Zwei Züge entgleisen in Indien - 25 Menschen sterben

10. September 2015 - 11:52 Uhr

Die Behörden wollen den Unfall untersuchen

Innerhalb weniger Minuten sind in Indien zwei Passagierzüge am gleichen Ort aus den Gleisen gesprungen. Das Doppelunglück riss nach offiziellen Angaben 25 Menschen in den Tod. 40 wurden verletzt. Nach starkem Monsunregen war der Fluss Mochak im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh angeschwollen und hatte die Gleise unterspült. Etliche Waggons rutschten den Bahndamm hinab und blieben auf der Seite im Wasser oder im Matsch liegen. Andere verkeilten sich vor einer kleinen Brücke übereinander.

"Viele von uns mussten aus den Waggons herausschwimmen", sagte einer der Überlebenden der indischen Nachrichtenagentur IANS. Verzweifelte Passagiere hätten vor Schmerz und Schrecken geschrieen. Die meisten der Waggons waren Schlafwagen, in denen sich die Menschen schon hingelegt hatten, als das Doppelunglück kurz vor Mitternacht geschah und sie abrupt aus dem Schlaf riss.

300 Menschen wurden gerettet. Einer der Züge kam aus der Metropole Mumbai und war auf dem Weg in die Tempelstadt Varanasi. Der andere war in die umgekehrte Richtung unterwegs. Bahnsprecher K.K. Dubey sagte, die Erde unter den Schienen sei weggeschwemmt worden. Dadurch seien die Gleise eingebrochen. Ein Passagier im Kmayani-Express sagte IANS, die ersten Waggons hätten es noch über die Schwachstelle geschafft, ehe der Bahndamm nachgab. Die Behörden ordneten eine Untersuchung an.

Derzeit zieht der jährliche Monsun über Indien. In Madhya Pradesh hatte es jüngst besonders stark geregnet. Auch in anderen Teilen Indiens gab es in den vergangenen Tagen Hunderte Tote infolge des Starkregens: bei Überschwemmungen und Erdrutschen, unter einstürzenden Häusern und Mauern sowie bei Blitzschlägen. Indiens Premierminister Narendra Modi erklärte, die beiden Zugunglücke erschütterten ihn tief. Er bete für die Verletzten. Präsident Pranab Mukherjee sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Die Familienmitglieder der Toten sollen Entschädigungszahlungen erhalten.

Indiens Züge transportieren auf einem der größten Schienennetze der Welt täglich rund 20 Millionen Menschen. Jedes Jahr kommt es zu mehreren schweren Unglücken mit Toten. Viele Bahnübergänge sind nicht gesichert, das Schienennetz ist alt und außerdem nutzen unzählige Menschen die Gleise als Fußwege.