Mainz knockt Köln aus

Auf Schalke gibt's noch einen Miniminiminifunken Hoffnung

Schalke bejubelt das 1:0 gegen Augsburg
Schalke bejubelt das 1:0 gegen Augsburg
© picture alliance

11. April 2021 - 19:58 Uhr

Rückkehr-Ralle hält den Dreier fest

Schalke 04 darf wieder ein ganz bisschen vom königsblauen Wunder träumen. Am 28. Bundesliga-Spieltag fuhr der abgeschlagene Tabellenletzte mit einem 1:0 gegen den FC Augsburg den zweiten Saisonsieg ein. Matchwinner 1: Suat Serdar, der Schalke an seinem 24. Geburtstag mit seinem Blitz-Tor auf die Siegerstraße brachte. Matchwinner 2: Rückkehrer Ralf Fährmann, der Schalke mit vielen Glanztaten auf der Siegerstraße hielt. Im zweiten Kellerduell siegte Mainz 05 dank eines Last-Minute-Treffers 3:2 beim 1. FC Köln.

FC Schalke 04 - FC Augsburg 1:0

Tor: 1:0 Serdar (3.)

Schalke erwischte einen Traumstart. Über Klaas-Jan Huntelaar und Can Bozdogan gelangte der Ball unter freundlicher Mithilfe von FCA-Keeper Rafal Gikiewicz zu Serdar, der nach nicht einmal drei Minuten Danke sagte. Es war der erste Schalker Treffer in der Veltins Arena nach zuvor fünf torlosen Auftritten im heimischen Tempel.

Schicht im Schacht verschoben

Danach: königsblauer Rückenwind. Ein seltenes Gefühl. Aber ein schönes. Über weite Strecken blieb S04 Herr des Geschehens in einer intensiven Partie, in der die Gäste vor allem in der zweiten Halbzeit ein paar Mal gefährlich vors Tor kamen. Doch in Fährmann, der wieder in der Startelf stand, hatte Schalke heute einen exzellent aufgelegten Schlussmann im Kasten, der den zweiten Saisonsieg sicherstellte.

Mit 13 gesammelten und gleichsam fehlenden Punkten auf Rang 15 ist der Abstieg des Traditionsclubs zwar weiter so gut wie besiegelt, aber Schicht im Schacht ist zumindest heute noch nicht.

1. FC Köln - Mainz 05 2:3 (1:1)

Tore: 0:1 Boetius (11.), 1:1 Duda (43./HE), 2:1 Shkiri (61.), 2:2 Onisiwo (65.), 2:3 Barreiro (90.+1)

Abwarten und Tee trinken, im Kellerduell waren beiden Mannschaften erstmal darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Risiko? Besser nicht. Minute 11: Die erste Chance des Spiels, und die saß. Ein Konter über Leandro Barreiro vollendete Jean-Paul Boetius mit einer Direktabnahme aus 17 Metern. Der FC angeknockt, aber gefährlich. Sebastian Andersson (19./20.) vergab binnen sechzig Sekunden beste Chancen zum Ausgleich. Für diesen brauchte es die Hilfe des VAR: Ein Schuss von Kingsley Ehizibue traf Mwene an der Hand – Elfer nach Ansicht der Bilder – Ondrej Duda sagte Danke. Ein gerechtes Remis zur Pause.

Nach dem Wechsel zunächst wenig los. Erster Aufreger in der 58. Minute: Marius Wolf kam frei zum Kopfball, R05-Keeper Robin Zentner lenkte die Kugel mit einem Reflex an die Latte. Köln im Pech. Drei Minuten später klingelte es dann doch im Mainzer Gebälk: Jonas Hector mit einer scharfen Flanke auf Ellyes Skhiri – mit Köpfchen zum 2:1. Jetzt war Pfeffer in der Partie. Mainz riskierte mehr, und wurde belohnt. Karim Onisiwo in Torjägermanier mit einem Abstauber am langen Pfosten. Das Ende? Von wegen! Als alle mit einem Remis rechneten, schlug die "Stunde" von Barreiro. Ein schwerer Schlag für den FC.

Auch interessant