Zypern vor Einigung mit Troika

16. Februar 2016 - 12:28 Uhr

Zypern steht nach eigenen Angaben kurz vor einer Einigung mit dem IWF, der EZB und der EU über Rettungshilfen. Die Gesprächen seien weit gediehen, nur vier bis fünf Fragen seien noch offen, sagte Finanzminister Vassos Shiarly der Zeitung 'Kathimerini'. "Wir sind sehr nahe beieinander." Die noch bestehenden Differenzen mit der Troika könnten sicher überwunden werden. Welche Probleme noch offen sind, sagte er nicht.

Experten erwarten, dass das kleine Euro-Land etwa zehn Milliarden Euro an Hilfen benötigt. Zypern machen hohe Verluste der Banken zu schaffen, die eng mit griechischen Geldhäusern verbunden sind und hart vom Schuldenverzicht der privaten Gläubiger Griechenlands im Frühjahr getroffen wurden.

Die Geldgeber fordern im Gegenzug Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst, eine Rentenreform, Privatisierungen und die Einrichtung einer "Bad Bank", in die faule Kredite ausgelagert werden. Die Regierung der Inselrepublik hofft auf eine Einigung bis zum nächsten Treffen der Euro-Gruppe am 12. November.