am Leben zu erhalten, obwohl sie keinerlei Gefühl für ihr Gegenüber mehr hegen.“

Wie ziehe ich dem Orbiter bzw. der Orbiterin den Stecker?

Am einfachsten ist es natürlich, den Orbiter bzw. die Orbiterin erst gar nicht in sein Leben zu lassen. Meistens spürt man schon während der ersten Flirts, dass der Partner bzw. die Partnerin in seiner oder in ihrer Art etwas wankelmütig ist. Fallen ungewöhnliche Eigenschaften auf, sollte man versuchen, die Lage zu klären. Lässt sich der Partner nicht auf Diskussionen über sein Verhalten ein, und macht zudem noch Späße drüber, sollte man, um sich und seine Gefühlswelt zu schützen, schnellstmöglich das Weite suchen.

Hat man den Absprung nicht rechtzeitig gepackt und sieht sich nun von dem oder der Ex regelrecht verfolgt, hilft nur noch „Stecker ziehen“.

Auf WhatsApp kann man Störenfriede ebenso blockieren wie auch auf Flirtbörsen oder sonstigen Social-Media-Kanälen. Außerdem ist es immer gut, solch einen Fall dem Betreiber der entsprechenden Online-Plattform zu melden.

Hast du das gemacht, wird der Orbiter bzw. die Orbiterin von den genannten Kanälen verbannt. Du bist sie bzw. ihn dann hoffentlich für immer los und einem neuen Liebesglück steht nichts mehr im Wege!

Bildnachweis: iStock-1331922981