Erster Meilenstein auf A61 erreicht

Zwei Monate nach Flut: Noch rund 45 Kilometer Autobahn in NRW voll gesperrt

Erste Zwischenbilanz zu den Reparaturen an der A61 und A1 nach Hochwasserschäden gezogen.
Erste Zwischenbilanz zu den Reparaturen an der A61 und A1 nach Hochwasserschäden gezogen.
© dpa, Federico Gambarini, fg cul

17. September 2021 - 10:29 Uhr

So kommen die Aufräumarbeiten auf der A61 und A1 bislang voran

Rund zwei Monate nach der Flutkatastrophe sind noch rund 45 Kilometer Autobahnstrecke in NRW voll gesperrt. Dies betreffe die vom Hochwasser stark beschädigten Autobahnen A 61 zwischen den Kreuzen Kerpen und Meckenheim sowie die A 1 zwischen dem Dreieck Erfttal und Hürth, sagte eine Sprecherin der Autobahn GmbH am Donnerstag. Insgesamt kämen die Aufräumarbeiten gut voran. In der Spitze waren nach der Flut Mitte Juli mehr als 130 Kilometer Autobahn von Wuppertal bis Sinzig in Rheinland-Pfalz voll oder teils gesperrt.

A61 in Richtung Koblenz bald wieder frei

Nach Worten der Autobahn GmbH Rheinland hätten Arbeiter einen "ersten wichtigen Meilenstein" erreicht: Die Autobahn 61 zwischen den Kreuzen Kerpen und Meckenheim sei ab Dienstag (21. September) in Richtung Koblenz wieder durchgängig frei. Die Strecke in Fahrtrichtung Venlo bleibe weiter gesperrt. Das Unternehmen ging davon aus, bis zum Jahreswechsel den Großteil der Schäden zu beheben: "Unser großes Ziel ist, die A61 in beiden Fahrtrichtungen allen Verkehrsteilnehmern möglichst schnell wieder zur Verfügung zu stellen."

→ TVNOW-Doku: Stille Helden - Die Retter nach der Flut

Erneuerung der A1 dauert voraussichtlich bis Anfang 2022

Autofahrer auf den Autobahnen 1 und 61 im Süden Nordrhein-Westfalens müssten sich bis dahin weiter auf Beeinträchtigungen einstellen. Die A1 zwischen dem Dreieck Erfttal und Hürth werde bis voraussichtlich noch Anfang 2022 auf gesamter Länge erneuert. Im Autobahndreieck Erfttal hatte die Erft die Autobahn unterspült, so dass rund 100 Meter der Lärmschutzwand einstürzten. "Voraussichtlich im ersten Quartal 2022 können die Arbeiten mit dem Aufbau der Verbindungsfahrbahn zur A61 in Richtung Venlo abgeschlossen werden", schätzte die Autobahn GmbH.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Anträge zum Wiederaufbau in NRW sind online

Immense Schäden hat das Hochwasser bekanntlich nicht nur auf den Autobahnen verursacht. Ab sofort können vom Jahrhundert-Hochwasser betroffene Privatleute, Unternehmen und Kommunen in Nordrhein-Westfalen Anträge zum Wiederaufbau stellen. Für NRW sind 12,3 Milliarden der insgesamt bis zu 30 Milliarden Euro im Wiederaufbau-Paket von Bund und Ländern vorgesehen. (dpa/abl)