Zwei Babyleichen in Benndorf gefunden: Die Säuglinge haben nach ihrer Geburt gelebt

05. Januar 2018 - 14:02 Uhr

Benndorf: Babyleichen lagen in der Wohnung einer 46-Jährigen

In Benndorf (Sachsen-Anhalt) hat die Polizei eine grausige Entdeckung gemacht: In der Wohnung einer 46-Jährigen fanden die Beamten zwei Babyleichen. Offenbar entdeckte der Ex-Partner der Frau, Uwe W., eins der Kinder und verständigte die Polizei. Die stieß dann bei der Wohnungsdurchsuchung auf ein weiteres totes Baby. Die Obduktion hat ergeben, dass beide Kinder lebend zur Welt kamen und keine Zwillinge waren.

Polizei kann ein Verbrechen nicht ausschließen

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Babys "am Auffindeort schon länger lagen". Die Mutter könnten sie rund zehn Jahre in ihrer Tiefkühltruhe aufbewahrt haben, erklärte die Staatsanwaltschaft. Beide Babys waren keine Totgeburten, wie die Staatsanwaltschaft RTL bestätigte. Außerdem gehen die Ermittler davon aus, dass Steffi S. zweimal schwanger gewesen sein musste.

Die alleinerziehende Steffi S. lebte zusammen mit ihrer 15-jährigen Tochter in der Wohnung, berichtete 'Bild'. Sie hat laut Polizeisprecher Ralf Karlstedt außerdem noch einen erwachsenen Sohn, der inzwischen woanders lebt.

Hat Steffi S. die toten Babys im Eisfach versteckt?

Die 46-Jährige wurde nach dem Leichenfund vorläufig festgenommen, kam kurze Zeit später aber wieder auf freien Fuß, weil die Ermittler zuerst nicht wussten, ob die Säuglinge wirklich gewaltsam getötet wurden. Jetzt besteht aber der dringende Verdacht, dass die Mutter die Kinder umbrachte und sie dann im Eisfach versteckte. Die Polizei ermittelt wegen zweifachen Totschlags gegen Steffi S.