Zwei Polizeieinsätze laufen aus dem Ruder

Polizisten in Frankfurt mit Flaschen und Steinen beworfen

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht in Alt-Sachsenhausen. Foto: Andreas Arnold
© deutsche presse agentur

21. September 2020 - 18:29 Uhr

Dutzende Menschen verfolgen Beamte und attackieren sie

In Frankfurt sind am Wochenende zwei Polizeieinsätze völlig aus dem Ruder gelaufen. Mit Steinen, Glasflaschen und Gläsern sollen Dutzende Menschen Polizisten im Kneipenviertel Alt-Sachsenhausen beworfen haben. Ein 37 Jahre alter Polizist wurde im Gesicht getroffen und verletzt, wie die Polizei mitteilte. In der Innenstadt versammelten sich in kürzester Zeit 150 Menschen nach einer Kontrolle von zwei Wildpinklern.

Polizistin von Flasche getroffen

Bei dem Vorfall in Sachsenhausen Auch eine 24-jährige Beamtin wurde demnach von einer Flasche getroffen, blieb aber unverletzt. Die Polizei nahm drei Männer vorläufig fest. Die Polizisten waren am frühen Sonntagmorgen wegen eines Streits zwischen einem Wirt und mehreren Gästen auf ein Lokal aufmerksam geworden. Den Angaben zufolge sollen sich knapp 50 Menschen vor dem Lokal zusammengerottet und lautstark gegen die Polizei skandiert haben.

Sie sollen den Beamten nach dem Einsatz gefolgt sein und sie mit Gegenständen beworfen haben. Dabei hatte die Polizei nach eigenen Angaben versucht, die Angreifer mit Pfefferspray zurückzudrängen. Daraufhin seien weitere Flaschen geflogen, hieß es. Die Polizei habe den Vorfall teilweise gefilmt, es gebe außerdem Zeugen.

Pinkler droht: „Ich bin Boxer, wenn ich will, ficke ich dich"

Ein junger Mann steht an einer Wand
Nicht nur in Frankfurt ein Problem: Wildpinkeln. (Symbolfoto)
© deutsche presse agentur

Auch ein Polizeieinsatz gegen Wildpinkler eskalierte am Wochenende. Die Beamten kontrollierten nach eigenen Angaben in der Nacht zum Sonntag zwei Männer, die an ein Gebäude in der Innenstadt pinkelten. Während sich der einen 26 Jahre alten Mann einsichtig zeigte, störte ein 35-Jähriger die Kontrolle und beleidigte noch mit offener Hose die Beamten wüst, heißt es in der Polizeimeldung. Dabei seien Sätzen wie "Ihr scheiß Rassisten!" oder "Nur, weil ich schwarz bin" gefallen. "Ich bin Boxer, wenn ich will, ficke ich dich", soll der Mann gedroht habe.

Weil er sich nicht ausweisen konnte, wollten ihn die Beamten auf ein Revier bringen. Daraufhin habe eine Passantin und Augenzeugin laut zu schreien begonnen und versucht, andere gegen die Polizei "aufzustacheln".

Innerhalb kurzer Zeit hätten sich 150 Menschen versammelt. Die Frau habe und die Beamten unter anderem als "Rassisten" bezeichnet. Später habe sie versucht, die Abfahrt des Polizeifahrzeugs zu verhindern. Der 35-jährige Pinkler und angebliche Boxer wurde laut Polizei zu Ausnüchterung in Polizeigewahrsam gebracht.

dpa/rtl.de