Zwei Männer nach 28 Einbrüchen in Untersuchungshaft

Zwei männliche Hände sind in Polizeihandschellen gefesselt. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

07. April 2020 - 17:01 Uhr

Nach einer Serie von Firmeneinbrüchen in Gewerbegebieten in Bayern und Baden-Württemberg haben Ermittler zwei Männer dingfest gemacht. Mit Brecheisen und Handschuhen wurden die beiden Verdächtigen am vergangenen Samstag bei einem Einbruchsversuch in eine Neu-Ulmer Firma festgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Den 26 und 51 Jahre alten Männern werden den Angaben nach 24 Einbrüche in Bayern und vier in Baden-Württemberg vorgeworfen. Sie sollen seit Mitte Februar unter anderem in Firmen im bayerischen Günzburg und Burgau sowie im baden-württembergischen Langenau und Niederstotzingen eingebrochen sein und dabei einen fünfstelligen Betrag erbeutet haben.

Den Schaden, der bei den Diebstählen entstanden ist, schätzten die Ermittler auf rund 40.000 Euro. Die beiden Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Quelle: DPA